In Città Sant'Angelo (Pescara) zeigt uns Giuseppe Stampone die Natur der Dinge


Bis zum 6. August ist Giuseppe Stampone im Museolaboratorio in Città Sant'Angelo (Pescara) mit seinem Werk Natur der Dinge zu sehen: etwa sechzig Werke, die über die Landschaft und die Stellung des Menschen im Verhältnis zu dem Planeten, auf dem er lebt, nachdenken.

Vom 17. Juni bis zum 6. August 2023 präsentiert das Museolaboratorio - Ex Manifattura Tabacchi in Città Sant’Angelo (Pescara) das Projekt La natura delle cose (Die Natur der Dinge ) des Künstlers Giuseppe Stampone, Gewinner des PAC2021 - Plan für zeitgenössische Kunst, gefördert von der Generaldirektion für zeitgenössische Kreativität des Kulturministeriums.

Der Titel bezieht sich auf das philosophische Gedicht in sechs Büchern von Lukrez aus dem Jahr 50 v. Chr., in dem der lateinische Dichter den molekularen Aufbau des Universums, die Seele und ihr Schicksal, die Angst vor dem Tod und die individuellen Eigenschaften des Menschen (Körper, Sinne, Denken und Liebe) beschreibt. Die letzten beiden Bücher sind der Erschaffung der Welt gewidmet, einschließlich der Naturphänomene wie dem Wetter und der Entwicklung der Zivilisation. In diesem Werk versucht Lukrez, die Menschheit in einen breiteren, universellen Kontext zu stellen, indem er den Platz des Menschen in der natürlichen Welt sowohl auf molekularer als auch auf astrologischer Ebene untersucht.

Von diesem Ausgangspunkt aus hat Stampone das Projekt La natura delle cose (Die Natur der Dinge) realisiert: rund sechzig Werke - darunter Fotografien, Zeichnungen und eine Videoinstallation -, die zum Nachdenken über die Landschaft und den “Platz” anregen sollen, den der Mensch im Verhältnis zu dem Planeten einnimmt, auf dem er lebt.

Der Künstler ist an zwei Orte zurückgekehrt, die ihm sehr am Herzen liegen, den Gran Sasso und die Maiella in den Abruzzen, und hat sie zu einem Paradigma dieser Idee erhoben. Während langer Wanderungen hat Stampone persönlich eine Reihe von Fotos von den Bergen gemacht und sie dann in Graphit gezeichnet. Damit wollte er ein Bildarchiv für künftige Generationen schaffen, die aufgrund des mangelnden Umgangs des Menschen mit dem Planeten Gefahr laufen, dass sich der Lebensraum, in dem sie leben, für immer verändert. Es ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen, dass der Flächenverbrauch, die Umweltverschmutzung und die hemmungslose Ausbeutung der natürlichen Ressourcen tragische und nahezu unumkehrbare Auswirkungen auf die empfindlichen Ökosysteme haben.

Im Gegensatz zu den Arbeiten der letzten Jahre, bei denen der Künstler häufig Bilder aus dem Internet entnommen hat, hat sich Stampone bei diesem neuen Projekt dafür entschieden, die Kamera persönlich zu benutzen, um den emotionalen Wert der dargestellten Personen, ihre Identität und ihre Herkunft wiederzuentdecken. Nach dem Zeichnen der auf Fotos reproduzierten Berge hat der Künstler die Originalbilder in Photoshop eingefügt, um die numerischen Referenzen der Pantone-Farben der Schnappschüsse zu erhalten und so das Graphit der Zeichnungen (das Natürliche) mit den chemischen Farben zu vergleichen, die für die Herstellung der Drucke verwendet wurden. Als industrielle Farben, die geschaffen wurden, um die Natur zu imitieren, wurden die Farbtöne dann den Bildern der Natur gegenübergestellt, um die Grenzen zwischen natürlichen und künstlichen Elementen zu verwischen.

Der gesamte Prozess wurde in dem in der Ausstellung gezeigten Video dokumentiert, in dem das Projekt Schritt für Schritt nachgezeichnet wird: von den Hochgebirgsausflügen des Künstlers über die Aufnahme der Fotos und die Erstellung der Zeichnungen bis hin zur Auswahl der Pantone-Farben. Das Video mit dem Titel Gran Sassa wurde in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Maria Crispal gedreht, der Lebens- und Arbeitspartnerin des Künstlers.

Dieses Interesse an industriellen Prozessen kann als Wunsch des Menschen/Künstlers gelesen werden, die Natur zu imitieren, aber auch als Versuch, sie zu beherrschen, was unser Gefühl der Unsicherheit und Begrenztheit negiert. Graphit hingegen ist ein Material, das ein präzises - nicht trügerisches - Verhältnis zur Zeit und eine Wahl des Autors impliziert; das Zeichnen ist ein Prozess, der die Reflexion nährt und dazu beiträgt, unser Verhältnis zur Zeit neu zu formulieren; die Arbeit mit dem Bleistift erlaubt es nicht, den Prozess des Zeichnens zu beschleunigen; die Verwendung von Graphit ist daher Stampones Art, sich dem beschleunigten Tempo des heutigen Lebens zu widersetzen.

Der Gran Sasso und die Maiella, die “Berge von Stampone”, sind sowohl autobiografisch als auch universell. Es sind Bilder, die der Künstler in sich trägt, die mit seiner Identität und seinen Erinnerungen verbunden sind, aber auch mythische Ikonografien, Figuren, die Ehrfurcht und Monumentalität hervorrufen. In diesem Werk haben die Berge den Überlegungen des Künstlers Substanz verliehen, der an die Orte seiner Kindheit zurückgekehrt ist, um eine tiefere Verbindung zu den Dingen zu finden; für uns ist das Werk eine Gelegenheit, unsere Rolle in der Welt durch Kunst, Ethik und Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt, die uns und andere Lebewesen beherbergt, neu zu überdenken.

Giuseppe Stampone wurde 1974 in Cluses( Frankreich) geboren und lebt und arbeitet zwischen Teramo, Brüssel und Rom. Sein Schaffen reicht von multimedialen Installationen und Videos bis hin zu Zeichnungen mit dem Bic-Stift, einer Technik, die er in vielen seiner Projekte verwendet. Das Projekt Solstizio (www.solstizio.org), das in Zusammenarbeit mit derEuropäischen Union realisiert und in mehreren Ländern entwickelt wurde, geht auf seine Idee zurück. Seit 2002 arbeitet er mit der Künstlerin und Lebenspartnerin Maria Crispal zusammen, mit der er das Global Education and Solstice Project teilt.

Stampone lehrt an derAkademie der Schönen Künste in Bologna und arbeitet mit Universitäten und Akademien wie dem IULM in Mailand, Federico II in Neapel und dem McLuhan Program in Culture and Technology in Toronto zusammen. Er forscht und experimentiert in den Bereichen Kunst und neue Medien zusammen mit Alberto Abruzzese und Derrick De Kerckhove. Er ist assoziiertes Mitglied derAmerican Academy in Rom und der Civitella Ranieri Foundation in New York. Im Jahr 2020 war er der erste italienische Gewinner des von der Deutschen Bank finanzierten Aufenthalts in der Villa Romana in Florenz. Im Jahr 2013 gewann er mit L’ABC del Bel Paese die erste Ausgabe des von der Poste Italiane geförderten “Pacco d’Artista”-Preises. Seine Werke wurden ausgestellt auf: 59. Internationale Kunstausstellung - La Biennale di Venezia, Kuba-Pavillon (2022); London Design Biennale (2021); 17. Architekturbiennale Venedig, Südkorea-Pavillon (20219; Villa Romana, Florenz (2021); CIAC Museum, Foligno (2018); Seoul Architekturbiennale (2017); Ostende Triennale (2017); Museum of the Massachusetts Institute of Technology, Boston (2016); 56. Internationale Kunstbiennale Venedig (2015); Fondazione Palazzo Albizzini Collezione Burri, Ex Seccatoi del Tabacco und Palazzo Vitelli a Sant’Egidio, Città di Castello (PG) im Rahmen der Ausstellung Au rendez-vousim Rahmen der Ausstellung Au rendez-vous des Amis (2015); GAMeC - Galleria D’Arte Moderna e Contemporanea, Bergamo (2014); Calcografia Nazionale - Istituto Centrale per la Grafica, Rom (2014); Palazzo Reale, Mailand (2014); Museo Archeologico, Ascoli (2013); Liverpool Biennial (2010); Kochi-Muziris Biennial, Kerala, Indien (2012); 11. Biennale von Havanna (2012); 14. und 15. Quadriennale d’Arte, Rom (2004-2008); Kunsthalle Art Museum, Gwangju, Südkorea; Wifredo Lam Contemporary Center, Havanna; MAXXI - Museo Nazionale delle arti del XXI secolo, Rom; MACRO, Rom; Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin. Zu den Einzelausstellungen im öffentlichen Raum gehören: Personale connettivo, MAC, Lissone (2022); Nel blu dipinto bei der Firma Marca Corona in Sassuolo, mit einem Text von Leonardo Caffo (2022); Due generazioni a confronto: Giuseppe Stampone e Ugo La Pietra, CIAC Museum, Foligno (2018); Odio gli indifferenti, Calcografia Nazionale, Rom (2014); Giuseppe Stampone l’ABC dell’arte nei confini sociali del gioco, Palazzo Reale, Mailand (2014); Bic Data Blue, GAMeC, Bergamo (2014); Private Sammlungen, L’Arca - Laboratorio per le arti contemporanee, Teramo (2012); Archeologia contemporanea. Giuseppe Stampone und Eugenio Tibaldi, Archäologisches Museum, Ascoli Piceno (2013); A Flavio/Giuseppe Stampone und Manfredi Beninati, Museolaboratorio, Città Sant’Angelo (2007); Giuseppe Stampone: technology of the self, Pinacoteca Civica, Teramo (2006). Seine Werke befinden sich in den Sammlungen: Mfah Museum of Fine Arts Houston; MAXXI, Rom; GAMeC, Bergamo; Calcografia Nazionale - Istituto Centrale per la Grafica, Rom; Biennale von Sydney; Kochi Biennale Foundation; Wifredo Lam Center, Havanna; Artnexus Foundation, Bogotà.

Alle Informationen finden Sie auf der offiziellen Website des Museolaboratorio.

Bildnachweis: Giuseppe Stampone

In Città Sant'Angelo (Pescara) zeigt uns Giuseppe Stampone die Natur der Dinge
In Città Sant'Angelo (Pescara) zeigt uns Giuseppe Stampone die Natur der Dinge


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.