Italiens beste Ausstellung des Jahres: Die Ausstellung über Simonino da Trento gewinnt die Europa Nostra Awards


Italien hat in diesem Jahr auch die beste Ausstellung gewonnen: Die Ausstellung "L'invenzione del colpevole" des Museo Diocesano Tridentino, die Simonino da Trento gewidmet ist, hat den Grand Prix 2021 der European Heritage Awards / Europa Nostra Awards gewonnen.

Italien ist in diesem Jahr nicht nur im Bereich des Sports, wo wir praktisch alles gewonnen haben, sondern auch in der Kultur auf dem Schild: Es ist tatsächlich eine italienische Ausstellung, die den prestigeträchtigen Grand Prix der European Heritage Awards / Europa Nostra Awards 2021 gewonnen hat, die höchste europäische Auszeichnung im Bereich des kulturellen Erbes. Der “Europäer” unter den Ausstellungen (die Kategorie “Bildung, Ausbildung und Sensibilisierung” des Preises, die auch pädagogische und didaktische Projekte umfasst) wurde dieses Jahr von L’invenzione del colpevole gewonnen, der wunderschönen Ausstellung über den Fall Simonino da Trento (hier unsere Rezension), die vom 14. Dezember 2019 bis zum 15. September 2020 im Museo Diocesano Tridentino stattfindet und von Domenica Primerano, Domizio Cattoi, Lorenza Liandru und Valentina Perini kuratiert wird. Seit 2002 haben nur sechs italienische Projekte den Großen Preis des Europäischen Kulturerbepreises / Europa Nostra Awards erhalten, und keines vor dem Museo Diocesano Tridentino in der Kategorie Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung. Eine wichtige Premiere für Italien also.

Die Ausstellung wurde vom Tridentinischen Diözesanmuseum organisiert und basierte auf umfangreichen Recherchen in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Literatur und Philosophie, der juristischen Fakultät der Universität Trient, dem Tridentinischen Diözesanarchiv und der Stiftung des Trienter Geschichtsmuseums. Das Projekt wurde von der Autonomen Provinz Trient, der Fondazione Caritro und der Gemeinde Trient finanziert. Das Werk regt (für die Preisjury “bewundernswert”) zu einer kritischen Reflexion über die Konstruktion eines feindlichen “Anderen” an; über die Verbreitung von intolerantem Verhalten gegenüber Menschen anderer Rasse, Religion oder Kultur, das durch Vorurteile und Stereotypen genährt wird; über die Macht von Propaganda und Fake News. Die Ausstellung erzählte anhand von Kunstwerken und historischen Objekten die Geschichte von Simonino da Trento: 1475 wurde Trient Zeuge des Todes des zweijährigen Simonino, was zur Verurteilung von drei jüdischen Familien wegen “Ritualmordes” führte, und zwar auf der Grundlage von Geständnissen, die unter Folter erlangt und durch die antijüdische Propaganda des damaligen Bischofs verstärkt wurden. Simoninus von Trient wurde daraufhin bis Mitte des 20. Jahrhunderts als Märtyrer verehrt. Jahrhunderts als Märtyrer verehrt. Die erneute Prüfung der Gerichtsdokumente im Jahr 1965 veranlasste die Kirche, den Kult abzuschaffen. Seitdem wurden die Simoninus von Trient gewidmeten Kapellen geschlossen und die ikonografischen Werke, die mit dem Kult in Verbindung standen, vor der Öffentlichkeit verborgen. Das Museum hat nun mutig diesen historischen Faden aufgegriffen und mit der Gegenwart verknüpft, um auf das gefährliche Wiederaufleben rassistischer und antisemitischer Tendenzen aufmerksam zu machen und auf die Bedeutung eines unabhängigen kritischen Denkens zur Bekämpfung von Intoleranz hinzuweisen.

Die Jury lobte die große Bedeutung der Darstellung des “Falles Simonino” in einem aktuellen Kontext: “Dies ist ein Projekt von großer Relevanz für die heutige Welt, da es eine Methode anwendet, um kritisches Denken in Verbindung mit historischen Prozessen zu schaffen und ein historisches Beispiel für Fake News zu dekonstruieren. Das Projekt, das das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit vielen Forschern ist, ist nicht nur eine Ausstellung, sondern auch ein Prozess, der fortlaufend ist und weitergehen wird.” Im Rahmen der Ausstellung wurden verschiedene Unterrichtsmaterialien für SchülerInnen der Sekundarstufe vorbereitet, darunter ein Spaziergang durch die Stadt auf der Suche nach Zeugnissen der aschkenasischen jüdischen Gemeinde von Trient und nach Orten, die für den “Fall Simonino” relevant sind. Angesichts ihrer regionalen, nationalen und internationalen Bedeutung wird die Ausstellung in die Dauerausstellung des Museums aufgenommen. “Dieses Projekt”, so die Jury, “deckt die Schaffung einer falschen Geschichte auf und zeigt den Wert des kritischen Denkens. Es hat große Relevanz im Kampf gegen Fake News und ist daher von großer Bedeutung für die heutige Welt.”

Die anderen drei Preise gingen an die Holzkirche im Dorf Ursi, Kreis Vâlcea (Rumänien), eine wunderschöne Holzkirche aus dem 18. Jahrhundert, die in vorbildlicher Weise unter Verwendung traditioneller Materialien und Techniken in Zusammenarbeit restauriert wurde, was den Austausch von Ideen und Wissen zwischen internationalen Teilnehmern ermöglichte; FIBRANET - FIBRes in ANcient European Textiles (Dänemark/Griechenland), ein innovatives Forschungsprojekt, das neue Einblicke in den Abbau antiker Fasern gewährt, die archäologische Praxis unterstützt und wichtige Erkenntnisse liefert, die für alle Europäer von Nutzen sind, da wir nach Lösungen für den Umgang mit den von der Mode- und Textilindustrie erzeugten Abfällen suchen; und dem Technischen Komitee für das kulturelle Erbe (Zypern), das 2008 von griechisch-zyprischen und türkisch-zyprischen Führern unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen gegründet wurde und mehr als siebzig Denkmäler erfolgreich restauriert hat, wobei das kulturelle Erbe als wirksames Instrument für die Versöhnung und die friedliche Zusammenarbeit genutzt wurde. Die Gewinner des Grand Prix, die vom Europa-Nostra-Rat auf Empfehlung einer unabhängigen Expertenjury ausgewählt werden, erhalten jeweils 10 000 €. Die Bekanntgabe der vier Gewinner der Ausgabe 2021 und der Sonderpreise ILUCIDARE und Public Choice fand am 23. September in Venedig im Rahmen des Europäischen Kulturerbe-Gipfels statt.

In einer Glückwunschbotschaft sagte David Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments: “Ich möchte den 24 Gewinnern der Europäischen Kulturerbepreise / Europa Nostra Awards 2021 gratulieren. Jeder von Ihnen hat einen Beitrag zum Schutz, zur Aufwertung und zur Förderung unseres reichen kulturellen Erbes und zum gemeinsamen Aufbau der Zukunft Europas geleistet. Der Europäische Green Deal, unsere Außenbeziehungen und die Zukunft Europas sind natürlich von unserer Identität geprägt. Deshalb möchte ich Ihnen meine Anerkennung und meinen Dank für Ihr Engagement aussprechen”.

“Ich gratuliere den beeindruckenden Gewinnern der Europäischen Preise für Kulturerbe / Europa Nostra Awards 2021 herzlich zu ihrem Erfolg und ihren bemerkenswerten Beiträgen zu unserem Europa der Kultur”, sagte Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend. "Die weitreichenden Auswirkungen der Preisträger zeigen den unschätzbaren Beitrag des europäischen Kulturerbes zu unserer Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt. In einer Zeit, in der Europa entschlossen ist, sich neu und besser aufzubauen, sind diese Erfolgsgeschichten eine echte Inspiration und ein starkes Beispiel dafür, was wir als Europäer trotz der Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, gemeinsam erreichen können. Ich hoffe, dass diese Preise dazu beitragen werden, dass Ihre hervorragenden Projekte gedeihen und eine noch größere Rolle bei der Erholung unseres Europas spielen.

“Nach einer so langen Zeit der räumlichen Entfernung war es eine große Freude, unsere Preisträger in der ikonischen Klosteranlage der Stiftung Giorgio Cini auf der Insel San Giorgio Maggiore in Venedig zu treffen und zu feiern”, sagte Hermann Parzinger, Geschäftsführender Präsident von Europa Nostra. "Jeder unserer Preisträger zeigt, dass unser gemeinsames kulturelles Erbe dazu beitragen kann, ein widerstandsfähigeres, integrativeres und schöneres Europa zu schaffen. Im Namen der großen Familie von Europa Nostra gratuliere ich unseren Preisträgern herzlich zu ihrer stolzen Auszeichnung mit der höchsten europäischen Auszeichnung im Bereich des kulturellen Erbes. Mögen diese Preise ein Sprungbrett für Ihren Erfolg sein und Fachleute und Liebhaber des kulturellen Erbes in Europa und darüber hinaus inspirieren.

Im Bild: Kuratorin (und Direktorin des Diözesanmuseums Tridentino) Domenica Primerano bei der Preisverleihung.

Italiens beste Ausstellung des Jahres: Die Ausstellung über Simonino da Trento gewinnt die Europa Nostra Awards
Italiens beste Ausstellung des Jahres: Die Ausstellung über Simonino da Trento gewinnt die Europa Nostra Awards




Finestre sull'Arte