So hat sich Covid auf die Galerien ausgewirkt. Die Studie von Art Basel und UBS


Wie hat sich Covid-19 auf die Galeriewelt ausgewirkt? Ein Bericht von Art Basel und UBS zieht eine Bilanz.

Ein Drittel der Galerien, die ihr Personal reduziert haben, ein durchschnittlicher Umsatzrückgang von 36 % (wovon vor allem kleine Galerien betroffen sind), eine Zunahme der Online-Verkäufe (37 % des Umsatzes im Jahr 2020 gegenüber 10 % im Jahr 2019), ein drastischer Rückgang der Messeverkäufe (16 % im Jahr 2020 gegenüber 46 % im Jahr 2019) und 92 % der Sammler, die dennoch auf dem Markt aktiv geblieben sind. So könnte man die Auswirkungen der COVID-19 auf die Galerien weltweit zusammenfassen, so die Studie The Impact of COVID-19 on the Gallery Sector, gesponsert von der Art Basel, der weltweit führenden Messe für zeitgenössische Kunst, und dem Finanzdienstleister UBS. Die Studie wurde anhand einer Umfrage unter 920 Galerien durchgeführt, von denen 795 für die Zwecke der Studie befragt wurden. Davon befinden sich 59% in Europa, 19% in Nordamerika, 10% in Asien, 6% in Südamerika, 4% in Afrika und 2% in Ozeanien. Was den Umsatz betrifft, so haben 30 % der Befragten einen Umsatz von weniger als 250 Tausend Dollar, 27 % zwischen 1 und 5 Millionen Dollar, 13 % zwischen 250 und 500 Tausend, 12 % zwischen 500 Tausend und 1 Million, 9 % zwischen 5 und 10 Millionen und weitere 9 % über 10 Millionen. Von den befragten Galerien verkaufen 76 % ausschließlich zeitgenössische Kunst, 16 % moderne und zeitgenössische Kunst, 5 % nur moderne Kunst und die restlichen 3 % zeitgenössische Kunst und andere (z. B. antike Kunst).

Sehen wir uns einige der Daten aus der Studie im Detail an. Fast alle Galerien (93 %) haben zwischen Januar und 1. Juli geschlossen, was bei fast allen zu Umsatzeinbußen geführt hat: Am stärksten betroffen waren die mittelgroßen Galerien (mit einem Umsatz zwischen 250.000 und 500.000 $ hatten sie den stärksten Rückgang zu verzeichnen: -38 %, während 55 % ihren Umsatz konstant hielten und nur 7 % ihn steigern konnten). Im Durchschnitt betrug der Rückgang 33 %, verglichen mit 61 % der Galerien, die nicht betroffen waren, und 6 %, die eine Umsatzsteigerung meldeten. Der Rückgang lag im Durchschnitt bei 36 % (am stärksten betroffen sind nach wie vor Einrichtungen mit einem Umsatz zwischen 250 und 500.000, mit einem durchschnittlichen Rückgang von 47 %). Die Prognosen sehen jedoch recht gut aus: 76 % aller Galerien gehen davon aus, dass sich die Lage bis 2021 stabilisieren wird, etwa 9 % glauben an eine Rückkehr zur Rentabilität, und die restlichen 15 % rechnen mit einem weiteren Rückgang.

Covid hatte einen großen Einfluss auf die Verkaufskanäle: 2019 wurden 40 % der Verkäufe in Galerien getätigt, 27 % auf internationalen Messen, 19 % auf lokalen Messen, 7 % auf der Website und 3 % immer noch online, aber auf Plattformen Dritter. Im Jahr 2020 hat sich die Landschaft verändert: Der Hauptvertriebskanal ist ziemlich stabil (auf 37 %), während die Messen stark zurückgegangen sind (9 % auf internationalen, 7 % auf lokalen Messen) und der Online-Vertrieb stark zugenommen hat (29 % über die Website, 8 % über Plattformen). Was das Internet betrifft, so sind mehr als die Hälfte der Käufer (55 %) Neukunden, von denen 29 % noch keine früheren Kontakte hatten. So geht aus der Studie hervor, dass 72 % der Galerien ihre Online-Inhalte verstärkt haben, 69 % ihre sozialen Aktivitäten, 67 % haben Besichtigungsräume eingerichtet und 52 % haben das Instrument des Mail-Marketings genutzt. Nur 21 % setzten stattdessen auf Augmented Reality.

Was die Messen betrifft, so wurden von den durchschnittlich 4 für 2020 geplanten Veranstaltungen 2 abgesagt. Infolgedessen sind die Ausgaben für Messen stark zurückgegangen (16 % der gesamten Galeriekäufe, gegenüber 29 % im Jahr 2019), und es wurde in andere Bereiche investiert, vor allem in die Verbesserung der Technologie (Ausgaben von 10 % gegenüber 8 % im Jahr 2019). Es gab jedoch eine starke Neigung zum Sparen. Um die Krise zu überstehen, griffen die Galerien vor allem auf nicht rückzahlbare staatliche Zuschüsse ihrer Länder (52 %), umsatzfördernde Maßnahmen (47 %), Mietnachlässe (37 %), Maßnahmen zur Steueraussetzung (29 %), staatliche Darlehen (27 %) und Bankkredite (14 %) zurück. Nur 8 % haben sich durch staatliche Käufe finanziert.

Die Kovid hat auch dazu geführt, dass die Galerien ihre Prioritäten geändert haben: Während früher der Schwerpunkt der Sorgen der Galeristen auf Messen (für 79 % von ihnen), Hausausstellungen (62 %) und der Erweiterung ihres geografischen Einzugsgebiets (57 %) lag, stehen jetzt Investitionen in den Online-Verkauf und in Ausstellungen (76 %), Kostensenkungen (73 %) und die Festigung der Beziehungen zu Sammlern, die bereits Kunden der Galerie sind (73 %), ganz oben auf der Liste: Das Interesse an Messen, um einen Eindruck zu vermitteln, ist auf 20 % gesunken. Seltsamerweise interessieren sich nur 30 % der Galeristen für die Darstellung der geschlechtlichen Vielfalt der Künstler und 41 % für die rassische Vielfalt (sie lagen bei 37 % bzw. 38 %). Für die Jahre 2021-2022 ändert sich die Situation kaum: 68 % der Galerien wollen weiterhin in den Online-Bereich investieren, 61 % wollen geografisch expandieren und weitere 61 % wollen die Kundenbeziehungen stärken.

“Die Covid-19-Pandemie”, so das Fazit der Studie, "hatte und hat negative Auswirkungen auf den Kunstgaleriesektor. [...] Viele Galerien- und Händlerverbände haben vorausgesagt, dass eine beträchtliche Anzahl von Galerien dauerhaft schließen wird, insbesondere kleine Unternehmen, die bereits vor der Krise finanziell gefährdet waren. Galerien sind in dieser Pandemie besonders gefährdet, weil sie von Veranstaltungen, Reisen und nicht lebensnotwendigen Käufen abhängig sind. [...] Schon vor Covid war der Galeriesektor ein stark aufwärtsgerichteter Markt: Unternehmen, die am oberen Ende des Marktes verkauften, verzeichneten tendenziell ein stärkeres Wachstum als kleine und mittlere Galerien. Covid-19 und die darauf folgende Wirtschaftskrise könnten den polarisierten Charakter dieser Branche noch verstärken, wenn sie den Niedergang der kleinen Unternehmen beschleunigen und die Position der Unternehmen stärken, deren Käufer und Künstler von einem höheren Grad an Isolierung gegenüber diesen kulturellen und wirtschaftlichen Schocks profitieren. Der Erfolg wird davon abhängen, wie gesund die Bilanzen der Unternehmen sind, wie belastbar die Lieferketten und Beziehungen sind, welche Formen der Unterstützung zur Verfügung stehen und wie gut sie sich an das veränderte Verbraucherverhalten und die neuen wirtschaftlichen Realitäten anpassen können. Die Studie der Art Basel kann auf der Website der Messe kostenlos heruntergeladen werden.

So hat sich Covid auf die Galerien ausgewirkt. Die Studie von Art Basel und UBS
So hat sich Covid auf die Galerien ausgewirkt. Die Studie von Art Basel und UBS




Finestre sull'Arte