Fontanellato und die Festung von Sanvitale


Fontanellato, eine kleine Stadt in der Parma-Ebene, ist bekannt für die Rocca Sanvitale, in der sich die berühmten Fresken von Parmigianino befinden.

Fontanellato ist eine kleine Stadt in der Ebene von Parma. Sie war von einem Wassergraben umgeben und in ihrem Zentrum steht ein Schloss, das ebenfalls von einem Wassergraben umgeben ist, eine Art konzentrischer Kreis aus Wasser, der den Reichtum des Flussbeckens dieser hauptsächlich landwirtschaftlich genutzten Gegend verdeutlicht.

Heute wird die Stadt vor allem wegen ihrer schönen mittelalterlichen Festung besucht, die 1124 von der Familie Pallavicino erbaut, erweitert und fast sechs Jahrhunderte lang von den Grafen Sanvitale (1386-1948) bewohnt wurde, von denen sie noch heute ihren Namen hat. Auch wenn der äußere Wassergraben, wie die Stadtmauern, nicht mehr existiert, so ist der Graben um die Festung mit seinem smaragdgrünen Wasser noch vorhanden. Über die kleine Brücke gelangt man in den quadratischen Hof des kleinen Herrenhauses, von dem aus man einen Rundgang durch das Innere unternehmen kann.

Fontanellato, la Rocca Sanvitale
Fontanellato, die Festung Sanvitale


Il fossato attorno alla Rocca Sanvitale
Der Wassergraben um die Rocca Sanvitale

Das Kurioseste, was es zu sehen gibt, ist die “camera ottica” (optische Kammer), die in einer Ecke des Torroncino eingerichtet wurde: Es handelt sich dabei um ein System von Spiegeln, das es ermöglichte, das Bild des vorgelagerten Platzes auf drei Tafeln im Inneren dieses Raumes zu projizieren, so dass die Grafen alles sehen konnten, was außerhalb ihrer Burg geschah, ohne beobachtet zu werden. Kann man dies als einen Vorläufer des “großen Bruders” betrachten? Nun, die Grafen von Sanvitale waren nicht nur neugierig, sondern auch Kunstliebhaber, so dass sie 1523 den jungen Parmigianino beauftragten, einen der Räume des Schlosses zu malen.

Der Raum “Diana und Actaeon” ist tatsächlich im manieristischen Stil mit einem Zyklus gemalt, der die Geschichte der “Metamorphosen” von Ovid wiedergibt, die als eines der Meisterwerke von Parmigianinos Jugend gelten. Weitere Säle, die im Erdgeschoss besichtigt werden können, sind der Sala dei Sanvitale (von dem aus man eintritt), dann der Sala dei Farnese, der Sala dei Quadri Religiosi, der Sala del Teatroino für Puppen und der Sala delle Donne Equilibriste, benannt nach den Fresken an den Wänden, sowie der Sala degli Amorini und der Sala delle Grottesche. Der Saal des Stendardo diente zwischen 1945 und 1980, als das Schloss in den Besitz der Stadt überging, als Sitz des Gemeinderats.

Particolare degli affreschi del Parmigianino nella saletta di Diana e Atteone
Detail der Fresken von Parmigianino im Saal Diana und Actaeon


Vista della Rocca Sanvitale
Blick auf die Rocca Sanvitale


La piazza di Fontanellato vista dalla Rocca Sanvitale
Der Platz von Fontanellato von der Rocca Sanvitale aus gesehen

Im ersten Stock kann der Besuch mit dem Waffensaal fortgesetzt werden, in dem Dolche, Schwerter, Lanzen, Armbrüste und Pistolen aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert sowie Schilde, Fahnen und zahlreiche Spazierstöcke ausgestellt sind. Jahrhundert sowie Schilde, Fahnen und zahlreiche Spazierstöcke. Hinzu kommen der Speisesaal, der Billardsaal, der Raum mit den Erinnerungsstücken an Maria Luigia (Herzogin von Parma), der Raum mit den orientalischen Kostümen, der Empfangssaal, das Brautgemach und die Ahnengalerie.

Wie viele Schlösser scheint auch die Festung von Fontanellato einige Geister zu beherbergen: Einigen Legenden zufolge soll der Geist von Barbara Sanseverino, die nach einer angeblichen Verschwörung gegen Herzog Ranuccio I. Farnese hingerichtet wurde, in den Räumen des Piano Nobile umherwandern. In der Kapelle von San Carlo hingegen soll der Geist von Maria Sanvitale, der Tochter von Luigi Sanvitale und Albertina di Montenuovo, die im Alter von fünf Jahren starb, leben.

Neugierig geworden? Dann müssen Sie dieses und andere Schlösser, die Teil des Rundgangs der Schlösser des Herzogtums Parma und Piacenza sind, einfach entdecken, vielleicht beginnend mit einigen der Hinweise, die ich in diesem Video eingefangen habe. Viel Spaß!




Finestre sull'Arte