Pompeji@Mother: in Neapel, der Mythos Pompeji vom 18. Jahrhundert bis heute


Im MADRE in Neapel wird die Ausstellung Pompei@Madre eröffnet, die den Mythos Pompeji vom 18. Jahrhundert bis heute mit modernen und zeitgenössischen Werken und pompejanischen Artefakten wieder aufleben lässt.

Im Museum MADRE in Neapel wird vom 19. November 2017 bis zum 30. April 2018 die Ausstellung Pompei@Madre eröffnet, ein Ausstellungsprojekt, das der Öffentlichkeit die Beziehungen zwischen dem archäologischen Erbe von Pompeji und der künstlerischen Forschung vorstellen will: Die von Massimo Osanna (Generaldirektor des Archäologischen Parks von Pompeji) und Andrea Viliani (Generaldirektor von MADRE) kuratierte Ausstellung bietet einen noch nie dagewesenen Dialog zwischen außergewöhnlichen archäologischen Funden aus Pompeji, von denen einige selten ausgestellt werden, und Werken der modernen und zeitgenössischen Kunst. Die Ausstellung ist auch der Anlass für eine neue und noch nie dagewesene Zusammenarbeit zwischen dem Archäologischen Park von Pompeji und dem MADRE in Neapel.

Die Ausstellung ist in zwei Bereiche unterteilt: Pompeji@Mother. Archäologische Materie und Pompeii@Mother. Archäologische Materie : Die Sammlungen. Die erste, so heißt es in der Präsentation der Ausstellung, “ist als Rundgang durch Werke, Artefakte, Dokumente und Werkzeuge konzipiert und strukturiert, die mit der Geschichte der verschiedenen Ausgrabungskampagnen in Pompeji verbunden sind - Materialien, die das tägliche Leben in der antiken Stadt dokumentieren Materialien, die das tägliche Leben in der antiken Stadt und die Rolle der Künste und Wissenschaften darin dokumentieren - im Vergleich zu modernen und zeitgenössischen Werken und Dokumenten”, die aus verschiedenen italienischen und ausländischen Institutionen stammen, vom Archäologischen Nationalmuseum in Neapel bis zum Goethe-Haus in Rom, vom Nationalmuseum in Capodimonte bis zur École Supérieure des Beaux-Arts in Paris.

Ziel der Ausstellung ist es, die “Wiederentdeckung” des Mythos Pompeji ab dem 17. Jahrhundert zu dokumentieren (in der Ausstellung beginnen die Werke im 18. Jahrhundert und reichen bis in die Gegenwart), mit Gemälden, Skulpturen und Installationen von Künstlern wie Andy Warhol, Friedrich OVerbeck, Robert Rauschenberg, Roberto Cuoghi, Luigi Ghirri, Le Corbusier, Fausto Melotti, Pierre-Jacques VOlaire, Betty Woodman, Mark Dion, Nan Goldin und Dokumenten über die Aktivitäten von Gelehrten, Schriftstellern und Kritikern. von Gelehrten, Schriftstellern und Kritikern wie Ranuccio Bianchi Bandinelli, Johann Joachim Winckelmann, Johann Wolfgang Goethe und Madame de Staël. Insgesamt sind neunzig moderne und zeitgenössische Künstler und Intellektuelle an dem Projekt beteiligt. In der zweiten Sektion hingegen werden Artefakte und Objekte aus Pompeji den historischen Sammlungen des MADRE, dem Museum für zeitgenössische Kunst in Neapel, gegenübergestellt. Die Werke von Daniel Buren, Domenico Bianchi, Francesco Clemente, Luciano Fabro, Jannis Kounellis, Giulio Paolini, Sol LeWitt, Jeff Koons, Richard Serra, Rebecca Horn und anderen werden also mit den archäologischen Funden aus Pompeji in Dialog treten.

Im Rahmen des Projekts, das auch ortsspezifische Interventionen internationaler Künstler umfasst, wird 2018 eine Absichtserklärung zwischen MADRE und dem Archäologischen Park von Pompeji zur Festlegung einer gemeinsamen Arbeitsmethode zwischen dem Park von Pompeji und den weltweit führenden Museen für zeitgenössische Kunst geschlossen.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden: Montag bis Samstag (außer Dienstag, dem Ruhetag) von 10 bis 19.30 Uhr, Sonntag von 10 bis 20 Uhr (die Kasse schließt eine Stunde vorher). Eintritt: 8 Euro Vollpreis, 4 Euro ermäßigt. Das Museum kann auch mit der Campania ArteCard besucht werden, aber das ist noch nicht alles: Es besteht auch die Möglichkeit, die neue, speziell für die Ausstellung konzipierte Pompei@Madre-Karte zu erwerben, die ab dem Datum der Aktivierung zwei Tage lang gültig ist und den Besuch der MADRE, den Besuch des Pompeji-Parks, die Möglichkeit der Nutzung der regionalen Verkehrsmittel an den beiden Gültigkeitstagen sowie alle Vorteile der Campania ArteCard beinhaltet (Vollpreis 22 Euro, ermäßigt 14 Euro für Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren). Der Katalog wird von Mondadori Electa herausgegeben (das auch der technische Sponsor der Veranstaltung ist). Alle Informationen unter www.madrenapoli.it.

Bild: Andy Warhol, Vesuvius (1985; Acryl auf Leinwand, 230 x 300 cm; Neapel, Museo e Real Bosco di Capodimonte; Foto © Luciano Romano)

Pompeji@Mother: in Neapel, der Mythos Pompeji vom 18. Jahrhundert bis heute
Pompeji@Mother: in Neapel, der Mythos Pompeji vom 18. Jahrhundert bis heute




Finestre sull'Arte