Florenz, das Museo Novecento widmet dem Künstler, Dichter und Philosophen Luciano Caruso eine Ausstellung


Neuer Termin für den Zyklus Campo Aperto im Museo Novecento in Florenz, der nach Pittura , Malerei von Riccardo Guarneri den Künstler (und Dichter) Luciano Caruso als Protagonisten (vom 7. Juni bis 12. September 2019) in einer von Alessandra Acocella kuratierten Ausstellung sieht.

Der studierte Philosoph Luciano Caruso (Foglianise, 1944 - Florenz, 2002) wendet seine Forschung darauf an, der sonst nur verbalen und literarischen Dimension der Poesie einen neuen visuellen Wert zu verleihen. In seinem Werk spielt die Schrift eine wichtige Rolle, wobei er die visuellen und materiellen Elemente hervorhebt. Als Autor von Essays, Gedichten und kritischen Texten veröffentlicht Caruso eine umfangreiche Reihe von Werken, die eng mit seiner Produktion von visuellen Gedichten, Arbeitsbüchern und Objektbüchern verbunden sind.

Die Ausstellung will einige Stationen seiner intensiven und vielseitigen künstlerischen Tätigkeit nachzeichnen, angefangen bei seinen Anfängen im lebendigen neapolitanischen Kulturleben bis hin zu Florenz, der Stadt, in die er 1976 übersiedelte. Die Werke, die den Rundgang schmücken, offenbaren eine Forschung, die auf einer konstanten und kaleidoskopischen “Alchemie der Extreme” (um den Titel eines seiner letzten Gedichte zu zitieren) beruht: von der Schichtung des typografischen, kalligrafischen und ikonografischen Elements bis zur Essenzialität des Zeichens, von der Abstraktion des geistigen Prozesses bis zum Eintauchen in die Körperlichkeit der Materie.

In den beiden Sälen des ersten Stocks, die den neapolitanischen Jahren gewidmet sind, befinden sich einige Exemplare der Serie Tabulae (1967): große Blätter desselben Formats, die sich durch eine verbo-visuelle Komposition auszeichnen, die durch kalligrafische Schriften, Papier- und Materialeinlagen, Tinten- oder Farbentwürfe und -mischungen im Zeichen einer “anderen Wiederholung” bereichert wird. In denselben Jahren fand diese “visuelle Hypersprache” ihren Gegenpol in Experimenten von extremer formaler und konzeptioneller Strenge. So entstehen Ideogramme, die mit breiten Pinselstrichen aus weißer Tempera auf Blätter verschiedener Art gezeichnet werden(Ideogram, 1972), die essentiellen Ausdrücke der Schrift, die durch eine performative und multisensorische Aktion reaktiviert werden(Olfactory Poetry / OM, 1970-1975), die leeren Seiten von Arbeitsbüchern, deren "LesbarkeitLesbarkeit’ allein einer Abfolge von kleinen Perforationen an den Rändern oder innerhalb der Papieroberfläche anvertraut ist(Opuscula de methodo, de criteriis et de qualitate, 1973).

In den letzten beiden Jahrzehnten seines Schaffens, das 2002, dem Jahr seines Todes, vorzeitig unterbrochen wurde, setzte Luciano Caruso eine originelle Wiederaufarbeitung von Themen, Techniken und Sprachen fort, mit denen er in jungen Jahren experimentiert hatte, wie in einer Art Rückwärtsreise. Diese zirkuläre Reise auf der Suche nach einem ursprünglichen Zeichen intensivierte sich in seinen letzten Lebensjahren durch die Schaffung von visuellen Gedichten, Arbeits- und Objektbüchern, in denen der Künstler mehr oder weniger verschlüsselte Verweise auf antike Schriften(Kumana I, 1996) und unvollendete Inschriften(Epigrafe monca, 2002) materialisierte, in denen sich dunkle Spuren von alphabetischen und ideogrammatischen Zeichen auf der Oberfläche des Blattes abzeichnen. Auch in dem Werkpaar ohne Titel (1999) sind Spuren seines früheren kreativen und biografischen Weges zu erkennen, denn unter den kleinen Ausschnitten, die auf dem Schwarz-Weiß-Kontrast spielen, befinden sich Reproduktionen mittelalterlicher figürlicher “carmina”, ein Thema, das im Mittelpunkt seiner jugendlichen Studien stand, sowie Filmstücke, die an die Bedeutung der fotografischen und filmischen Transkription in den kollektiven Experimenten von Continuum erinnern, einer Gruppe, die 1967 in Neapel von Caruso selbst und Stelio Maria Martini gegründet wurde.

“Caruso, der sich in die Furche der neo-avantgardistischen Experimente mit ’unleserlichen Büchern’ (von Bruno Munari bis Vincenzo Agnetti) einreiht”, erklärt Kuratorin Alessandra Acocella, “drückt mit dieser und anderen Einzelkopien aus, wie wichtig es ist, in einer ’Ära der großen Reproduzierbarkeit’ die Bedeutung der fotografischen und filmischen Übertragung des Werks neu zu überdenken.Zeitalter der großen Reproduzierbarkeit) die Seite nicht als ein geschlossenes System zu betrachten, das dem Leser Inhalte, Verhaltensweisen und Bestrebungen aufzwingt, sondern als ein Feld, das für eine totalisierende Kreativität offen ist, die es uns erlaubt, zu den Ursprüngen des Schreibens in Richtung Zeichen, Objekt und Material zurückzukehren. Der Autor bekräftigt in diesem Zusammenhang: Das Buch, selbst das von der Kulturindustrie standardisierte, genießt weiterhin eine heilige Aura und präsentiert sich als Träger von Weisheit, als eine der Zeit anvertraute Botschaft, zwingt uns aber gleichzeitig, seine kastrierende Ideologie zu respektieren, die sich hinter der unschuldigen gedruckten Seite verbirgt, die jedoch jeden Rückgriff auf handwerkliches Geschick ausschließt und das Bedürfnis/den Impuls, die Materie zu durchdringen, aus der auch die Schrift geboren wurde, vereitelt”.

“Bei Caruso”, so der künstlerische Leiter Sergio Risaliti, “handelte es sich um eine intellektuelle Erfahrung, die darauf abzielte, Kunst und Politik miteinander zu verbinden, und zwar in Übereinstimmung mit einer marxistischen Tradition, die nicht nur theoretisch war, da der Künstler schon in jungen Jahren die poetische Tätigkeit als politische Aktion entdeckte und den ’totalisierenden Charakter der ästhetischen Erfahrung’ betonte”. Anlässlich der Ausstellung erscheint ein Katalog, der die ausgestellten Werke und eine Auswahl von Schriften zusammenfasst, die, wie Sergio Risaliti erinnert, “ein Beispiel für den Grad der Vorbereitung, der Klarheit, der Inspiration und des Engagements darstellen, der bei dem sehr jungen Caruso sofort sehr hoch war und im Laufe der Jahre nie nachließ, während das fast instinktive Bedürfnis, sich in den Kampf zu vertiefen, im Mittelpunkt blieb, auch wenn er versuchte, sich organisch zu machen, aber nie gezähmt und entgrenzt wurde. Eine denkwürdige Lektion für die heutigen Künstlergenerationen und für diejenigen, die das Wissen über Caruso nahtlos von der Kunst auf die Schriftstellerei und umgekehrt übertragen werden. Ich möchte auch die Tatsache hervorheben, dass das Museo Novecento zu diesem Zeitpunkt auch die Werke von Vincenzo Agnetti ausstellt und somit die Möglichkeit bietet, zwei ähnliche Erfahrungen zusammenzubringen, nämlich die zweier Künstler, die das Buch und das Wort in den Mittelpunkt ihrer Forschung gestellt haben”.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die offizielle Website des Museo Novecento.

Im Bild: Luciano Caruso, Ohne Titel (1999)

Florenz, das Museo Novecento widmet dem Künstler, Dichter und Philosophen Luciano Caruso eine Ausstellung
Florenz, das Museo Novecento widmet dem Künstler, Dichter und Philosophen Luciano Caruso eine Ausstellung




Finestre sull'Arte