Der Mythos der Route 66 wird zu einer Ausstellung. In Colorno über 70 Aufnahmen von Franco Fontana


Im Rahmen von ColornoPhotoLife zeigt die Reggia di Colorno über siebzig Fotografien von Franco Fontana, die die Geschichte der Route 66 erzählen.

Vom 12. September bis zum 8. November 2020 wird die Ausstellung Route 66 von Franco Fontana (Modena, 1933) in der Reggia di Colorno (Parma) zu sehen sein. Der bekannte Fotograf stellt den amerikanischen Mythos anhand von über siebzig Bildern vor, die entlang der 2.248 Meilen langen legendären Route 66 zwischen Chicago und Los Angeles aufgenommen wurden.

Die 1926, auf dem Höhepunkt der Verbreitung des Automobils, eingeweihte und 1984 vollständig stillgelegte Route 66 verkörpert den Geist des tiefsten Amerikas, das auf die Entdeckung der “new frontier” und des eigenen Inneren ausgerichtet ist. Große Fotografen wie Dorothea Lange, Walker Evans und Wim Wenders haben sie bereist und in ihren Aufnahmen verewigt, aber sie war auch Protagonist berühmter Romane der amerikanischen Literatur, wie Jack Kerouacs On the Road, und vieler Songs. Die siebzig Fotos der Ausstellung, die Franco Fontana vor mehr als zwanzig Jahren aufgenommen hat und die 2002 im Palazzo Magnani in Reggio Emilia ausgestellt wurden, lassen die Idee des amerikanischen Raums und den Mythos, der in den Tankstellen, Geisterdörfern und Werbeschildern lebendig wurde, wieder aufleben. Die Ausstellung kann an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr besucht werden.

Am gleichen Ort der Reggia di Colorno findet vom 16. Oktober bis zum 8. November 2020 auch eine Ausstellung von Michael Kenna (Widnes, 1953) mit dem Titel Fiume Po statt. Der berühmte zeitgenössische Landschaftsfotograf wird eine noch nie dagewesene Ausstellung vorschlagen, die den Orten des großen Flusses gewidmet ist, mit einem starken Fokus auf Details. Kenna hat in den letzten Jahrzehnten Fotokampagnen auf allen Kontinenten und insbesondere im Fernen Osten durchgeführt. Seine Erkundung des Po begann während einiger Reisen nach Italien in den Jahren 2006-2007 in Vorbereitung auf seine anthologische Ausstellung 2010 in Reggio Emilia und wurde bis 2019 kontinuierlich fortgesetzt, mit Erkundungen entlang des gesamten Flusslaufs, von der Quelle bis zur Mündung. 102 Bilder bilden den monografischen Band, der die Ausstellung begleitet. Die Ausstellung kann an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr besucht werden.

Beide Ausstellungen werden von Sandro Parmiggiani kuratiert und sind Teil des Fotofestivals ColornoPhotoLife, das vom 12. September bis 11. November 2020 stattfindet.

Außerdem wird während der Festivaltage im Säulengang der Reggia die Kollektivausstellung der Mitglieder von Color’s Light, Una donna, Maria Luigia, gezeigt. Eine Untersuchung des Vermächtnisses von Maria Luigia von Österreich unter der Leitung der Kunsthistorikerin Eles Iotti.

Im Mupac-Raum der Aranciaia stellt Livio Senigalliesi (Mailand, 1956) vom 13. September bis zum 11. Oktober die Bilder seiner Ausstellung Collateral Effects aus: reale Bilder, die die Erinnerung und ein kritisches Bewusstsein gegenüber dem Krieg fördern sollen. Es handelt sich um reale Bilder, die die Erinnerung und das kritische Bewusstsein gegen den Krieg fördern sollen.

Vom 12. September bis zum 11. Oktober wird in der Aranciaia die Ausstellung Epiphanien: die andere Physik der Landschaft von Tina Cosmai zu sehen sein, die über den posthumanen Zustand nachdenkt, in dem das Subjekt im Mittelpunkt einer von der Technologie durchdrungenen Realität steht.

Raffaele Petralla führt die Besucher mit seiner Reportage Cosmodrome vom 16. Oktober bis zum 8. November in der Aranciaia in das Leben derjenigen, die die Wrackteile russischer Raketen, die im Schnee der russischen Tundra am Polarkreis versinken, sammeln und recyceln.

Mein Land ist hingegen der Titel der Ausstellung von Camilla Biella, die vom 16. Oktober bis zum 8. November in der Aranciaia die kleine antike Welt der Poebene zwischen der antiken Via Emilia und den ersten Hügeln des Apennin in Piacenza mit den täglichen Ritualen kleiner ländlicher Siedlungen zeigt.

Der Eintritt ins MUPAC ist frei (Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr).

ColornoPhotoLife wird dank der Gruppo Fotografico Color’s Light und ANTEA Progetti e Servizi per la Cultura e il Turismo ermöglicht und steht unter der Schirmherrschaft von Destinazione Turistica Emilia, FIAF und der Provinz Parma sowie der Unterstützung der Gemeinde Colorno, der Region Emila Romagna und der Stiftung Cariparma.

Für Informationen: www.colornophotolife.it

Ph.Credit Franco Fontana

Der Mythos der Route 66 wird zu einer Ausstellung. In Colorno über 70 Aufnahmen von Franco Fontana
Der Mythos der Route 66 wird zu einer Ausstellung. In Colorno über 70 Aufnahmen von Franco Fontana




Finestre sull'Arte