Mailand, olympische Wandmalereien und Straßenkunst im Dorf der Blumen


In Mailand beginnen die ersten Straßenkunstinterventionen im Villaggio dei Fiori, das mit 38 olympischen Wandbildern geschmückt wird.

Street Art mit olympischem Thema: Das passiert im Villaggio dei Fiori in Mailand, wo vom 23. bis 25. Juli und vom 2. bis 6. August 2021 ein Arbeiterviertel durch die Ausdruckskraft von Schrift und Street Art gefärbt wird. Das ist das Ziel des Projekts CORBA -5CERCHI, das unter der künstlerischen Leitung von Stradedarts das Viertel neu gestalten will. Beginnend am 23. Juli mit den ersten Wandgemälden von SteReal und Napal und weiterführend im August, wenn ab dem 2. August die Künstler KayOne und Etsom am Werk sind, wird das CORBA-Ereignis bis 2026 38 Fassaden mit ebenso vielen einzigartigen und unterschiedlichen Kunstwerken bemalen.

Zehn Interventionen sind für das Jahr 2021 geplant, denen in den folgenden Jahren die restlichen 28 folgen sollen, mit der Idee und dem Willen, die Arbeiten bis 2026 abzuschließen, dem Jahr, in dem Mailand zusammen mit Cortina d’Ampezzo die Olympischen Winterspiele ausrichten wird. Die beteiligten Künstler sind aufgerufen, ein urbanes Kunstwerk zum Thema Wintersport zu interpretieren und zu gestalten, indem sie die einzelnen Fassaden des Blumendorfs mit ihrer eigenen stilistischen Handschrift versehen. Das nahe gelegene Eisstadion Palaghiaccio Agorà in der Via dei Ciclamini wird als Trainingsgelände für alle internationalen Mannschaften der Olympischen Winterspiele 2026 dienen: Es wird also ein Anziehungspunkt sein, der einen großen Zuschauerzustrom garantieren kann und das Viertel zu einem zentralen Anziehungspunkt für Sportler, Fans und Neugierige macht.

Das Hauptziel von CORBA -5CERCHI- besteht also darin, ein partizipatives Kunstprojekt im öffentlichen Raum zu verwirklichen, das auf die städtebauliche, kulturelle und soziale Umgestaltung eines marginalen und peripheren Gebiets abzielt, mit dem Ziel, das historische Stadtviertel von Mailand in ein einzigartiges Viertel für zeitgenössische urbane Kunst zu verwandeln, das in der Lage ist, die lokalen Gemeinschaften und Nachbarschaftsverbände einzubeziehen. Ein Viertel also, das sich durch 38 Fassaden auszeichnet, die geometrisch und strukturell alle gleich sind, aber dank der Intervention von 38 berühmten Straßenkünstlern der zeitgenössischen Szene zu 38 Kunstwerken werden, die alle unterschiedlich sind.

Historisch gesehen entstand das Villaggio dei Fiori 1953 aus der Not heraus, Wohnraum für Kriegsflüchtlinge und Menschen, die auf der Suche nach Arbeit vom Land in die Stadt gekommen waren, zu schaffen: So wurden die städtischen Reihenhäuser, die so genannten “Minimalhäuser”, auf noch nicht bebauten Grundstücken errichtet. Es handelt sich um zweistöckige Häuser mit einem kleinen Garten, die heute das Bild eines vergessenen und von der Stadt abgekoppelten Randbezirks ohne Identität und mit gravierenden Wohnungsproblemen bieten. Eine partizipative Sanierung kann ein erster Schritt sein, um ein gemeinsames Projekt zu verwirklichen, das auf städtischer und territorialer Ebene Interesse wecken kann. Einen verlassenen und entfremdeten Ort einzigartig machen, Farbe ins Grau bringen.

Seit 1988 engagiert sich Stradedarts in dem an die Via Giambellino angrenzenden Gebiet mit Arbeiten, die seit Jahren das Erscheinungsbild dieser Gegend verändern, eine lange Geschichte konsolidieren und ihre Identität definieren, verbunden mit der Welt des Graffiti-Writings und der Street Art. Ein ortsspezifisches Werk, das in den 1980er Jahren auch heruntergekommene Gebiete saniert hat, die dem Drogenhandel und der Kleinkriminalität gewidmet waren, schlechte und verkommene Gegenden, denen Stradedarts Farbe und Präsenz sowie die Hoffnung auf eine andere und bessere Zukunft verliehen hat. Darüber hinaus wird PPG, ein multinationales Unternehmen für Farben und Beschichtungen, im Rahmen des QUA - Quattordio Urban Art Projekts, das Ende Juni in Quattordio stattfand, mit seinen Produkten der Marke PPG Sigma Coatings ebenfalls einen Hauch von Farbe in diese Gemeinde bringen.

Diese Arbeit wird bis zum heutigen Tag nicht nur in Mailand, sondern in ganz Italien fortgesetzt, aber immer mit der Inspiration, die Arbeit vor allem in dem Gebiet fortzusetzen, in dem der Verein Stradedarts geboren wurde und stolz seinen Hauptsitz unterhält. CORBA -5CERCHI- wurde in diesem Sinne ins Leben gerufen, als ein Ereignis, das dem Viertel einen bleibenden Stempel aufdrücken könnte, indem es wieder Farbe und Freude an einen vergessenen Ort ohne jegliche öffentliche Nutzung bringt, einen Ort, der, auch im Gespräch mit den Bewohnern, als soziale Erlösung und ein Gefühl der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft empfunden würde.

Mailand, olympische Wandmalereien und Straßenkunst im Dorf der Blumen
Mailand, olympische Wandmalereien und Straßenkunst im Dorf der Blumen




Finestre sull'Arte