Eine große Ausstellung in Treviso zu Ehren von Renato Casaro, dem letzten großen Plakatgestalter des Kinos


Vom 28. März bis 30. September 2021 feiert Treviso Renato Casaro, den letzten der großen Filmplakatkünstler, mit einer Ausstellung an drei Orten.

Vom 28. März bis zum 30. September 2021 feiert Treviso den letzten der großen Kinoplakatkünstler: Renato Casaro (Treviso, 1935) mit einer großen Ausstellung an drei Orten. Renato Casaro, der letzte Protagonist einer heute verschwundenen Kunst, war für die Plakate der großen Meisterwerke des Kinos verantwortlich, von Cinecittà bis Hollywood.

Die Ausstellung findet im neuen Museo Nazionale Collezione Salce, im Complesso di San Gaetano und in den Musei Civici di Santa Caterina statt. Sie wird von Roberto Festi und Eugenio Manzato in Zusammenarbeit mit Maurizio Baroni kuratiert, drei Spezialisten auf diesem Gebiet, die Casaros riesiges Archiv mit mehr als tausend Plakaten und Theaterzetteln ausgewertet und die Zeugnisse einer fünfzigjährigen künstlerischen Reise ausgewählt haben.

Casaros Verbindung zum Kino begann, als er als Junge die großen handgemalten Scherenschnitte schuf, die am Eingang des Garibaldi-Kinos und des Esperia-Kinos in Treviso angebracht waren. Im Alter von neunzehn Jahren ging er nach Rom, wo er im Atelier von Augusto Favalli Arbeit fand und etwa anderthalb Jahre blieb, um die Techniken und Tricks des Handwerks zu erlernen. Criminals Against the World (1955) war sein erstes offizielles Manifest, und 1957 eröffnete er, ebenfalls in Rom, sein eigenes Atelier.

Als genialer Handwerker maß Casaro seine Kunst von Anfang an an dem, was die Cinecittà und das internationale Kino zu bieten hatten: Sein Stil eroberte die großen Regisseure und Hollywood: Jean-Jacques Annaud, Dario Argento, Marco Bellocchio, Ingmar Bergman, Bernardo Bertolucci, Luc Besson, John Boorman, Tinto Brass, Liliana Cavani, Francis Ford Coppola, Milos Forman, Costa-Gavras, Pietro Germi, Claude Lelouch, Ugo Liberatore, Sergio Leone, Sidney Lumet, Anthony Mann, Mario Monicelli, Francesco Rosi, Alberto Sordi, John Sturges, Giuseppe Tornatore, François Truffaut, Carlo Vanzina, Carlo Verdone...

Die Ausstellung dokumentiert 170 Filme, beginnend mit zwei- und vierseitigen Plakaten, die für Kinos oder Plakatwände bestimmt sind. Etwa hundert Stücke wurden für die Ausstellung ausgewählt und restauriert. Die seltenen, noch nie in einer Ausstellung gezeigten Plakate aus den Jahren 1955-1965 stellen einen Künstler vor, der sich schnell entwickelt hat und dank des fruchtbaren römischen Umfelds, in dem die Cinecittà in jenen Jahren eine der produktivsten Industrien war, sein Bestes in jedem Genre geben konnte. So werden auf der großen “Terrasse” des Santa Margherita, Trinità und Rambo oder die unvergesslichen Plakate von Meisterwerken wie Die glorreichen Sieben, Es war einmal in Amerika, Amadeus, Der Name der Rose, Tee in der Wüste, Der letzte Kaiser einander gegenübergestellt.

In chronologischer, aber auch thematischer Abfolge stellt die Ausstellung den großen, mehrfarbigen Plakaten eine Reihe ausgewählter Atelierskizzen und Originale aus dem Archiv des Künstlers und wichtigen öffentlichen und privaten Sammlungen gegenüber.

Auf diese Weise lassen sich die Tätigkeit und der Stil des Künstlers nachvollziehen, aber auch die technischen Neuerungen, die Casaro im Laufe der Jahre übernommen und weiterentwickelt hat: von den instinktiven Pinselstrichen seiner Anfänge über die teilweise fotografischen Kompositionen der 1970er Jahre bis hin zu den raffinierten Airbrush-Maquetten, die ihn in den 1980er und 1990er Jahren vor allem für die Porträts großer Schauspieler berühmt machten. Dies brachte ihm die Zusammenarbeit mit großen amerikanischen Produktionsfirmen (Fox, United Artists, MGM, Columbia) ein.

An den drei Ausstellungsorten wird ein unveröffentlichtes, von FilmWork produziertes Video gezeigt, in dem dem Publikum Trailer und Filmausschnitte von Filmen gezeigt werden, für die Casaro die ikonografische Ausstattung kuratiert hat, sowie einige seiner Reflexionen über seine berufliche Laufbahn.

Die Sektion Treviso, Rom, Hollywood wird im Musei Civici di Santa Caterina entwickelt, eine Sammlung von Werken, die zu den gezeigten passen und sie ergänzen, mit dem Titel L ’ultimo cartellonista (Der letzte Plakatmaler), im innovativen Santa Margherita, wo auch eine pädagogische Sektion eingerichtet wurde, in der die jüngeren Besucher ihre eigenen Filmplakate in völliger Autonomie gestalten können. Außerdem gibt es einen Bereich für Sehbehinderte mit einer dreidimensionalen Reproduktion des berühmten Plakats Tea in the Desert. Ein dritter Bereich mit dem Titel Von der Idee zum Plakat ist in den Räumen des San Gaetano-Komplexes eingerichtet: Hier kann das Publikum die gesamte Kette der Entstehung eines Plakats entdecken, von den Kontakten mit den Produktions- oder Vertriebsfirmen bis zu den ersten Bleistiftskizzen; von der Testskizze - oft mit den vom Kunden gewünschten oder aufgezwungenen Varianten - über die Ausführungsskizze bis hin zur Studie für die Einfügung der Schrift und den Druck. Sechs von Casaros ikonischen Filmen erzählen mit starkem didaktischem Wert die gesamte technische und künstlerische Welt, die hinter der Entstehung eines Plakats steht.

Für Informationen: www.museicivicitreviso.it; www.collezionesalce.beniculturali.it

Bild: Renato Casaro, Lo chiamavano Trinità (1970; Casaro-Archiv)

Eine große Ausstellung in Treviso zu Ehren von Renato Casaro, dem letzten großen Plakatgestalter des Kinos
Eine große Ausstellung in Treviso zu Ehren von Renato Casaro, dem letzten großen Plakatgestalter des Kinos




Finestre sull'Arte