Ein von den Griechen gebautes Wassersystem in Selinunte entdeckt


In Selinunte wurde ein von den Griechen vor rund 2.700 Jahren gebautes Wassersystem entdeckt. Die Entdeckung wurde von der Universität von Camerino gemacht.

In Selinunte haben Geologen derUniversität Camerino mit Hilfe einer fortschrittlichen und vielversprechenden Technik, die aus dem Zusammentreffen von Geomorphologie und Archäologie hervorgegangen ist, natürliche Umgebungen und mehr gefunden, die 2700 Jahre alt sind.

"Mit einer hochempfindlichen Wärmebildkamera auf einer Drohne haben die Geologen der Universität Camerino auf dem Boden des archäologischen Gebiets von Selinunte einige Wärmeanomalien entdeckt, die auf wichtige vergrabene Strukturen aus der Zeit vor etwa 2700 Jahren zurückzuführen sind, die vom ’Tempel M’ in Richtung des Hafens abfallen", erklärte Fabio Pallotta, beratender Geoarchäologe der Universität Camerino für den archäologischen Park von Selinunte.Die Forschungen haben zur Entdeckung von Rohrleitungen geführt, die von den Griechen gebaut wurden, um Wasser in die Häuser zu bringen. In der Praxis handelt es sich um ein authentisches Wassersystem, das heute vorgestellt werden soll.

“Aller Wahrscheinlichkeit nach”, fügt Pallotta hinzu, "handelte es sich um eine Reihe von Tempeln und Zisternen, die mit klarem Quellwasser gefüllt waren, das in Richtung afrikanisches Meer floss, um den Grenzgängern eine wertvolle Erfrischung zu bieten. Auf diesen Wärmebildern kann jeder sehen, wie der Wärmegradient perfekte geometrische Muster in den Boden zeichnet, die genau die Überreste des so genannten ’Tempels M’ umgeben, der sich heute am rechten Ufer des Selino-Flusses befindet, sich aber ursprünglich in seiner ganzen Schönheit auf dem äußersten westlichen Vorgebirge der bezaubernden Lagune abzeichnete".

“Die Griechen haben auch Wasserläufe umgeleitet.” Marco Materazzi, Geomorphologe an der Universität von Camerino, erklärt: "Die bisher in Selinunte durchgeführten Studien haben es uns zum einen ermöglicht, die antike Uferlinie zu rekonstruieren, die zur Zeit der größten Ausdehnung der griechischen Stadt gewesen sein muss. Dabei wurde das Vorhandensein von zwei Häfen unmittelbar östlich und westlich der Akropolis von Selinunte nachgewiesen und die von den Archäologen Hulot und Fougères zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgestellten Hypothesen bestätigt.

"Selinunte war die Megalopolis des westlichen Siziliens ", erklärt Enrico Caruso, Direktor des Archäologischen Parks von Selinunte und der Höhle von Cusa und kommissarischer Leiter des Kultur- und Umweltamtes von Trapani, “und zum ersten Mal rekonstruieren wir die natürliche Umgebung, in der sie gegründet wurde und groß wurde. Sicher ist, dass die Stärke der Stadt, die durch die Wasserwege und Hügel repräsentiert wird, die sie für etwas mehr als zwei Jahrhunderte schön und mächtig machten, auch ihre Zerbrechlichkeit war: die Stadt wurde 409 von den Karthagern in zehn Tagen zerstört”.

Am Mittwoch, den 17. Januar, wird der Direktor des Parks mit Vittorio Sgarbi und dem Rektor der Universität von Camerino, Claudio Pettinari, die Ergebnisse und technisch-wissenschaftlichen Aspekte vor Ort diskutieren.

Bild: Tempel C von Selinunte. Ph. Kredit Franck Manogil

Ein von den Griechen gebautes Wassersystem in Selinunte entdeckt
Ein von den Griechen gebautes Wassersystem in Selinunte entdeckt




Finestre sull'Arte