Volterra XXII: Palazzo Minucci Solaini konfrontiert zeitgenössische Kunst mit dem Rosso Fiorentino


Vom 15. Juli bis 30. September 2022 findet in Volterra im Palazzo Minucci Solaini ein Dialog zwischen zeitgenössischer und antiker Kunst statt: Michelangelo Pistoletto, Gianni Lucchesi und Giada Fedeli huldigen dem Rosso Fiorentino.

Antike und zeitgenössische Kunst treffen im Palazzo Minucci Solaini in Volterra aufeinander, der die Pinakothek beherbergt, in der das Meisterwerk von Rosso Fiorentino, die Absetzung, aufbewahrt wird. Inspiriert von den in der Pinakothek aufbewahrten Werken und insbesondere von dem, was als Grundstein des Manierismus gilt, haben drei zeitgenössische Künstler - Michelangelo Pistoletto (Biella, 1933), Gianni Lucchesi (Pisa, 1965) und Giada Fedeli (Volterra, 1984) - neue Werke geschaffen, um einen Dialog mit Rosso Fiorentino und der antiken Kunst aufzubauen und den unkonventionellen Maler zu ehren. Insbesondere Michelangelo Pistoletto wird eines seiner ortsspezifischen Werke, Scala del Terzo Paradiso, schaffen. Es befindet sich im Raum “Deposition” und entfaltet seine szenische Kraft und expressive Spannung durch das Symbol des dritten Paradieses, eine Neukonfiguration des mathematischen Unendlichkeitszeichens, das aus drei aufeinanderfolgenden Kreisen besteht, die an einer Leiter aufgehängt sind. Die Leiter, das in der Deposition verwendete Instrument, wird so zum Protagonisten des Dualismus von Auf- und Abstieg. Das Symbol des Dritten Paradieses veranschaulicht die Formel der Schöpfung, die aus der Kunst hervorgegangen ist und die im Einklang mit der wissenschaftlichen Entwicklung des Wissens den heiligen Symbolen neue Bedeutungen verleiht. Der menschlichen Tragödie stellt der Künstler Gleichgewicht, Harmonie und Frieden gegenüber. Die Farbe Gelb verbindet sich mit der Farbe Rot in den Stoffen zu der Farbe Orange, die ohne die Verbindung der beiden nicht existieren würde. Das Orange und das Rot, die in Rosso Fiorentinos “Deposition” vorkommen, werden im “Dritten Paradies” zu gebrauchten und gelebten Kleidungsstücken, die uns auf die Idee der Gesellschaft zurückbringen. Das Seil erhält einen Sinn für dynamische Energie, als Instrument, um das Symbol der Schöpfung nach oben zu heben.

Fatal Error von Gianni Lucchesi ist ein unerwarteter Absturz, der einen aus dem Gleichgewicht bringt. In der Ausstellung des toskanischen Künstlers im Licht- und Schattenspiel des Untergeschosses der Pinacoteca hat der Besucher die Möglichkeit, zurück und damit auch nach vorne zu schauen, aus verschiedenen Perspektiven das Gleichgewicht zu verlieren, um die eigenen alltäglichen Verzerrungen zu erkennen. Die Werke, die allesamt destabilisierend wirken, sind Ausdruck des ständigen Risikos, das der Mensch inmitten ständiger Verbindungen und Unterbrechungen erlebt. Insbesondere Paesaggio Volterrano (Landschaft von Volterra) ist eine maßstabsgetreue Reproduktion der Ablagerung: Gianni Lucchesis Neuinterpretation des Gemäldes, die sich durch eine starke emotionale Explosion auszeichnet, die die formale und metaphorische Subtraktion der Figuren des Originalgemäldes vorsieht. Die Ausstellung wird von Carlo Alberto Arzelà kuratiert , mit Texten von Nicolas Ballario.

Rosaforte, im Kreuzgang der Pinacoteca, von der Pomarancina-Malerin Giada Fedeli (auch bekannt als Grammaphi) ist eine ambivalente Reise zwischen dem Antiken und dem Zeitgenössischen, eine zeitgenössische Überarbeitung des Sakralen mit neuen Augen gesehen. Die Ausstellung beginnt mit einer Hommage an Pistolettos Venus der Lumpen.

INFO Pinacoteca e Museo Civico, Palazzo Minucci Somaini, via dei Sarti 1, Volterra Scala del Terzo Paradiso, von Michelangelo Pistoletto 15. Juli-1. November; Fatal Error, von Gianni Lucchesi 15. Juli-30. September; Rosaforte, von Giada Fedeli 15. Juli-30. September. Einweihung: Freitag, 15. Juli, 18 Uhr.

Mit der Volterra Card können die Besucher mit einem einzigen Ticket alle sechs Museen des städtischen Museumssystems besuchen.

Volterra XXII wird von der Gemeinde Volterra mit der Unterstützung der Region Toskana und dem Beitrag von Iren, Altair Chimica, Solvay Group, Unicoopfirenze, Magazzini Mangini, Toscana Energia, Gruppo Granchi organisiert.

Infos auf: www.volterra22.it | info@volterra22.it

Erklärungen

“Volterra steht im Dialog mit der zeitgenössischen Kunst”, erklärt Dario Danti, Stadtrat für Kultur der Gemeinde Volterra, “und bringt Künstler und Künstlergenerationen miteinander ins Gespräch. Es ist eine Ehre für die Städtische Pinakothek von Volterra, den Meister Michelangelo Pistoletto zu beherbergen, der eines seiner ortsspezifischen Werke, die ”Treppe des dritten Paradieses“, im Dialog mit der ”Absetzung“ von Rosso Fiorentino realisieren wird, einem Gemälde, das in den letzten Monaten restauriert wurde und das für viele Schauspieler, Regisseure, Tänzer, Maler und Bildhauer im Laufe der Jahrhunderte eine Quelle der kreativen Inspiration ist. Die Pinakothek von Volterra wird immer mehr zu einem Leuchtturm der zeitgenössischen Kunst und wird durch einen weiteren Dialog bereichert: den zwischen der Künstlerin Giada Fedeli mit ihren ”Rosaforte“-Bildern und Maestro Pistoletto. Zusammen mit Pistolettos Werk wird eine weitere große Ausstellung eröffnet: ”Fatal Error“ von Gianni Lucchesi, einem der qualifiziertesten aufstrebenden Künstler der Gegenwart, dessen überraschende Werke ebenfalls einen virtuosen und unerwarteten Dialog mit Rossos ”Deposition“ ins Leben rufen werden. Volterra setzt seinen innovativen und revolutionären Weg fort: Es spricht zur Zukunft der Kunst, indem es die notwendigen Verbindungen mit der im Laufe der Zeit zum Ausdruck gebrachten Innovation rekonstruiert. Die Zeitgenossenschaft der Vergangenheit im Dialog mit der Zeitgenossenschaft der Zukunft”.

“Die Subtraktion der Sujets der Deposition kann je nach Art des Betrachters unterschiedliche Empfindungen hervorrufen”, sagt Gianni Lucchesi, “für Betrachter, die es gewohnt sind, Kunst zu sehen und die das Originalwerk kennen, ist der Absturz sicher, die Abwesenheit wird schockierend, entwaffnend und vielleicht von Verwirrung begleitet”.

“Eine Explosion von Rosaforte”, erklärt Giada Fedeli, “wird der Hintergrund für eine Reihe von Spielen und Ironien sein. Kleider fallen, Haut leuchtet auf, Augen verlieren sich wer weiß wohin, und Kinder spielen. Alle Schauspieler verlieren für einen Moment ihre Pose, und diejenigen, die gar nicht spielen, bügeln und putzen Gegenstände und Lumpen”.

Volterra XXII: Palazzo Minucci Solaini konfrontiert zeitgenössische Kunst mit dem Rosso Fiorentino
Volterra XXII: Palazzo Minucci Solaini konfrontiert zeitgenössische Kunst mit dem Rosso Fiorentino




Finestre sull'Arte