Mattarella vereidigt und hält seine Antrittsrede: "Kultur ist nicht überflüssig".


Sergio Mattarella legte den Treueeid ab und hielt die Eröffnungsrede. Auch der Kultur, der Kunst und der Bildung wurde Raum gegeben. Kultur ist nicht das Überflüssige", erklärte der Präsident.

Der am Samstag für eine zweite Amtszeit gewählte Staatspräsident Sergio Mattarella hat heute vor einer gemeinsamen Sitzung des Parlaments, ergänzt durch die regionalen Abgeordneten, die an der Wahl teilgenommen haben, den Eid auf die Republik und die Einhaltung der Verfassung geleistet.

Im Plenarsaal von Montecitorio erklärte Präsident Roberto Fico die Sitzung für eröffnet und forderte das Staatsoberhaupt auf, den Eid gemäß Artikel 91 der Verfassung zu leisten. Präsident Mattarella sprach dann die Vereidigungsformel und hielt die Antrittsrede.

In seiner ausführlichen Antrittsrede(ca. 40 Minuten) widmete Mattarella einen nicht unerheblichen Teil seiner Rede der Kultur und derKunst und erklärte unmissverständlich, dass “Kultur nicht das Überflüssige” sei.

Italien ist das Land der Schönheit, der Kunst und der Kultur schlechthin“, so der Präsident. ”Deshalb blickt man in der übrigen Welt zu Recht auf uns. Kultur ist nichts Überflüssiges: Sie ist ein konstituierendes Element der italienischen Identität. Lassen Sie uns dafür sorgen, dass dieses Erbe an Erfindungsreichtum und Errungenschaften (das es zu bewahren und zu fördern gilt) noch mehr zu einer Ressource wird, die in der Lage ist, Wissen, moralisches Wachstum und einen Faktor der wirtschaftlichen Entwicklung hervorzubringen. Es ist eine wichtige Ressource vor allem für die jungen Menschen, die in den Universitäten, im Verlagswesen, in der Kunst, im Theater, in der Musik und im Kino eine berufliche Anlaufstelle sehen, die ihren Vorstellungen entspricht".

Es gibt auch Raum für das Gedenken: “Erlauben Sie mir, einer großen Protagonistin unseres Kinos und unseres Landes zu gedenken: Monica Vitti”.

Kultur, Schule, Bildung und der Kampf gegen Ungleichheit werden von Mattarella als Pfeiler für die Schaffung des Italiens der Zukunft angesehen: “Wir unterstützen eine Schule, die es versteht, Bildung und Kultur als Werte und Prinzipien, die die Grundlage unseres Zusammenlebens bilden, aufzunehmen und zu vermitteln; eine Schule, die gleiche Bedingungen und Chancen gewährleisten soll. Es ist unsere Aufgabe, ein moderneres Italien aufzubauen. Aber damit die Modernität die Lebensqualität und ein offenes, von Freiheit, Rechten und Solidarität getragenes Gesellschaftsmodell untermauern kann, muss der Kampf gegen Ungleichheiten und Armut zum Rückgrat der öffentlichen Politik werden. In der letzten Zeit sind die Beschäftigungsquoten gestiegen - und das ist eine wichtige Tatsache -, aber immer noch sind viele Frauen von der Arbeit ausgeschlossen, und die Marginalität der Frauen ist einer der Faktoren, die unsere Entwicklung verlangsamen, sowie ein Zeichen für zivile, kulturelle und menschliche Rückständigkeit. [...] Ungleichheiten sind nicht der Preis, der für Wachstum zu zahlen ist. Sie sind vielmehr die Bremse für jede echte Wachstumsperspektive. Unsere Aufgabe ist es - wie es die Verfassung vorschreibt -, die Hindernisse zu beseitigen. Neben der sozialen Dimension der Würde gibt es ihre ethische und kulturelle Bedeutung, die den Wert der Person betrifft und die gesamte Gesellschaft in Frage stellt. Die Würde. Die Würde besteht darin, den Tod am Arbeitsplatz zu beseitigen, der die Gesellschaft und das Gewissen eines jeden von uns verletzt. Denn bei der Sicherheit der Arbeit, jedes einzelnen Arbeitnehmers, geht es um den Wert, den wir dem Leben beimessen. Keine Tragödien mehr wie die des jungen Lorenzo Parelli, der im Rahmen eines Schulprojekts in die Fabrik kam. Fast jeden Tag werden wir auf dramatische Weise an diese Hauptaufgabe unseres Landes erinnert. Würde heißt, sich Rassismus und Antisemitismus entgegenzustellen, unerträgliche Angriffe nicht nur auf Minderheiten, die körperlicher oder verbaler Gewalt ausgesetzt sind, sondern auf das Gewissen eines jeden von uns. Würde bedeutet, Gewalt gegen Frauen zu verhindern, eine tiefe und inakzeptable Geißel, die mit der Kraft der Kultur, der Erziehung und des Beispiels energisch bekämpft und geheilt werden muss. Unsere Würde wird durch die Migration in Frage gestellt, insbesondere wenn wir nicht in der Lage sind, das Recht auf Leben zu verteidigen, wenn wir anderen die Menschenwürde absprechen”.

Mattarella vereidigt und hält seine Antrittsrede:
Mattarella vereidigt und hält seine Antrittsrede: "Kultur ist nicht überflüssig".




Finestre sull'Arte