Ist Harmonie zwischen Mensch und Natur möglich? Von Latours Buch zu den Werken von fünf internationalen Künstlern


Die MAAB Gallery in Mailand präsentiert vom 18. Juni bis 18. September 2020 die Ausstellung Politics of Nature. Masters, inspiriert durch das Buch von Bruno Latour.

Die MAAB Gallery in Mailand präsentiert vom 18. Juni bis 18. September 2020 die Ausstellung Policies of Nature. Masters, kuratiert von Massimiliano Scuderi.

Inspiriert von dem gleichnamigen Buch von Bruno Latour, will die Ausstellung die Forschungen von fünf internationalen Künstlern in Beziehung setzen, die sich mit dem Thema einer möglichen Beziehung der Harmonie zwischen Mensch und Natur, zwischen utopischer Vision und Designvorschlag auseinandergesetzt haben.

In seinem Buch unterteilt Latour die Welt in Repräsentationen und Werte und vergleicht das Rationale mit dem Irrationalen, Wissenschaft und Gesellschaft, Kultur und Natur.
Die ausgestellten Werke zielen darauf ab, eine mögliche Versöhnung zwischen Mensch und Umwelt zu skizzieren, wobei sowohl potenzielle als auch kritische Aspekte erfasst werden.

Peter Bartoš, ein Vertreter der neuen slowakischen Avantgarde, geht von der Malerei aus, um eine Ästhetik zu entwickeln, die das Leben zu verändern vermag. Zwischen 1969 und 1979, als er Landschaftsgestalter des Bratislavaer Zoos wurde, entwickelte er ein experimentelles Konzept ökologischer Kultur, das sich nicht nur mit der Auswahl und der Erzeugung von Tieren befasste (seine Forschungen über Tauben sind bekannt), sondern auch mit dem vom Menschen kultivierten Land in einer Kombination aus Ganzheitlichkeit und avantgardistischem Gefühl.

Mark Dion baut mit wissenschaftlicher Genauigkeit eine echte Wunderkammer voller semantischer Bezüge, in der kulturelle und natürliche Elemente mögliche Ökosysteme nachbilden.

Peter Fend lässt sich von den vier Büchern von Leon Battista Alberti über die Architektur für den Bau einer bewohnbaren und gesunden Umwelt inspirieren, wobei er seine Werkzeuge aus der Geschichte der zeitgenössischen Kunst bezieht, von Duchamp bis Beuys, von Oppenheim bis Gordon Matta Clark und anderen.

Seit 1968 hat Piero Gilardi an den innovativsten künstlerischen Erfahrungen wie der Arte Povera und der Land Art teilgenommen und dazu beigetragen. Er interessiert sich für interaktive Prozesse und rekonstruiert die generativen Phänomene äquatorialer Taifune, um sein Konzept von Kunst als Engagement und politische Aktion zu verstehen.

Alexis Rockman vertritt mit seiner raffinierten Malerei futuristische Visionen, die den Überlebensinstinkt und die Anpassungsfähigkeit der Lebewesen feiern. Eine Ikonographie, die aus den Skizzenbüchern stammt, die er Anfang der 1990er Jahre zusammen mit Mark Dion bei Ausflügen in die Tropen angelegt hat.

Für Informationen: www.artemaab.com

Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung montags bis freitags von 10.30 Uhr bis 18 Uhr.

Bild: Mark Dion, Alligator Mississippiensis, Detail (2015). Ph.Credit Mattia Mognetti

Ist Harmonie zwischen Mensch und Natur möglich? Von Latours Buch zu den Werken von fünf internationalen Künstlern
Ist Harmonie zwischen Mensch und Natur möglich? Von Latours Buch zu den Werken von fünf internationalen Künstlern




Finestre sull'Arte