Prato, das Duo Antonello Ghezzi macht mit dem Projekt "Pirateninsel" Märchen wahr


Vom 24. Juni bis zum 4. September werden die Außenanlagen der Villa Rospigliosi in Prato Schauplatz von "L'isola dei pirati" sein, einem Projekt des Duos Antonello Ghezzi, das darauf abzielt, Märchen zu konkretisieren, um den Wunsch und das Recht zu träumen zu bekräftigen.

Vom 24. Juni bis zum 4. September werden in Prato die Außenanlagen der Villa Rospigliosi, einer historischen Residenz aus dem 18. Jahrhundert, zu einem Ort der Fantasie mit der Ausstellung L’isola dei pirati des Duos Antonello Ghezzi, bestehend aus Nadia Antonello (Cittadella, 1985) und Paolo Ghezzi (Bologna, 1980), kuratiert von Riccardo Farinelli, konzipiert und gestaltet für ChorAsis, ein Kulturprojekt für zeitgenössische Kunst, das über die Bedeutung des Fortbestehens der Vergangenheit in der Gegenwart nachdenken will, indem es den eingeladenen Künstlern einige historische Räume der Villa und ihren Parkgarten zur Verfügung stellt. Das Duo kommt nach Prato, um den Wunsch und das Recht, träumen zu wollen, zu bekräftigen und zu teilen.

L’isola dei pirati per villa Rospigliosi(Die Pirateninsel für die Villa Rospigliosi) hebt schon im Titel die Dimension des Märchens und der Phantasie als grundlegenden Bestandteil jener parallelen Realität hervor, die für Antonello Ghezzi Kunst ist. Zu diesem Zweck liefern die beiden Künstler zunächst ein konkretes Beispiel mit ihrer eigenen Geschichte, die ausgehend von einem Detail wie dem Duft, der Form oder der Farbe der Zitronen eine Geschichte entwickelt, die sich nach und nach von selbst entfaltet. Die von den Künstlern erzählte Geschichte und ihre blauen Installationen (die unendliche romantische Farbe der Fantasie), die in den der Villa zugewandten Räumen platziert sind, sollen den Besucher dazu anregen und auffordern, dasselbe zu tun: seine eigenen Anhaltspunkte zu finden, um andere mögliche individuelle Geschichten zu konstruieren, in denen Realität und Fantasie nebeneinander bestehen können. Das Publikum kann, wenn es möchte, dieser Einladung zum Träumen folgen und vielleicht die Leiter erklimmen, von der aus es ganz natürlich ist, über ungewöhnliche Gesichtspunkte nachzudenken.

Die Künstler schreiben: “Es gibt eine wunderschöne Villa in Prato, sie heißt Villa Rospigliosi, man erreicht sie über eine wunderbare Zypressenallee, sie hat einen großen Rasen vor sich, dahinter einen Wald und daneben einen Garten voller duftender Zitronen ..... Als wir eine künstlerische Intervention in den Gärten der historischen Villa planten, wollten wir in all diese Schönheit eintauchen und, ein wenig unbehaglich angesichts ihrer langen und wichtigen Geschichte, beschlossen wir, eine neue zu erfinden.... Wir sind sehr weit in Zeit und Raum gegangen, denn Phantasie und Vorstellungskraft kennen keine Grenzen... Stunden, um diese Geschichte zu erzählen, sie zu verändern... bis unsere Augen die Abfolge der Figuren, ihre Geschichten, ihre Emotionen und die in der Villa verbliebenen Elemente sehen konnten, präsent und sichtbar, als Beweis dafür, dass das, was erzählt wird, wahr ist ... verstehen wir, innerhalb der Grenzen des Spiels, im Universum der Kunst ... . Die Villa setzt ihre Geschichte fort, die sich mit den Menschen, die dort leben und die dort vorbeikommen, verändert und verändert, jeder mit seiner eigenen Geschichte, jeder frei, sie zu leben und zu erzählen, wie er will. Es spielt keine Rolle, ob die Geschichte, die wir geschrieben haben, wahr oder falsch ist, ob es einen Piratenschatz unter dem großen Kreuz gibt oder ob er etwas weiter weg versteckt ist, wichtig ist, dass diese und all die anderen Geschichten existieren und dass wir dem Duft der Zitronen folgen können, um den Weg nach Hause zu finden”.

L’isola dei pirati soll ein poetisches Kunstprojekt sein, mit fröhlichen Tönen und bewusst kindlichen Zügen, präsentiert mit jener spontanen Leichtigkeit und Naivität, die das Werk von Antonello Ghezzi auszeichnet, ebenso wie es von einer Art ansteckendem Optimismus geprägt ist. Antonello Ghezzis Versuch ist es, Märchen greifbar zu machen, Geschichten, die an der Grenze zwischen Realität und Fantasie, zwischen Emotionen und Gefühlen leben. Geschichten, die, in der Gegenwart angesiedelt, Hoffnung geben, uns ein gutes Gefühl geben und die Dinge möglich machen, die wir mögen, die aber normalerweise zu den Märchen gehören.

Der Kurator Riccardo Farinelli schreibt: “Es scheint, dass Antonello Ghezzi eine Erzählmaschine konzipiert und fein abgestimmt hat, die sich in vier Zügen bewegt, wobei der Besucher ständig als aktiver Protagonist in Bewegung gesehen wird. Bewegung Nr. 1 (Über dem Hintergrundgeräusch): Der Besucher kommt aus der Zypressenallee heraus und ist überrascht, als er auf dem Rasen vor der Fassade der Villa eine hölzerne Dachterrasse sieht, die ganz in Ultramarinblau gehalten ist, der Farbe der Fantasie und der Vorstellungskraft. Er nähert sich ihr, bemerkt eine Treppe und steigt ihre Stufen hinauf. Auf der Plattform findet er einen Schreibtisch und einen Stuhl, ebenfalls ultramarinblau. Papiere und Stifte auf dem Schreibtisch sehen fast wie eine Aufforderung aus, etwas zu schreiben. Aber was? Er blickt nach oben, denn der erhöhte Standpunkt erlaubt es ihm, mehr zu sehen, über die Spitze der Zypressen hinaus. Schritt Nr. 2 (Vollansicht): Ein großes rotes X ist jetzt deutlich auf dem Rasen zu sehen. Was hat es zu bedeuten? Der Besucher setzt sich hin. Die Zeit vergeht. Er beginnt zu schreiben. Als er fertig ist, geht er wieder hinunter. Bewegung Nr. 3 (Treppe, um die Wolken zu holen): Nachdem man die Schwelle einer großen Tür überschritten hat, betritt man einen großen Raum, an dessen Rückwand eine hölzerne Leiter steht, die an der Wand weitergemalt ist und über der sich eine kleine, ebenfalls gemalte Wolke befindet. Das Vorhandensein der Farbe Blau, des Titels der Installation und der Struktur des Ganzen, unterstreicht den Sinn und die Bedeutung der gesamten Erfahrung, die bereits durch die Höhe des Rasens deutlich gemacht wurde. Bewegung Nr. 4 (Pirateninsel): An der Wand auf der rechten Seite steht ein großes und bequemes Sofa. Es ist eine klare Einladung, sich hinzusetzen, sich Zeit zu nehmen und vielleicht in der Zwischenzeit die vielen Zeichnungen an der Wand gegenüber zu betrachten, die eine Geschichte über Zitronen und Piraten darzustellen scheinen, genau wie die, die man über Kopfhörer hören oder auf den daneben liegenden Blättern lesen kann”.

Das aus Bologna stammende Duo Nadia Antonello und Paolo Ghezzi, das seine Kunst mit sozialer Arbeit verbindet, ist heute eines der interessantesten Kollektive der italienischen Szene, das mit seinen Projekten in vielen Teilen der Welt und in den unterschiedlichsten Einrichtungen ausgestellt hat. Ihre Forschung konzentriert sich auf magische Leichtigkeit als generativen und zentralen Punkt, eine freudige Art romantischer Gefühle, Solidarität, Hoffnungen, Gedanken, die auf Schönheit abzielen, die Utopie einer besseren Gesellschaft, in der menschliche Beziehungen ein Wert sind, den es zu kultivieren und zu schätzen gilt, Universalität, Träume und ein ständiger Blick nach oben, wo es keine Grenzen gibt.

Nadia Antonello und Paolo Ghezzi wurden an der Akademie der Schönen Künste in Bologna ausgebildet und gründeten 2009 das Duo Antonello Ghezzi. Ihre Installationen und Performances befinden sich in zahlreichen Privatsammlungen und wurden in italienischen und internationalen Kontexten ausgestellt, darunter: Kunsthall in Bergen, Beit Beirut, Wayfarers in Brooklyn in New York, Europäisches Parlament in Brüssel, Gnration in Braga in Portugal, Museum für die Erinnerung an Ustica in Bologna, Miasto Ogródowice in Katowice, Palazzina dei Bagni Misteriosi in Mailand, Artbab Manama in Bahrain, Sound Design Festival in Hamamatsu, Japan, Italienisches Kulturinstitut in Athen, Usina del Arte in Buenos Aires, Pinacoteca Nazionale in Bologna, Museo di Villa Croce in Genua, Moskau Biennale, Pitti Uomo in Florenz, Sarajevo Winter Festival, Blik Opener in Delft, Arsenale in Verona und CIFF in Kopenhagen.

Bild: Antonello Ghezzi, Unter den Augen aller

Prato, das Duo Antonello Ghezzi macht mit dem Projekt
Prato, das Duo Antonello Ghezzi macht mit dem Projekt "Pirateninsel" Märchen wahr




Finestre sull'Arte