Salzkammergut: Klimts geliebte Landschaften in Österreich, zwischen Kunst und Natur


Das Salzkammergut, die Bergregion Österreichs, in der Gustav Klimt seine Sommerferien verbrachte, ist ein Ort, der reich an Kunst und Natur ist. Wir entdecken die Landschaften dieser Region des Landes.

Einer der Lieblingsorte von Gustav Klimt war sicherlich der Attersee im Salzkammergut: Dort verbrachte der berühmte Wiener Maler von 1900 bis 1916 die Sommermonate in Gesellschaft von Emilie Flöge, seiner Muse, Freundin und vielleicht noch mehr, und ihrer Familie, mit der er verwandt war, denn sein Bruder Ernst hatte eine von Emilies Schwestern geheiratet. Davon zeugen die vielen Aufnahmen und Gemälde, die hier entstanden sind. Gustav und Emilie verbrachten ihre Tage mit Bootsfahrten auf dem kristallklaren Wasser des Sees oder mit Spaziergängen durch die kleinen Dörfer, die den Attersee überblicken, und hier holte sich der Maler die Inspiration für viele seiner Landschaftsgemälde, mit Ansichten, Seeansichten und Häusern in der Umgebung. Er nahm sein Skizzenbuch mit und brachte diese wunderschönen Panoramen auf die Leinwand, wobei er die Blau- und Grüntöne des Sees in all seinen verschiedenen Schattierungen festhielt. Zu den berühmtesten Gemälden, die den See und seine Umgebung darstellen, gehörenSchloss Kammer am Attersee, ein sehr malerischer Ort am Seeufer, den Klimt so sehr liebte, dass er ihn in mehreren seiner Gemälde darstellte, der Kammer-Schloss-Boulevard, der Kammer-Schloss-Park, Litzlberg am Attersee, Häuser in Unterach und das Forsthaus in Weißenbach am Attersee (wo er seine letzten Sommeraufenthalte verbrachte).

Um den großen Künstler zu würdigen und auf seinen Spuren zu wandeln, wurde 2003 ein Themenweg entlang des Seeufers angelegt; seit 2012 ist auch das Gustav-Klimt-Zentrum in Kammer-Schörfling, unweit der Schlossallee Kammer, für die Öffentlichkeit zugänglich, der Klimt-Garten in der Nähe des Museums stammt aus dem Jahr 2019. So hat man die Möglichkeit, Klimts Lieblingsplätze, die ihn zu großartigen Landschaftsbildern inspirierten (mehr als fünfundvierzig seiner fünfzig bekanntesten Landschaftsgemälde), bei einem Spaziergang auf dem dafür vorgesehenen Weg, bei einem Besuch des Klimt-Zentrums oder bei einer Schifffahrt auf dem Attersee nachzuvollziehen.

Emilie Flöge und Gustav Klimt, fotografiert von Emma Bacher (1909) ©Klimt Foundation, Wien
Emilie Flöge und Gustav Klimt, fotografiert von Emma Bacher (1909) ©Klimt Foundation, Wien


Attersee © Österreich Werbung. Ph.Credit Reinhold Leitner
Attersee © Österreich Werbung. Ph.Credit Reinhold Leitner


Attersee Region - Attergau © TVB Attersee Attergau. Ph.Credit Moritz Ablinger
Region Attersee - Attergau © TVB Attersee Attergau. Ph.Credit Moritz Ablinger

Der Name des Salzkammergutes leitet sich von Salz ab, was auf die jahrtausendealte Salzgewinnung in der Region hinweist, und Kammergut, was den Besitz eines Herrschers aus dem 15. Die Region erstreckt sich über drei Regionen Österreichs: Sie umfasst das Ausseerland in der Steiermark, Teile des Flachgaus in Salzburg und den Bezirk Gmunden in Oberösterreich. Die Vielfalt der Landschaften macht diese Region zu einer der schönsten Österreichs: Sie reicht von Seen bis zu Bergen, und neben viel Natur mit Parks, Panoramablicken und sogar einer Plattform für atemberaubende Adrenalinschübe bietet das Salzkammergut Schlösser, Kirchen, Klöster, Museen, Galerien, Höhlen und vieles mehr, auch wenn die Natur das dominierende Element ist. Unesco-Welterbe dank des Salzbergbaus, einer Tätigkeit, die bereits in prähistorischer Zeit begann), Fuschlseeregion (ideal für Angler und Rennradfahrer), Mondsee-Irrsee (berühmte Badeseen), Traunsee-Almtal (ideal für Wassersportler, insbesondere Segler) und Wolfgangsee (Urlaubsspaß).

Es waren die Habsburger, die dieses Gebiet Österreichs zu einem erfolgreichen Reiseziel machten: Sie liebten es, ihren Sommerurlaub in den Bergen des Salzkammerguts zu verbringen; die Wiener High Society begann, es ihnen gleichzutun und steuerte daher diese Täler und Seen an, insbesondere die Gebiete von Bad Ischl, Bad Aussee, Bad Goisern und Gosausee. Durch Bündnisse und verwandtschaftliche Beziehungen, die sich durch Heiraten auf ganz Europa ausdehnten, wurde das Salzkammergut bald zu einem beliebten Ziel für die High Society und das Bürgertum. Auch die Kunst trug zu dieser Verbreitung bei, indem sie diese Landschaften in den Gemälden berühmter Landschaftsmaler des Biedermeier darstellte und in den Salons der Wiener, Pariser und Berliner Schlösser zu sehen war.

Altmünster am Traunsee im Salzkammergut © Österreich Werbung Ph.Credit Volker Preusser
Altmünster am Traunsee im Salzkammergut © Österreich Werbung Ph.Credit Volker Preusser


Weyregg am Attersee © TVB Attersee Attergau. Ph.Credit Moritz Ablinger
Weyregg am Attersee © TVB Attersee Attergau. Ph.Credit Moritz Ablinger

Der Begriff Biedermeier bezeichnete ursprünglich eine Figur, die von zwei schwäbischen Dichtern in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts erfunden wurde: Bieder und Meier waren zwei sehr verbreitete Nachnamen, und es hieß so viel wie “irgendein guter Kerl”. Später wurde der Begriff zum Synonym für den bürgerlichen Geschmack an Komfort, der sich in Designobjekten und Möbeln mit einfacheren Formen als im Empire-Stil sowie in der Malerei von Porträts und oft idealisierten Landschaften ausdrückte.

Als bedeutendster Maler des Biedermeier gilt Ferdinand Georg Waldmüller (Wien, 1793 - Hinterbrühl, 1865), ein österreichischer Künstler des 19. Jahrhunderts. In diesem Stil schuf er Porträts, Landschaften, Stillleben und Genrebilder. Im Gegensatz zur akademischen Malerei, die an der Akademie gelehrt wurde (er wurde auch zum Kustos der Gemäldesammlung der Akademie der Künste und zum Berater der Akademie ernannt, aber wegen seiner reformistischen Ideen suspendiert), setzte er sich für das Studium der Natur und die Freilichtmalerei ein, wobei er sich vor allem auf die Darstellung des Lichts konzentrierte, die das zentrale Thema seines gesamten, mehr als tausend Gemälde umfassenden Werks war. Fasziniert von der Landschaftsmalerei, folgte er der Mode seiner Zeit und reiste oft ins Salzkammergut, wo er die Aussichten, Seen, Berge und Panoramen dieser Region in seinen Bildern darstellte. Inspiriert wurde er wahrscheinlich durch die Worte eines der ersten Reiseschriftsteller, des Naturforschers Josef August Schultes, der bemerkte: “Jetzt wird deine Hand von dem unwillkürlichen Drang zu zeichnen ergriffen werden. Du wirst die Bilder, die deine Sinne verzaubert und deine Seele erfüllt haben, für die Ewigkeit bewahren wollen”; und so begann er, verliebt in die Panoramen, die heute in der ganzen Welt ausgestellt werden.

Der internationale Erfolg stellte sich jedoch erst mit seiner Teilnahme an der Pariser Weltausstellung von 1855 ein, bei der er ein Gemälde an Kaiser Napoleon III. verkaufte, sowie an der Londoner Ausstellung von 1862. Auch Königin Victoria und Prinz Albert von England kauften 1856 zwei seiner Gemälde, als er eingeladen wurde, im Buckingham Palace auszustellen.

Entdecken Sie das Salzkammergut auf austria.info


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.