Die neue Promenade des Imperial Forums: Labics gewinnt internationalen Wettbewerb


Heute Morgen wurde in Rom das Siegerprojekt des internationalen Wettbewerbs für die Neugestaltung des Kaiserforums bekannt gegeben. Es ist das des Studios Labics, das einen großen Fußgängerring um das archäologische Gebiet entworfen hat.

Das Projekt für die neue archäologische Promenade der Kaiserforen, die das Gesicht der Via dei Fori Imperiali verändern wird, wurde heute Morgen in Rom vorgestellt. Sieger des im Herbst von Roma Capitale ausgeschriebenen internationalen Wettbewerbs, über den viel diskutiert wurde, ist das römische Büro Labics von Francesco Isidori und Maria Claudia Clemente, das unter anderem für die Gestaltung des Palazzo dei Diamanti in Ferrara verantwortlich ist. Die neue Promenade sieht Gehwege über das archäologische Gebiet, breitere Bürgersteige , die an bestimmten Stellen neue Fußgängerinseln bilden, Grünflächen und Balkone sowie Fahrradwege vor, um einen großen Fußgängerring zu bilden, der die Foren, das Kolosseum, den Caelischen Hügel, den Palatin, die Caracalla-Thermen, den Circus Maximus und den Kapitolshügel miteinander verbindet und die Idee der Promenade aufgreift, die Ende des 19. Jahrhunderts vom damaligen Minister Guido Baccelli entworfen wurde.

Das Projekt von Labics setzte sich gegen 23 Vorschläge durch und wurde heute Morgen in Anwesenheit des Kulturministers Gennaro Sangiuliano, des Bürgermeisters Roberto Gualtieri und des Capitolinischen Superintendenten Claudio Parisi Presicce vorgestellt.

“Wir sind sehr glücklich”, sagte Francesco Isidori gegenüber Agenzia Dire. "Es ist ein sehr wichtiges Ereignis für Rom, auf das wir seit 50 Jahren gewartet haben. Wir hoffen, dass es der richtige Zeitpunkt ist, um die Gestaltung eines so komplexen Gebietes zu überdenken und sich diese von Touristen überlaufenen Orte wieder anzueignen. Unser Projekt hingegen basiert auf der Idee der civitas der Stadt Rom. Der rote Faden war, diese Orte besser zu verstehen, ein Palimpsest, in dem sich in zweitausend Jahren mehrere Epochen überlagert haben. Wir wollten all diese Zeichen zusammenhalten und der Stadt diesen Ort zurückgeben".

“Das Siegerprojekt des internationalen Wettbewerbs”, erklärte der Bürgermeister von Rom, Roberto Gualtieri, “schafft es, die Verständlichkeit wiederherzustellen, ohne diese Schichtung zu verzerren, sondern zu verstärken. Es ist eine komplexe Herausforderung, und dieses Projekt ist erfolgreich. Für uns ist es eine große Genugtuung, eines von vielen Projekten, die wir durchführen. Es gibt eine sehr schöne und berechtigte Gärung, Italien arbeitet endlich daran, das Beste aus der wichtigsten Konzentration von Geschichte, Archäologie und Kunst in der Welt zu machen. Das ist sehr komplex, und es gab viel Vorarbeit, auch um die Streitigkeiten zu beenden, die dieses Projekt dazu beiträgt, einen Teil einer einzigen Geschichte zu betrachten. Ich glaube, dass es gelingt, sowohl die Straße als auch die Foren aufzuwerten, denn das sind die beiden Aspekte. Die Straße wird nicht nur zu einem schönen Anblick, sondern auch zu einem Ort, an dem es sich angenehm aufhalten lässt. Eine Straße, die nicht dazu dient, von einem Ort zum anderen zu gehen, sondern ein Ort, an dem man sich aufhält und von dem aus man die Foren sehen kann. Von diesen Aussichtsterrassen mit Holzstufen aus kann man die Schönheit der Foren genießen. Ich freue mich, dass wir viel Qualität mitgebracht haben, und der internationale Wettbewerb ist eine schöne Sache. Wir freuen uns, dass ein römisches Studio gewonnen hat, das ist eine große Genugtuung”.

Das Labics-Projekt für die Kaiserforen Das
Projekt von Labics für die Kaiserforen
Das Labics-Projekt für die Kaiserforen Das Projekt von Labics für die
Kaiserforen
Das Labics-Projekt für die Kaiserforen Das Projekt von Labics für die
Kaiserforen
Das Labics-Projekt für die Kaiserforen Das Labics-Projekt für die
Kaiserforen
Das Labics-Projekt für die Kaiserforen Das Labics-Projekt für die
Kaiserforen
Das Labics-Projekt für die Kaiserforen
Das Labics-Projekt
für die imperialen Foren

Die Jury, die sich aus fünf von Roma Capitale, dem Kulturministerium und dem Orden der Architekten benannten Mitgliedern zusammensetzte und deren Vorsitz der portugiesische Architekt Joao Luis Carrillho da Graça innehatte, wählte die fünf Finalisten-Projekte des Wettbewerbs aus, aus denen sie den Gewinner auswählte, und zwar nach folgenden Kriterien die Vereinbarkeit des Vorschlags mit dem Rahmen der von der öffentlichen Verwaltung geplanten Aktivitäten und den strategischen Zielen; die Qualität des Vorschlags in Bezug auf die Beziehung zwischen dem vom Wettbewerb abgedeckten Raum und der umgebenden Struktur und der funktionalen Organisation der vorgeschlagenen Räume und Elemente; die kompositorischen Aspekte, die KreativitätKreativität, Originalität und innovativer Inhalt des Vorschlags; die innovative Qualität des Vorschlags in Bezug auf die Wahl der Materialien und der technischen Lösungen sowie die Einfachheit der Wartung und Verwaltung; die Beachtung der Unveränderlichkeit und die Übereinstimmung mit den Leitlinien und den vorgeschlagenen wirtschaftlichen Parametern. Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 135.000,00 € ohne Sozialabgaben und Mehrwertsteuer, falls diese anfällt. Die Teilnehmer auf den Plätzen 2 bis 5 erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von insgesamt 100.000,00 € ohne Mehrwertsteuer und sonstige gesetzliche Abgaben.

“Das Projekt”, so die Jury, “entspricht vollständig und erschöpfend den Anforderungen der Ausschreibung, indem es die Lösungen in den verschiedenen Interventionslosen mit großer Tiefe und Liebe zum Detail formuliert. Der Vorschlag scheint die transversalen Beziehungen zwischen der Via dei Fori Imperiali und den archäologischen Bereichen der verschiedenen angrenzenden Parzellen deutlich erkennbar zu machen: Die architektonische und städtebauliche Anordnung der Gehwege berücksichtigt die Richtungen, die von den verschiedenen beteiligten städtischen Systemen ausgehen, und garantiert gleichzeitig großzügige Räume, die ohne Barrieren von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden können. Die Fahrbahn wird durch eine differenzierte Materialwahl (in diesem Fall das vorhandene Kopfsteinpflaster) hervorgehoben, wodurch auch die Dauerhaftigkeit eines wichtigen Zeichens in der zeitlichen Abfolge der historischen Ereignisse in diesem Gebiet gewährleistet wird. Die Kommission hält auch die vorgeschlagene Lösung für die Gestaltung der Böschung unterhalb der Via Nicola Salvi für überzeugend, die mit einer einzigen architektonischen Geste die vielfältigen funktionalen und landschaftlichen Anforderungen des besonderen bestehenden Kontextes löst, sowie die Gestaltung des Dienstleistungszentrums an der Via del Tempio della Pace, insbesondere die für die Außenloggia festgelegten Proportionen. Die Verwendung von Holz für den Bodenbelag (Los 2) überzeugt vor allem in dem Bestreben, eine offensichtliche Dichotomie zwischen dem reversiblen und dem strukturellen Charakter der Eingriffe zu betonen, bedarf jedoch einer Überprüfung der Machbarkeit”.

Die vorläufige Rangliste wird nun den rechtlichen Prüfungen unterzogen, woraufhin das Unternehmen, das den Zuschlag erhält, mit der Fertigstellung des Projekts zur technisch-wirtschaftlichen Durchführbarkeit fortfährt. Am Ende dieser Phase wird die Dienstleistungskonferenz einberufen, in der Zwischenzeit wird das Ausführungsprojekt vergeben und die Ausschreibung durchgeführt. Wenn alle Fristen eingehalten werden, können die Arbeiten im September beginnen. Die Arbeiten, deren Kosten auf 18.800.000 Euro ohne MwSt. geschätzt werden, werden etwa im September beginnen, aber die vollständige Fußgängerzone der Kaiserforen, so der erste Bürger, wird aufgrund des komplexen Straßensystems in diesem Bereich Roms erst mit der Eröffnung der neuen U-Bahn-Station Venezia, die derzeit gebaut wird, beginnen.

Die neue Promenade des Imperial Forums: Labics gewinnt internationalen Wettbewerb
Die neue Promenade des Imperial Forums: Labics gewinnt internationalen Wettbewerb




Finestre sull'Arte