Mailand, Erwähnung von Amerika 150 Jahre vor Kolumbus in einem Manuskript von 1340 gefunden


Ein Forscherteam der Universität Mailand fand in einem Mailänder Manuskript von Galvano Fiamma aus der Zeit um 1340 eine Erwähnung Amerikas, also gut 150 Jahre vor der "Entdeckung" von Christoph Kolumbus.

Sensationelle Entdeckung einer Arbeitsgruppe derStaatlichen Universität Mailand unter der Leitung von Professor Paolo Chiesa, Professor für Mittellatein und humanistische Philologie an der lombardischen Universität. Die Forschergruppe hat nämlich zum ersten Mal in der Geschichte eine Erwähnung Amerikas im Mittelmeerraum gefunden, die 150 Jahre vor der “Entdeckung” von Christoph Kolumbus datiert. Die Erwähnung eines Landes jenseits desAtlantiks wurde in einem unveröffentlichten mittelalterlichen Werk des Dominikaners Galvano Fiamma (Mailand, 1283 - 1344) um 1340 festgehalten. Die Entdeckung erfolgte im Rahmen eines didaktischen Projekts an der Staatlichen Universität Mailand, an dem zahlreiche Literaturstudenten mitwirkten, und wurde in der amerikanischen Zeitschrift Terrae incognitae, die sich mit der Geschichte der Entdeckung befasst, in einem Artikel mit dem Titel Marckalada veröffentlicht. Die erste Erwähnung von Amerika im Mittelmeerraum, unterzeichnet von Professor Chiesa.

Der amerikanische Kontinent trat bekanntlich mit der Expedition von Christoph Kolumbus im Jahr 1492 in den Wissenskreis der Europäer ein, aber in Wirklichkeit wurden die nördlichen Küsten des Atlantiks bereits in früheren Jahrhunderten von den Seefahrern der Wikinger erkundet und hinterließen sporadische Spuren in den halblegendären Erzählungen einiger nordischer Sagen. Nachrichten über die Existenz von Ländern jenseits des Atlantiks waren jedoch nie zuvor außerhalb Skandinaviens dokumentiert worden. Nachforschungen in der Statale, die noch nicht abgeschlossen sind, zeigen nun, dass man sogar noch weiter südlich etwas wusste.

Die Erwähnung stammt aus Mailand: Sie findet sich in der Cronica universalis des Dominikaners Galvano Fiamma, Autor verschiedener Chroniken aus der Zeit der Visconti. In diesem noch unveröffentlichten Werk, das Gegenstand des Projekts ist, wird ein Land namens “Marckalada” erwähnt, das mit Sicherheit mit dem in den nordischen Sagen genannten Markland identifiziert werden kann.

Hier die italienische Übersetzung der ursprünglich auf Latein verfassten Passage von Galvanus: “Die Seefahrer, die die Meere von Dänemark und Norwegen befahren, sagen, dass jenseits von Norwegen, im Norden, Island liegt. Noch weiter entfernt liegt eine Insel, die Groland genannt wird...; und noch weiter im Westen liegt ein Land, das Marckalada heißt. Die Bewohner dieses Ortes sind Riesen: Es gibt Gebäude aus Steinen, die so groß sind, dass kein Mensch sie aufstellen könnte, es sei denn ein großer Riese. Grüne Bäume wachsen dort und viele Tiere und Vögel leben dort. Aber es hat noch nie einen Seefahrer gegeben, der sich über dieses Land und seine Eigenschaften sicher sein konnte”. Es ist wahrscheinlich, dass die Nachricht Galvanus aus Genua erreichte, einer Stadt, mit der der Schriftsteller in Kontakt stand, und dass es sich bei den erwähnten Seeleuten um genuesische Seefahrer handelte, die mit den nördlichen Regionen Handel trieben. Das Interesse an dieser Entdeckung liegt darin, dass sie eine lange diskutierte, aber nicht dokumentierte Frage wieder aufwirft: ob in Genua vor Kolumbus Informationen über die Existenz transatlantischer Länder zirkulierten und ob eine auch nur vage Nachricht über deren Existenz das Risiko der Expedition von 1492 akzeptabler gemacht hätte.

“Die Erwähnung Amerikas”, erklärt Paolo Chiesa, "ist nur eine der Überraschungen in der Cronica universalis von Galvanus Fiamma, wenn auch wahrscheinlich die sensationellste. Es handelt sich um ein unveröffentlichtes Werk, auf dem wir ein Unterrichtsprojekt aufgebaut haben, an dem mehrere Studenten mit ihren Abschlussarbeiten mitgewirkt haben, indem sie sich die Transkription des Manuskripts und die saubere Wiedergabe des Textes teilten. Die Studenten haben viel aus dieser Erfahrung gelernt und haben nun auch die Genugtuung zu sehen, dass ihre Arbeit ein überraschendes wissenschaftliches Ergebnis hat.

Der Teil des Manuskripts, der die Erwähnung Amerikas enthält, wurde von Giulia Greco transkribiert, die jetzt an der Universität Trient promoviert: “Das Manuskript ist in einer norditalienischen gotischen Schrift geschrieben, die nicht immer leicht zu entziffern ist. Neben der Transkription des zugewiesenen Textabschnitts musste jeder Student die von Galvanus verwendeten Quellen für die enthaltenen Informationen ermitteln. Insbesondere für die Formulierung ?amerikanisch’ konnten keine buchmäßigen Quellen ermittelt werden, so dass man Galvanus glauben muss, wenn er sagt, dass er mündliche Informationen wiedergegeben hat”.

Die nächste Etappe der Forschung ist die Veröffentlichung der gesamten Cronica universalis. Dieser Teil der Arbeit wird von Federica Favero, Forschungsstipendiatin, koordiniert, die ihn wie folgt beschreibt: “Das Manuskript des Werks befindet sich in den Vereinigten Staaten und ist in Privatbesitz. Es war daher notwendig, sich vor Ort zu begeben: Der Eigentümer hat uns gestattet, den gesamten Codex zu fotografieren, und wir haben auf der Grundlage dieser Fotos gearbeitet. Nun geht es darum, die Transkriptionen der Thesen auf ein wissenschaftlich-redaktionelles Niveau zu bringen, die noch verbliebenen Unklarheiten zu beseitigen und den Text mit den notwendigen Kommentaren zu versehen; dann wird die Cronica universalis für alle zugänglich sein, wie sie es verdient”.

Bild: Autor unbekannt, Cantino’s Planisphere (1502; sechs Blätter aus geleimtem Pergament, 1050 x 2200 mm; Modena, Biblioteca Estense)

Mailand, Erwähnung von Amerika 150 Jahre vor Kolumbus in einem Manuskript von 1340 gefunden
Mailand, Erwähnung von Amerika 150 Jahre vor Kolumbus in einem Manuskript von 1340 gefunden


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.