Santa Maria di Leuca, was man sehen sollte: 5 Orte, die man nicht verpassen sollte


Was gibt es in Santa Maria di Leuca zu sehen: 5 Orte an der Spitze des Stiefels.

Santa Maria di Leuca ist eine der strahlendsten Perlen einer so reichen und reizvollen Region wie dem Salento. Santa Maria di Leuca liegt an der südlichsten Spitze des Stiefels und ist sicherlich eines der bekanntesten touristischen Ziele Apuliens. Diese Ecke der Region hat viele Wunder zu bieten und kann alle Geschmäcker befriedigen. Zwischen Punta Meliso und Punta Ristola gelegen, verfügt Santa Maria di Leuca über so viele weiße Sandstrände, dass sie in ihrer Schönheit mit denen der Karibik verglichen werden können. Santa Maria di Leuca verfügt über eine herrliche Strandpromenade, von der aus man verschiedene Ausblicke genießen kann, und viele Orte, an denen man sich entspannen und mit Freunden Spaß haben kann. Santa Maria di Leuca ist aber auch ein Ort, der reich an alter Geschichte ist, wovon noch heute die zeitlose Schönheit seiner Paläste, Kirchen und Denkmäler zeugt. Hier sind 5 unverzichtbare Orte für Ihren Urlaub in Santa Maria di Leuca.

1. Die Basilika Santa Maria de Finibus terrae

Dieses imposante Bauwerk ist nicht nur das Wahrzeichen des Ortes, sondern auch das Zentrum seiner tausendjährigen Geschichte, von der noch viele Spuren in den strengen Mauern erhalten sind. Wie ihr Name schon sagt, befindet sich die Basilika Santa Maria de Finibus terrae dort, wo das Land einst zu enden schien, auf der gleichnamigen Landzunge, die das Ende der italienischen Halbinsel markiert und als Wasserscheide zwischen dem Ionischen und dem Adriatischen Meer dient. Genau diese einzigartige Lage hat dafür gesorgt, dass dieser bezaubernde Ort, der sich in kristallklarem Wasser spiegelt, seit jeher ein wichtiger Knotenpunkt für die gesamte Region ist. Hier wurde zu Beginn des Christentums auf den Ruinen eines heidnischen Tempels, der der Göttin Minerva geweiht war, die erste Kirche errichtet. Im Laufe der Jahrhunderte war das Heiligtum dann ständigen Zerstörungen und Plünderungen durch Türken und Sarazenen ausgesetzt, bis im 18.

Die Basilika Santa Maria de Finibus terrae
Die Basilika Santa Maria de Finibus terrae. Foto Wikipedia/Mentnafunangann

2. Das Museum Vito Mele

In den an die Basilika Santa Maria de Finibus terrae angrenzenden Räumlichkeiten befindet sich das Museum Vito Mele, das in seinen vollständig restaurierten antiken Sälen eine bedeutende Sammlung von Skulpturen nationaler und internationaler Künstler beherbergt. Die Sammlung ist nach historischen Meistern und zeitgenössischen Künstlern gegliedert, darunter die Namen von Medardo Rosso, Eros Pellini, Giovanni Conservo, Gaetano Martinez, Floriano Bodini, Armando Marrocco, Oreste Quattrini, Giò Pomodoro und vielen anderen. Das Museum in dieser stimmungsvollen Umgebung wurde von dem salentinischen Bildhauer Vito Mele geschaffen. Nachdem er als Jugendlicher sein geliebtes Apulien verlassen hatte, um mit seiner Familie in die Lombardei zu ziehen, arbeitete er während seiner langen Karriere für große Unternehmen im Bereich der künstlerischen Metallverarbeitung und lernte dabei wichtige Protagonisten der internationalen Szene kennen, die sein bildhauerisches Werk inspirierten.

Das Museum Vito Mele
Das Museum Vito Mele

3. Die Christkönigskirche

Nur einen Steinwurf von der Strandpromenade entfernt, im Herzen von Marina di Leuca, steht die Kirche Cristo Re, ein schönes Beispiel für die Architektur des späten 19. Jahrhunderts. Jahrhunderts. Sie wurde in Lecce carparo nach einem Entwurf von Pasquale Ruggeri erbaut, demselben Ingenieur, dem wir auch die Entwürfe zahlreicher Adelsvillen verdanken, die in der Gegend zu finden sind. Die Christkönigskirche folgt dem Kanon der Gotik von Lecce und hat eine Fassade, in der der Pronaos mit vier Säulen mit korinthischen Kapitellen, eine große Fensterrose und ein majestätisches Kreuz, das die Vorderseite der Kirche beherrscht, hervorstechen. Das Innere hingegen zeichnet sich durch eine schlichte, strenge, aber auch beeindruckende Architektur aus. Besonders schön sind die großen Fenster und die runden Glasfenster sowie der Mosaikboden mit linearen Mustern.

Die Kirche von Christus dem König
Die Christkönigskirche. Foto von Patrick Nouhailler

4. Der Omomorto-Turm

Der Omomorto-Turm, der auch als Alter Turm bekannt ist, befindet sich nur 50 Meter vom Meer entfernt auf einer Landzunge, von der aus man die gesamte Küste überblicken kann. Sein Ursprung geht auf das 16. Jahrhundert zurück und in der Antike stand er mit dem nahe gelegenen Marchiello-Turm und dem Turm von Santa Maria di Leuca in Verbindung. Jahrhundertelang war diese über dem Meer schwebende Bastion ein wichtiges Verteidigungsbollwerk und wurde daher mehrfach restauriert und modernisiert, bis sie um die Mitte des 19. Jahrhunderts endgültig entschärft wurde. Experten stufen den Turm von Omomorto als atypischen Turm ein, betonen aber vor allem, dass er aufgrund seiner beachtlichen Größe etwas ganz Besonderes ist. Das Untergeschoss hat fast fünf Meter dicke Mauern und einen Durchmesser von 16 m. Heute ist der Turm verfallen und unsicher, aber mit seinem mächtigen Profil ist er sicherlich einer der bekanntesten und unsterblichsten Orte in diesem Land.

Der Omomorto-Turm
Der Turm des Omomorto. Foto: Michele Bonfrate

5. Der Leuchtturm von Leuca

Auf dem Gipfel der Punta Meliso steht heute einer der höchsten Leuchttürme Europas und sicherlich einer der schönsten und eindrucksvollsten des gesamten Belpaese. Er wurde an der Stelle errichtet, an der früher ein Wachturm stand, und befindet sich unweit des großen Platzes vor dem Heiligtum der Santa Maria. Der Bau des Leuchtturms von Leuca geht auf das Jahr 1864 zurück und wurde von dem Ingenieur Achille Rossi entworfen, der ein imposantes Bauwerk schuf, das 47 Meter hoch ist und mehr als hundert Meter über dem Meer steht. Heute kann der Leuchtturm von Leuca nach Voranmeldung besichtigt werden und bietet ein wirklich eindrucksvolles Erlebnis. Über 254 Stufen einer Wendeltreppe im Inneren des imposanten Turms gelangt man auf die Spitze der runden Terrasse. Hier genießt man einen 360-Grad-Blick über Wasser und Land und kann an besonders klaren Tagen sogar die griechische Küste erkennen.

Der Leuca-Leuchtturm. Foto Wikipedia/Mentnafunangann
Der Leuchtturm von Leuca. Foto Wikipedia/Mentnafunangann

Santa Maria di Leuca, was man sehen sollte: 5 Orte, die man nicht verpassen sollte
Santa Maria di Leuca, was man sehen sollte: 5 Orte, die man nicht verpassen sollte




Finestre sull'Arte