Der französische Staat hat beschlossen, die Caravaggio zugeschriebene Judith von Toulouse nicht zu kaufen


Der französische Staat hat nach zweijähriger Prüfung beschlossen, das in Toulouse aufbewahrte und Caravaggio zugeschriebene Gemälde Judith und Holofernes nicht zu kaufen.

Das 2014 entdeckte und Caravaggio zugeschriebene Werk "Judith enthauptet Holofernes" (eine Zuschreibung, die jedoch von vielen Wissenschaftlern bestritten wird) wird nicht in die staatlichen Sammlungen Frankreichs aufgenommen. Zu diesem Schluss kommt das französische Kulturministerium nach dreißigmonatigen Untersuchungen: Die Ablehnung würde sich gerade deshalb ergeben, weil die Zuschreibung an Caravaggio zu umstritten ist.

Nun könnte das Werk versteigert werden: Die spezialisierte Website Artprice spekuliert auf einen Verkauf bis zum Ende des Frühjahrs. Es muss jedoch auch betont werden, dass diese Hypothese von Éric Turquin, einem der Entdecker des Gemäldes, verworfen wurde: “Die Einstufung als Trésor national [eine Art Äquivalent zu unserer Erklärung des hohen kulturellen Interesses, Anm. d. Red. Das Gemälde kann also frei zirkulieren. Das erlaubt uns, sofort mit den Reinigungsarbeiten zu beginnen, aber unter keinen Umständen wird eine Entscheidung über den Verkauf getroffen, bevor die Restaurierung abgeschlossen ist”. Turquin schließt also aus, dass das Werk derzeit auf einer Auktion angeboten wird.

Turquin ist nach wie vor von der Gültigkeit der Zuschreibung an Caravaggio überzeugt. Tatsächlich floh Caravaggio 1607 aus Rom, wo er des Mordes beschuldigt wurde, und flüchtete in die damalige spanische Stadt Neapel“, erklärt er in einer Notiz. Dort beauftragte er Louis Finson mit einem Gemälde, das Judith und Holofernes darstellte. Aus einem Brief geht hervor, dass das Werk für 300 Golddukaten zum Verkauf angeboten wurde, eine exorbitante Summe. Aus einem anderen Brief geht hervor, dass der Händler nach dem Tod Finsons 1617 in Amsterdam das wertvolle Gemälde seinem Freund und Mitarbeiter Abraham Vink überließ. Von diesem Zeitpunkt an verliert sich das Werk aus den Augen. ”Bis zu unserer Entdeckung in Toulouse war nur die Kopie von Louis Finson bekannt. Wir haben das Gemälde gefunden, nach dem wir alle gesucht haben".

Die Zuschreibung an Caravaggio wurde von dem Gelehrten Nicola Spinosa akzeptiert, aber viele Kunsthistoriker sind von dieser Rekonstruktion nicht überzeugt und haben es vorgezogen, das Werk nicht Caravaggio zuzuordnen, da sie Qualitätsunterschiede zu den Werken Caravaggios feststellen (darunter Mina Gregori, Gianni Papi, Alessandro Zuccari und Tomaso Montanari): Insbesondere Gianni Papi hielt es für eine weitere Kopie von Finson, während die Gelehrte Giovanna Sapori den Namen Giovanni Francesco Guerrieri vorschlug). Das Werk wurde außerdem Ende 2016 und Anfang 2017 in der Pinacoteca di Brera ausgestellt, in einer Ausstellung, die eine große Kontroverse auslöste und zum Rücktritt des Kunsthistorikers Giovanni Agosti aus dem wissenschaftlichen Ausschuss des Mailänder Museums führte. Das Werk von Toulouse war zusammen mit dem bekannten Gegenstück von Louis Finson (heute in der Gallerie d’Italia im Palazzo Zevallos Stigliano in Neapel) und dem Abendmahl von Caravaggio in Emmaus ausgestellt worden.

Im Bild: Caravaggio oder Louis Finson zugeschrieben, Judith und Holofernes (1606-1607; Öl auf Leinwand, 144 x 173,5 cm; Toulouse, Privatsammlung)

Der französische Staat hat beschlossen, die Caravaggio zugeschriebene Judith von Toulouse nicht zu kaufen
Der französische Staat hat beschlossen, die Caravaggio zugeschriebene Judith von Toulouse nicht zu kaufen




Finestre sull'Arte