Bozen, das Museion zeigt die erste Ausstellung des japanischen Künstlers Shimabuku in Italien


Das Museion in Bozen zeigt vom 6. Mai bis zum 3. September 2023 die größte jemals in Europa organisierte anthologische Ausstellung des japanischen Künstlers Shimabuku, einem neugierigen und humorvollen Cross-Media-Künstler. Es ist auch seine erste Einzelausstellung in Italien.

Vom 6. Mai bis 3. September 2023 präsentiert das Museion in Bozen die größte anthologische Ausstellung des japanischen Künstlers Shimabuku (Kobe, 1969), die jemals in Europa organisiert wurde, und seine erste Einzelausstellung in Italien.

Shimabukus medienübergreifende Kunst bietet einen leichten, neugierigen und humorvollen Zugang zum Erleben der Welt. Seine Werke entstehen aus privaten Momenten des Staunens, wie einer Idee, einer gewünschten Begegnung oder einem Gedicht. Durch seine Interaktion mit der Welt um ihn herum wird diese Intimität öffentlich, wenn der Künstler seine Gedanken inszeniert. Im Wesentlichen stellen seine fotografischen, filmischen und skulpturalen Erinnerungen an diese Begegnungen öffentliche Aussagen im Ausstellungsraum dar. So gelingt es Shimabuku, die Affinitäten zwischen Tieren, Landschaften, Geschichten, Ideen und Menschen wirkungsvoll zu zeigen und gleichzeitig unerwartete und flüchtige Momente des Teilens und Spiegelns zu enthüllen.

Diese Ausstellung mit dem Titel Shimabuku. Me, We, ist inspiriert von einem Ausspruch des berühmten Boxers und Aktivisten Muhammad Ali, der oft als das kürzeste Gedicht der Welt und als perfekte Beschreibung einer Beziehung gilt.

Die Ausstellung zeigt eine Reihe von Werken von den frühen 1990er Jahren bis heute sowie Werke, die speziell für diesen Museumsraum produziert wurden. Die Besucher werden einen retrospektiven “Fluss von Episoden” erleben, ohne lineare Chronologie und eine thematische Kombination aus neuen und nicht neuen Produktionen. Diese Auswahl zielt darauf ab, verschiedene Einheiten wie Objekte, Tiere, Früchte, Geschichten und globale Geografien zu kombinieren. Shimabukus ästhetische Vision verwischt die Grenzen zwischen diesen Themen und schafft ein Gefühl der gegenseitigen Überhöhung. In seinem Reich gibt es keine Polarität zwischen Innen und Außen, sondern der Künstler versucht, die Wechselwirkungen zwischen diesen beiden Dimensionen zu erforschen.

Eines der wichtigsten Elemente der Ausstellung ist Me, We (2023), eine große skulpturale Installation, die in Zusammenarbeit mit der Fondazione Antonio Dalle Nogare in Bozen und dem Ex-Montecatini (ex-Solland Silicon)in Meran entstanden ist und aus Baumaterialien des Mauracherhofs und des Ex-Montecatini (ex-Solland Silicon) inMeran besteht. In dieser Installation kombiniert der Künstler zwei Gebäude mit sehr unterschiedlichem kulturellem Hintergrund, die beide derzeit abgerissen oder renoviert werden. Der Mauracherhof wurde 1278 erbaut, während das Ex-Montecatini (ex-Solland Silicon) aus den 1920er Jahren stammt, der Zeit der Italianisierung der Region. Wie in Me, We (2023) gibt der Künstler verschiedenen Geschichten eine gemeinsame Bedeutung und eine zukünftige Existenz als Kunstwerk.

Eine weitere neue Arbeit ist Bed Peace (2023), eine Skulptur, die aus einem Bett mit zwei nebeneinander liegenden Figuren besteht und aus Erde aus verschiedenen Tälern Südtirols gefertigt wurde.

Für die Ausstellung hat der Künstler zusammen mit Mutina exklusiv eine künstlerische Sonderedition hergestellt, die Teil des Projekts Mutina for Art ist, mit dem das renommierte Unternehmen, das auf exklusive Designer-Keramik spezialisiert ist, zeitgenössische Künstler unterstützt. Die Ausstellung ist auch ein direktes Ergebnis des von Mutina geförderten This is Not a Prize, den Shimabuku 2019 dank der einzigartigen Merkmale seiner künstlerischen Sprache und seiner vielseitigen und großzügigen Vorstellungskraft gewann. Seitdem hat Mutina als Hauptsponsor eine fruchtbare Beziehung mit dem Museion aufgebaut, um Shimabuku und seine Ausstellung zu unterstützen.

Alle Informationen finden Sie auf der offiziellen Website des Museion.

Im Bild: Shimabuku, Kaki und Tomate (2008). Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers und Air de Paris, Romainville

Bozen, das Museion zeigt die erste Ausstellung des japanischen Künstlers Shimabuku in Italien
Bozen, das Museion zeigt die erste Ausstellung des japanischen Künstlers Shimabuku in Italien


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.