Valchiavenna, was zu sehen: 10 Orte zwischen Kunst und Natur


Sehenswertes im Valchiavenna: ein Rundgang durch 10 Orte zwischen Kunst, Dörfern und Natur.

Dieses bezaubernde Fleckchen Erde, das Valchiavenna, mit seinen zerklüfteten Landschaften und charmanten Dörfern, bietet eine außergewöhnliche Verschmelzung von menschlicher Kunstfertigkeit und der Großartigkeit der Natur. Durch das Abschmelzen gewaltiger Eisschichten vor etwa 10.000 Jahren entstanden mächtige Wasserläufe, und dieses außergewöhnliche Phänomen hat im Laufe der Zeit deutliche Spuren in der Gegend hinterlassen. Die durch die Erosion von Wasser und Eis geglätteten Felsen, die tiefen Schluchten, die durch das von den Wasserströmen mitgeführte Geröll ausgehöhlt wurden, sind in jedem Winkel deutlich sichtbar, und nur mit ein wenig Phantasie kann man sich die Wege der Eismassen vorstellen, die im Laufe der Jahrtausende die Bergwände zerkratzt haben. Entlang der glatten, von der Zeit erodierten Felsen finden sich in den zahlreichen Felsritzungen auch Hinweise auf die Anwesenheit des Menschen. Hier liegt die Seele des Valchiavenna, eines der interessantesten Gebiete der Lombardei, das vom Wildbach Liro und dem Fluss Mera durchflossen wird, in der Nähe des Valtellina, inmitten der Wälder und Dörfer, die die Stadt Chiavenna umgeben, die das Zentrum des Tals ist und die man besuchen und von der aus man seine eigene Route starten kann. Wir haben 10 sehenswerte Orte inmitten von Kunst und ergreifender Schönheit der Natur ausgewählt.

1. Vertemate Franks Palast

Der von den Brüdern Guglielmo und Luigi Vertemate Franchi, einer im Specksteinhandel erfolgreichen Familie, errichtete Vertemate Franks Palast in der Gemeinde Piuro stellt einen perfekten Dialog zwischen Kunst und Natur im Valchiavenna dar. Dieser Palast, der ursprünglich ein Zufluchtsort für “Erholung und Vergnügen” war, wurde unmittelbar nach dem Tod des letzten Erben im Jahr 1879 geplündert. Der Mailänder Antiquitätenhändler Napoleone Brianzi rettete jedoch die Vergangenheit und stellte die ursprüngliche Pracht wieder her. Der Besitz ging dann von Hand zu Hand bis 1986, dem Todesjahr von Maria Eva Sala, die ihn in ihrem Testament der Gemeinde Chiavenna vermachte, die ihn 1988 in ein Hausmuseum umwandelte. Der Palast verzaubert die Besucher mit seinem mehrstöckigen Garten und seinen raffinierten Fresken, darunter der Sala di Giove, in dem die Geschichte der Kallisto meisterhaft gemalt ist. An diesem Ort verschmilzt die Kunst mit der Natur und erzählt eine außergewöhnliche Geschichte, die die Jahrhunderte überdauert.

Vertemate Franks Palast
Vertemate Franks Palast. Foto: Consorzio per la promozione turistica della Valchiavenna

2. Die Stiftskirche von San Lorenzo in Chiavenna

Eine erste christliche Kirche entstand in Chiavenna im 5. Jahrhundert, aber erst im 10. Jahrhundert, mit der Einrichtung von Pfarrkirchen im Jahr 973, wurde ein größeres und funktionelleres Gebäude errichtet, das dem Protomärtyrer San Lorenzo gewidmet ist. Im heutigen Gebäude sind die alten romanischen Mauern noch intakt, obwohl der Altarbereich und die Seitenschiffe im 18. Die 1759 von Filippo Fiori und Giovan Maria Giussani aus Como ausgemalte Innenausstattung wurde im 19. Jahrhundert teilweise restauriert. An der Außenfassade ist die Jahreszahl MDXXXVIII (1538) zu lesen, die an den Wiederaufbau des Giebeldachs aus Eichenholz erinnert, das im Jahr zuvor durch einen Brand zerstört worden war. Nicht zu übersehen ist das Taufbecken aus dem Jahr 1156, ein Monolith aus Speckstein, dessen geschnitzte Reliefs die Zeremonie der Segnung des Wassers und der Taufe am Karsamstag darstellen.

Die Stiftskirche von San Lorenzo in Chiavenna
Die Stiftskirche von San Lorenzo in Chiavenna. Foto: Ministerium für Kultur

3. Das Schatzmuseum von Chiavenna

Das Schatzmuseum von Chiavenna ist ebenfalls in der stimmungsvollen Stiftskirche San Lorenzo untergebracht und befindet sich in einem architektonisch einzigartigen Komplex aus dem 5. Die Arkade, die zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert erbaut wurde, diente zur Abgrenzung des Friedhofs und zum Empfang von Prozessionen. Das Museum beherbergt eine reiche Sammlung sakraler Gewänder und Ausstattungsgegenstände sowie einen wertvollen Musikkodex aus dem 11. Jahrhundert, aber das wichtigste Stück ist der “Friede von Chiavenna”: ein Evangeliar aus dem 11. Jahrhundert aus geprägtem Gold, Edelsteinen, Perlen und Emaille, ein Meisterwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Man nimmt an, dass der Friede von einem deutschen oder französischen Bischof gestiftet wurde, möglicherweise Christian von Mainz, der 1176 mit Kaiser Barbarossa Chiavenna besuchte. Die Details dieses komplizierten Meisterwerks können dank einer Lupe und eines Videos, das die historischen Ereignisse des Friedens erzählt und seine Geheimnisse enthüllt, bewundert werden.

Das Chiavenna-Schatzmuseum
Das Museum des Schatzes von Chiavenna. Foto: Region Lombardei

4. Der Park Marmitte dei Giganti

An den Hängen des Gebirgskomplexes, der das obere Ende des Valchiavenna im Osten und den Beginn des Bergells im Süden markiert, liegt der Park Marmitte dei Giganti. Es handelt sich um ein Gebiet von großer ökologischer Bedeutung, das dank seiner beeindruckenden und faszinierenden geomorphologischen Merkmale, die auf die Gletschertätigkeit des Alpenbogens zurückzuführen sind, außergewöhnliche Landschaften bietet. Der 1983 durch ein regionales Gesetz eingerichtete Naturpark verdankt seinen Namen dem geologischen Phänomen der “Riesentöpfe”: tiefe zylindrische Löcher, die durch die erosive Kraft des Wassers während der letzten Eiszeit gegraben wurden. Diese Formen bilden zusammen mit den geglätteten Felsen, den so genannten “mounded rocks”, ein wahres Naturmuseum unter freiem Himmel. Der Weg durch den Park bietet dem Reisenden eine einzigartige Gelegenheit, die Geologie, die Geschichte und die Natur zu erkunden, die diese faszinierende Alpenregion kennzeichnen.

Der Park Marmitte dei Giganti
Der Park Marmitte dei Giganti. Foto: Consorzio per la promozione turistica della Valchiavenna

5. Die Via Spluga

Eine unverzichtbare Etappe bei der Entdeckung des Valchiavenna ist der Wanderweg Via Spluga, der seit Jahrhunderten die beiden Orte Thusis in der Schweiz und Chiavenna in Italien über den Splugapass verbindet. Dieser Weg mit einer Gesamtlänge von 70 km ermöglicht es, die Geschichte des Ortes inmitten der unberührten Natur zu entdecken. Sie entstand im 1. Jahrhundert v. Chr. auf Geheiß von Augustus als Verbindung für den Transport von Waren auf dem Rücken von Lasttieren. In der Römerzeit war sie auch als Cunus Aureus, als goldene Spitze, bekannt, da entlang des Alpenbogens zwischen der ligurischen Seite und dem Tessin Gold abgebaut wurde.Jahrhundertelang stellte diese Route auch die direkte Verbindung zwischen Italien und Europa dar, und viele Menschen liebten und reisten entlang dieser Täler: vom römischen Feldherrn Stilicho bis zu Otto I. von Deutschland; von Leonardo da Vinci bis zu Erasmus von Rotterdam; von den Württembergern bis zu Goethe.

Die Via Spluga
Die Via Spluga

6. Der kleine Tempel von San Fedelino

Der kleine Tempel von San Fedelino, ein Symbol der antiken romanischen Architektur in der Lombardei, liegt am Westufer des Mezzola-Sees und ist einer der eindrucksvollsten Orte in der gesamten Provinz Sondrio. Der im 11. Jahrhundert errichtete Tempel ist dem Heiligen Fedele gewidmet, einem Märtyrer, der zur Zeit Diokletians hingerichtet wurde und dessen Reliquien dank eines Traums des Bischofs Gualdone im Jahr 964 gefunden wurden. Die hauchdünnen Wände sind kaum einen halben Meter dick, während die äußere Apsis mit drei Reihen von anmutigen Hängebögen geschmückt ist, die der Struktur einen Hauch von Eleganz verleihen. Obwohl nur Fragmente der Fresken dem Verschleiß der Zeit widerstehen, erzählen sie doch eine Geschichte des Glaubens und der Hingabe: Ein Christus Pantokrator taucht mit einem Buch in der linken Hand auf, auf dem die Inschrift “Ego sum via veritas et vita” (Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben) teilweise zu erkennen ist, und an seinen Seiten zwei Engel mit ausgestreckten Armen, die rote Tücher halten.

Der kleine Tempel von San Fedelino
Der kleine Tempel von San Fedelino. Foto: Consorzio per la promozione turistica della Valchiavenna

7. Die Statue der Muttergottes von Europa

Einer der beliebtesten Orte im Valchiavenna ist sicherlich die 2.000 Meter hohe Statue der Muttergottes von Europa in Motta, die über einen kurzen Spaziergang erreicht werden kann. Vor der malerischen Kulisse der Berggipfel erhebt sich majestätisch die metallene Marienstatue, ein in prachtvolle Goldfolie gehülltes Werk, das 13 Meter in den Himmel ragt. Ihre Position auf dem Gipfel der Berge macht sie zu einem Ort der Besinnung, des Gebets und der Inspiration für alle, die sie betrachten. Ihre Anwesenheit beherrscht die Landschaft, und von hier aus führen zahlreiche Wanderwege zum Azzurro-See, der von Giosuè Carducci geliebt und gefeiert wurde, der hier zwischen 1888 und 1901 seine Sommer verbrachte.

Die Statue der Muttergottes von Europa
Die Statue der Muttergottes von Europa. Foto: Elliott Wilde/Consorzio per la promozione turistica della Valchiavenna

8. Das Val di Lei

Im Valchiavenna, an der Grenze zur Schweiz, gibt es ein Tal mit einem einzigartigen Namen, der sich auf eine weibliche Figur bezieht. Es ist das Val di Lei, und einer unglücklichen Legende zufolge betrog die Frau eines römischen Zenturios ihren Mann, während er auf Reisen war, und als er das herausfand, sperrte er die Frau in eine Höhle, wo er sie zum Sterben zurückließ. Die alten Hirten des Tals erzählen, dass seither, wenn der Wind zischt, die Seele der Frau um ihr schreckliches Schicksal weint. In diesem schönen Tal, oberhalb des Staudamms, befindet sich das kleine Kraftwerksmuseum, das mit digitalen Tafeln und historischen Filmen die Geschichte des Tals und den Bau des riesigen Staudamms erklärt. Nach dem Zweiten Weltkrieg beantragte ein Unternehmen die Genehmigung zur Nutzung der Wasserkraft im Ferrera-Tal, und am 25. November 1955 unterzeichneten Italien und die Schweiz nach langwierigen Verhandlungen ein Abkommen, da der Staudamm auf der Grenze zwischen beiden Ländern liegen würde. Daraus ergab sich eine kuriose Trennlinie: Der vom Reno di Lei gespeiste Stausee liegt auf italienischem, der Staudamm auf schweizerischem Staatsgebiet.

Das Val di Lei
Das Val di Lei. Foto: Wikimedia/Badener

9. Campodolcino

Die Wurzeln von Campodolcino reichen wahrscheinlich bis in die Römerzeit zurück, als der zentrale Kern mit dem Ort Tarvessede zusammenfiel, der für die alten Römer ein wichtiger Rastplatz an der Straße Como-Coira war. Während des Mittelalters war die Herrschaft über dieses Gebiet umstritten. Dieser Landstrich, der das gesamte Tal umfasste, wurde zum Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen Como und Chur, die jahrelang um die Kontrolle kämpften. Während der Herrschaft des Mailänder Herzogtums der Familien Visconti und Sforza blieb der privilegierte Status erhalten, doch mit der Zeit geriet es unter die Schutzherrschaft Graubündens. Dieser geschichtliche Hintergrund hat dazu beigetragen, den einzigartigen Charakter dieses in die Berge eingebetteten Ortes zu bewahren, und sogar der Ursprung seines unverwechselbaren Namens sollte das Bild eines sanften, einladenden Landes heraufbeschwören, das im Laufe der Jahre Pilger und Besucher aufgenommen hat. Verliebt in das Tal und insbesondere in Campodolcino war zum Beispiel der große Künstler Aligi Sassu, der das Dorf in zahlreichen Werken malte.

Campodolcino
Campodolcino. Foto: Consorzio per la promozione turistica della Valchiavenna

10. Die Acquafraggia-Wasserfälle

Die majestätischen Wasserfälle von Acquafraggia haben viele Reisende beeindruckt, darunter auch Leonardo da Vinci, der sie bei seiner Reise durch das Ciavenna-Tal entdeckte. Im Codex Atlanticus erwähnte Leonardo die Acquafraggia-Wasserfälle und beschrieb ihre visuelle Wirkung: “Am besagten Fluss (der Mera) findet man Wasserfälle von 400 Klafter Tiefe, die einen Aussichtspunkt bilden...”. Ein eigens angelegter Weg führt zwischen Kastanienbäumen, Ginster und Felsen zum oberen Teil der Wasserfälle und bietet dem Besucher die Möglichkeit, die Schönheit dieses Naturschauspiels zu bewundern. Ein Stück weiter befindet sich die kleine Siedlung Savogno, die in Harmonie mit ihrer natürlichen Umgebung lebt. Die Kirche aus dem 16. Jahrhundert und die kleinen, rustikalen Balkonhäuser sind treppenförmig an einem Hang angeordnet, der sofort sehr steil wird und den Entdecker in einen zeitlosen Ort eintauchen lässt.

Die Acquafraggia-Wasserfälle
Die Acquafraggia-Wasserfälle. Foto: Consorzio per la promozione turistica della Valchiavenna

Valchiavenna, was zu sehen: 10 Orte zwischen Kunst und Natur
Valchiavenna, was zu sehen: 10 Orte zwischen Kunst und Natur


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.