Paestum, Ausgrabungen offenbaren zwei griechische dorische Tempel


Bei einer stratigraphischen Ausgrabungskampagne im westlichen Bereich der antiken Stadt Poseidonia-Paestum wurden zwei griechische dorische Tempel entdeckt.

Eine stratigraphische Ausgrabungskampagne im westlichen Bereich der antiken Stadt Poseidonia-Paestum hat die Existenz von zwei griechischen dorischen Tempeln ans Licht gebracht. Diese Entdeckung wirft ein neues Licht auf die Ursprünge und die urbane Entwicklung der Polis und liefert entscheidende Daten zum Verständnis der Entwicklung der dorischen Architektur in Poseidonia und Magna Graecia.

Der erste Tempel, der im Juni 2019 abgefangen und ab September 2022 untersucht wurde, kann auf die ersten Jahrzehnte des 5. Jahrhunderts v. Chr. datiert werden und stellt aufgrund seiner architektonischen Merkmale und Dimensionen bis heute ein Unikat der dorischen Tempelarchitektur dar. Er ist in den Teilen der Stylobate (Säulenfuß) und des Crepidoma (Stufen, auf denen der Tempel errichtet wurde) erhalten und misst 11,60×7,60 m, mit einer Peristasis von 4×6 Säulen.

Neue Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass die Geschichte des Heiligtums noch älter ist. Vierzehn fragmentarische dorische Kapitelle mit ähnlichen Abmessungen wie die des Tempelbaus wurden innerhalb des Tempelbaus wiederverwendet. Die Typologie ist jedoch anders und vergleichbar mit der der Kapitelle der “Basilika”, dem ältesten der drei großen Tempel von Paestum. Diese jüngsten außergewöhnlichen Funde zeigen, dass es sich um einen weiteren Tempel handelt, der zwar bescheidene Ausmaße hat, aber architektonische Merkmale aufweist, die denen der ersten großen Tempel von Paestum ähneln und in das sechste Jahrhundert vor Christus zu datieren sind.

Jh. v. Chr. zu datieren ist. "Die jüngsten Entdeckungen bestätigen, dass in Paestum noch viel zu tun ist, was die Ausgrabungen, die Forschung und auch die Inwertsetzung betrifft", sagte Kulturminister Gennaro Sangiuliano. Nach jahrzehntelanger Trägheit hat das Kulturministerium bemerkenswerte Initiativen auf den Weg gebracht. Wir haben das Archäologische Nationalmuseum nach umfangreichen und anspruchsvollen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet, die einen wertvollen Ausstellungsparcours ermöglichen. "In den kommenden Wochen werde ich wieder in Paestum sein, um den Wert der 20 Millionen Euro teuren Sanierung der ehemaligen Cirio-Fabrik zu unterstreichen. In den letzten Monaten war ich auch in Velia, um die Ausstellung ’Elea: die Wiedergeburt’ einzuweihen und eine erste Mittelzuweisung für den Bau des Museums zu sichern.

“Die neuen Ausgrabungen in Pestia sind ein weiterer Beweis dafür, dass Studium und Forschung Schlüsselachsen für die Verwaltung des kulturellen Erbes und grundlegende Instrumente für die Schutz- und Aufwertungsfunktionen sind, die der Staat wahrzunehmen hat, und zwar mit größtmöglicher Synergie zwischen den verschiedenen Fachleuten, die in unterschiedlichen Funktionen an archäologischen Untersuchungen beteiligt sind”, so der Generaldirektor der Museen, Massimo Osanna. Die Vernetzung der Kompetenzen ist in der Tat ein Mittel, um die Kenntnis und den Genuss des kulturellen Erbes zu verbessern, mit dem Ziel, es in den Augen eines Publikums mit unterschiedlichen Fähigkeiten “lesbar” zu machen, das aber alle die gleichen Zugangsmöglichkeiten verdient. Dies sind im Übrigen die Ziele, die das Nationale Museumssystem verfolgt, ein ehrgeiziges Projekt auf nationaler Ebene, das darauf abzielt, Mindestqualitätsniveaus für die Wertschätzung aller kulturellen Stätten festzulegen, von denen der Archäologische Park von Paestum und Velia mit seiner intelligenten Politik für die Pflege und Förderung der darin enthaltenen Stätten ein vorbildliches Beispiel darstellt, sicherlich ein Vorbote für weitere faszinierende Entdeckungen in der Zukunft".

“Diese außergewöhnlichen Funde, die der Rekonstruktion der archaischen Geschichte der magna-gräischen Kolonie Poseidonia neue, grundlegende Elemente hinzufügen, dokumentieren in der Tat die verschiedenen Bauphasen eines Heiligtums, das sich in einer Grenzzone in der Nähe der Küste befindet, von der die Kolonisten selbst kamen. Das Heiligtum liegt in der Nähe der Küste, von der die Kolonisten selbst einige Jahrzehnte zuvor gekommen waren, und wurde in der archaischen Periode errichtet, bevor die Stadt mit einem Verteidigungsring ausgestattet wurde”, erklärt die Direktorin des Archäologischen Parks von Paestum und Velia, Tiziana D’Angelo. Es handelt sich um eine komplexe Ausgrabungsstätte, die die Zusammenarbeit von Archäologen, Restauratoren, Ingenieuren, Architekten und Geologen erfordert. Die Ausgrabungsarbeiten werden bald abgeschlossen sein, und wir sind bereits dabei, einen neuen Zugangsweg anzulegen, der dieses wichtige Heiligtum für die Öffentlichkeit zugänglich machen wird".

Paestum, Ausgrabungen offenbaren zwei griechische dorische Tempel
Paestum, Ausgrabungen offenbaren zwei griechische dorische Tempel


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.