Möpse, Flamingos, Katzen, Füchse: Tiere in der Kunst zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert in Brescia. Die Fotos


In Brescia wird vom 19. Januar bis 9. Juni 2019 im Palazzo Martinengo die Ausstellung "Tiere in der Kunst. Von der Renaissance bis zu Ceruti" zu sehen.

Vom 19. Januar bis zum 9. Juni 2019 gibt es eine Ausstellung, die Tierliebhaber begeistern wird: " Tiere in der Kunst. Von der Renaissance bis Ceruti lautet der Titel der Ausstellung im Palazzo Martinengo in Brescia, die mit über hundert Meisterwerken dokumentiert, wie Tiere in der italienischen Malerei zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert eine zentrale Rolle in der italienischen Malerei spielten. Eine Art künstlerischer “Zoo” mit Meisterwerken von großen Künstlern wie Guercino, Giacomo Ceruti, Grechetto, Cavalier d’Arpino, Luca Giordano, Pietro Longhi, Pieter Boel, Michelangelo Cerquozzi und vielen anderen.

Die von Davide Dotti kuratierte Ausstellung wird von der Associazione Amici di Palazzo Martinengo unter der Schirmherrschaft der Provinz Brescia und der Gemeinde Brescia organisiert und ermöglicht es dem Besucher zu verstehen, dass das Tier in der großen antiken Malerei immer eine grundlegende Rolle gespielt hat. Die größten Meister der Renaissance, des Barocks und der Aufklärung, von Raffael bis Caravaggio, von Guercino über Tiepolo bis Ceruti, malten nämlich häufig Tiere, sowohl in autonomen Darstellungen (fast wie echte Porträts, die auch psychologisch charakterisiert sind) als auch in Begleitung von Menschen, vor allem anlässlich offizieller Aufträge von Adligen und Aristokraten. Darüber hinaus haben sich die Künstler von biblischen Texten und der klassischen griechischen und lateinischen Literatur inspirieren lassen und Gemälde geschaffen, in denen das Tier entweder der absolute Protagonist ist (wie z. B. in der Episode der Arche Noah) oder eine Nebenfigur, die zu einem ikonografischen Attribut der am meisten verehrten Heiligen wird (z. B. Hieronymus mit dem Löwen, Georg mit dem Drachen, Johannes der Täufer mit dem Lamm), oder ein wesentlicher Bestandteil des Bildes des Tieres.Man denke an die Geschichten von Diana, der Jägerin, die von ihrem treuen Hund begleitet wird, von Ganymed und dem Adler, von Leda und dem Schwan oder von der Vergewaltigung Europas, die von dem in einen Stier verwandelten Zeus inszeniert wurde, von der Zauberin Circe, die Menschen in Tiere verwandelte, und von dem Sänger Orpheus, der die Tiere mit seinem Gesang zähmte).

Der Ausstellungsparcours ist in zehn Abschnitte unterteilt, die die Präsenz von Tieren in Gemälden mit sakralen und mythologischen Themen untersuchen und die mit ihnen verbundenen Symbologien und Bedeutungen hervorheben, um dann in Themensäle über zugehen , die Hunden, Katzen, Vögeln, Fischen, Reptilien und Nutztieren gewidmet sind, die oft in Gesellschaft von Menschen dargestellt werden. Der letzte Saal hingegen zeigt exotische Tiere wie Affen, Papageien, Dromedare, Löwen, Tiger, Elefanten, Strauße und fantastische Tiere, die der leidenschaftlichen kreativen Ader der Künstler entsprungen sind. Die Werke kommen als Leihgaben aus italienischen und ausländischen Museen, Galerien und Privatsammlungen nach Brescia, darunter fünf Meisterwerke von Pitocchetto (Spitzname von Giacomo Ceruti), die zum ersten Mal öffentlich ausgestellt werden, darunter das überraschende und sehr moderne Gemäldepaar Alter Mann mit Mops und Alter Mann mit Katze, das bereits 1802 im Inventar der renommierten Mailänder Sammlung Melzi d’Eril erwähnt wird.

Es wird auch eine wertvolle Zusammenarbeit mit der Abteilung für Naturwissenschaften und Zoologie der Universität Pisa geben, die die ausgewählten Werke wissenschaftlich untersuchen wird, um wertvolle Informationen über alte Rassen und ihre Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte zu erhalten. Die Ausstellung ist die fünfte Veranstaltung der Associazione Amici di Palazzo Martinengo, die auf den öffentlichen und kritischen Erfolg der Ausstellungen Il Cibo nell’Arte dal Seicento a Warhol (2015), Lo Splendore di Venezia. Canaletto, Bellotto, Guardi und die Vedutisti des 19. Jahrhunderts (2016), Da Hayez a Boldini. Souls and Faces in Nineteenth-Century Italian Painting (2017) und Picasso, De Chirico, Morandi. Cento capolavori dalle collezioni private bresciane (2018), die insgesamt von über 200.000 Menschen besucht wurden. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl von Bildern der ausgestellten Werke.

Francesco d'Ubertino Verdi, bekannt als Bachiacca, Leda und der Schwan (um 1540)
Francesco d’Ubertino Verdi, bekannt als Bachiacca, Leda und der Schwan (um 1540)



Jan Roos, Orpheus verzaubert die Tiere (um 1630)
Jan Roos, Orpheus verzaubert die Tiere (um 1630)



Michelangelo Cerquozzi, Der Esel und der Fuchs (um 1640)
Michelangelo Cerquozzi, Der Esel und der Fuchs (ca. 1640)



Giovanni Benedetto Castiglione, genannt Grechetto, Die Arche Noah (um 1650)
Giovanni Benedetto Castiglione, bekannt als Grechetto, Die Arche Noah (ca. 1650)



Pieter Boel, Flamingo (um 1650)
Pieter Boel, Flamingo (ca. 1650)



Guercino, Diana die Jägerin (1658)
Guercino, Diana die Jägerin (1658)



Giacomo Ceruti bekannt als il Pitocchetto, Alter Mann mit Mops (um 1740)
Giacomo Ceruti bekannt als Pitocchetto, Alter Mann mit Mops (ca. 1740)



Giacomo Ceruti, bekannt als il Pitocchetto, Alter Mann mit Katze (um 1740)
Giacomo Ceruti, bekannt als Pitocchetto, Alter Mann mit Katze (ca. 1740)



Pietro Longhi, Der Elefant (1774)
Pietro Longhi, Der Elefant (1774)

Möpse, Flamingos, Katzen, Füchse: Tiere in der Kunst zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert in Brescia. Die Fotos
Möpse, Flamingos, Katzen, Füchse: Tiere in der Kunst zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert in Brescia. Die Fotos




Finestre sull'Arte