Barock nach Luc Tuymans in der Fondazione Prada, mit Caravaggio und Cagnacci, Cuoghi und Borremans


Vom 18. Oktober 2018 bis zum 25. Februar 2019 veranstaltet die Fondazione Prada "Sanguine - Luc Tuymans on Baroque", eine einzigartige Lesung des Barock von Luc Tuymans.

Vom 18. Oktober 2018 bis zum 25. Februar 2019 zeigt die Fondazione Prada in Mailand die Ausstellung Sanguine - Luc Tuymans on Baroque, ein einzigartiges Projekt, das die Kunst des 17. Jahrhunderts mit der zeitgenössischen Kunst verbindet, kuratiert von einem der größten Künstler der aktuellen internationalen Szene, Luc Tuymans. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit dem MHKA (Museum für zeitgenössische Kunst Antwerpen), dem KMSKA (Königliches Museum der Schönen Künste Antwerpen) und der Stadt Antwerpen organisiert wurde, wird nach einer ersten Präsentation in der belgischen Stadt von Juni bis September 2018 in einer neuen und größeren Version in Mailand angeboten. 80 Werke von 63 Künstlern, von denen mehr als 25 exklusiv in der Fondazione Prada präsentiert werden, bilden die Route von Sanguine, Luc Tuymans’ persönliche Lesart des Barocks, die aus noch nie dagewesenen Gegenüberstellungen und unerwarteten Assoziationen zwischen Werken von zeitgenössischen Künstlern und Werken von Meistern der Vergangenheit besteht.

Ohne einer strengen chronologischen Reihenfolge oder einem streng historiografischen Kriterium zu folgen, möchte Tuymans den traditionellen Begriff des Barocks umgehen und uns einladen, die Kunst des 17. Jahrhunderts ebenso wie die zeitgenössische Kunst neu zu lesen, indem er sich auf die Figur des Künstlers und seine Rolle in der Gesellschaft konzentriert. In Anlehnung an Walter Benjamin, für den der Barock den Beginn der Moderne markiert, untersucht Tuymans in dieser Ausstellung die Suche nach Authentizität, den politischen Wert der künstlerischen Darstellung, die von der Kunst ausgelösten Umwälzungen, die Verherrlichung der Persönlichkeit des Autors und die internationale Dimension der künstlerischen Produktion, wobei er den Barock als privilegierten Gesprächspartner der heutigen Kunst anerkennt.

Sanguine möchte die üblichen Grenzen des Barockbegriffs sprengen und seine Dauer bis in die Gegenwart verlängern, aber auch aufzeigen, wie die Künstler in den letzten zwei Jahrhunderten zu seiner Neudefinition beigetragen haben, von der negativen Bedeutung, die ihm die Kunstkritiker im späten 18. Jahrhundert zuschrieben, über die Aufwertung durch das postmoderne Denken bis hin zur Bestätigung einer barocken und figurativen Ausdruckskraft in der Kunst der letzten Jahre. Schon der Titel der Ausstellung versucht, eine Vielzahl von Perspektiven anzudeuten, durch die man die ausgestellten Werke interpretieren kann, in denen Gewalt und Simulation, Grausamkeit und Theatralisierung, Realismus und Übertreibung, Ekel und Staunen, Terror und Ekstase nebeneinander bestehen.

In der Vision von Luc Tuymans ist Caravaggio, der in der Ausstellung mit dem von einer Eidechse gebissenen Kind (1595-96) und dem David mit dem Kopf des Goliath (nach 1606) vertreten ist, dank des psychologischen Realismus, der in seiner innovativen Bildsprache zum Ausdruck kommt, der erste, der über die klassische und manieristische Tradition hinausgeht und den Geist des Barockkünstlers und den Wunsch verkörpert, mit dem Publikum durch die Kraft der Darstellung zu kommunizieren. Der Vergleich mit Peter Paul Rubens, dem Antwerpener Maler, der die Mächtigen und Politiker porträtierte, zeigt die für die Barockmalerei charakteristische formale Mehrdeutigkeit und die Komplexität der Beziehungen, die die Künstler im Europa der Gegenreformation und des aufkommenden Handelsbürgertums entwickelten.

Die Barockkunst des 17. und 18. Jahrhunderts ist die erste künstlerische Strömung, die eine weltweite Dimension erlangt, dabei aber ihre Besonderheiten und Charaktere beibehält, die mit den verschiedenen lokalen Kulturen und persönlichen Empfindlichkeiten verbunden sind, wie sie in der Ausstellung u. a. von Guido Cagnacci und Andrea Vaccaro, Antoon van Dyck und Jacob Jordaens, Francisco de Zurbarán und Johann Georg Pinsel gezeigt werden. In unserer noch stärker globalisierten und vernetzten Welt lassen sich Anregungen, Dynamiken und Themen, die für die Barockkunst typisch sind, in den Werken weit verstreuter zeitgenössischer Künstler erkennen, die Luc Tuymans in Sanguine zusammenführt. In den gezeigten Werken herrscht eine Idee von Körperlichkeit und Leiblichkeit vor, die ausgestellt, zersetzt und hyperrealistisch ist und durch verschiedene Ausdrucksmittel wiedergegeben wird: von der Malerei zur Skulptur, von der Fotografie zur Zeichnung, von der Installation zum Video. Präsentiert werden Werke, die eine starke visuelle und emotionale Wirkung auf den Besucher haben, wie Fucking Hell (2008) von Jake und Dinos Chapman, in dem der groteske Aspekt des Terrors durch 60.000 Spielzeugsoldaten in großen Vitrinen verkörpert wird, die Gewalt ausüben oder erleiden, oder Nosferatu (The Undead) (2018), eine Videoinstallation von Javier Téllez, die die filmische Erinnerung und den Zustand der Isolation psychisch Kranker untersucht. Kawaras Lithografieserie Thanatophanies (1955-95), die die entstellten Gesichter der Opfer der Atombomben von Hiroshima und Nagasaki zeigt, drückt die menschliche Reaktion auf das Grauen des Krieges aus und lässt in Sanguine den abgetrennten Kopf des Goliaths, dem Caravaggio sein Gesicht lieh, und das blutleere Kind, das in Sleeper (2007-08) von Michaël Borremans dargestellt ist, erahnen. Die makabre Verletzlichkeit der Opfer in Peter Paul RubensBeweinung des toten Christus (1614) ist auch das zentrale Thema von Berlinde De Bruyckeres Installation Flanders Fields (2000) und Marlene Dumas’ Gemälde Dead Girl (2002). Zerbrechlichkeit und Monumentalität koexistieren in der Skulptur Il giorno mi pesa sulla notte I (1994) aus Marmor, Gold, Blei und Glas von Luciano Fabro und in der Installation Room with Unfired Clay Figures (2011-15) von Mark Manders sowie in den Werken von Cheikh Ndiaye und Diego Marcon.

Die Züge des Exzesses und des Kitsches, die sich in den 1758 von Johann Georg Pinsel geschaffenen Holzskulpturen zeigen, finden sich in der Ausstellung in den Werken von Künstlern wie Jacques-André Boiffard, Roberto Cuoghi, Kerry James Marshall und Takashi Murakami wieder. Die Schönheit der Form, hinter der sich ein dramatischer oder intimer Inhalt verbirgt, wird in den Werken von John Armleder, Lili Dujourie und Giuseppe Gabellone erkundet, zeigt sich aber bereits in der Sinnlichkeit der sterbenden Kleopatra, die Guido Cagnacci in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts von Guido Cagnacci gemalt wurde. Die Dynamik der dargestellten Figuren und die gleichzeitige Präsenz von Komödie und Tragödie in ein und derselben Szene sind sowohl in Andrea Vaccaros Gemälde Triumph des David (1650) als auch in Njideka Akunyili Crosbys Gemälde When the Going is Smooth and Good (2017) zu beobachten.

Die Ausstellung Sanguine, die in den Räumen der Galleria Nord, des Podiums und des Kinos der Fondazione Prada stattfindet, wird ergänzt durch Werke von Nick Andrews, Carla Arocha und Stéphane Schraenen, Fred Bervoets, Adriaen Brouwer, Pavel Büchler, Vaast Colson, Thierry De Cordier, Willem de Rooij, Cornelis de Vos, Zhang Enli, Marcel Gautherot, Isa Genzken, Joris Ghekiere, David Gheron Tretiakoff, Franciscus Gijsbrechts, Pierre Huyghe, Jonathan Johnson, Zlatko Kopljar, Dominik Lejman, Ives Maes, der Meister der Ankündigung an die Hirten, Bruce Nauman, Nadia Naveau , Vanja Radauš, Tobias Rehberger, Alex Salinas, Yutaka Sone, Henri Storck, Pascal und Marthine Tayou, Paul Thek, Piotr Tolmachov, Luc Tuymans, Dennis Tyfus, Jan Van Imschoot, Jan Vercruysse, Michaelina Wautier und Jack Whitten.

Die Ausstellung wird von einem Bildband begleitet, der ein Vorwort der Präsidenten der Fondazione Miucci a Prada und Patrizio Bertelli, eine Einführung von Luc Tuymans, ein Gespräch zwischen Tuymans und dem stellvertretenden Kurator der Ausstellung, Mario Mainetti, sowie Essays von den Wissenschaftlern Ken Pratt, Lucia Simonato und Éric Suchère enthält. Alle Informationen finden Sie auf der Website der Fondazione Prada.

Im Bild: Caravaggio, David mit dem Kopf des Goliath und Berlinde De Bruyckere, In Flanders Fields

Barock nach Luc Tuymans in der Fondazione Prada, mit Caravaggio und Cagnacci, Cuoghi und Borremans
Barock nach Luc Tuymans in der Fondazione Prada, mit Caravaggio und Cagnacci, Cuoghi und Borremans


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.