Vom Erdbeben 2016 beschädigte (und restaurierte) Kunstwerke in Senigallia ausgestellt


Vom 15. Oktober 2020 bis zum 31. Januar 2021 findet in Senigallia die letzte Etappe der Ausstellung "Renaissance in den Marken" statt, in der die vom Erdbeben 2016 betroffenen restaurierten Werke gezeigt werden.

Die dritte und letzte Etappe der Ausstellung Rinascimento marchigiano. Restaurierte Kunstwerke aus Erdbebengebieten, kuratiert von Stefano Papetti und Pierluigi Moriconi, das Ergebnis der 2017 von ANCI Marche und Pio Sodalizio dei Piceni unterzeichneten Vereinbarung, die eine wichtige Arbeit zur Wiederherstellung beschädigter Kunstwerke geleistet haben (hier können Sie ein ausführliches Interview von Finestre sull’Arte mit den beiden Kuratoren lesen). In Zusammenarbeit mit der Soprintendenza Archeologia, Belle Arti e Paesaggio der Region Marken wurde ein Kern von 51 Werken aus der Region Marken, die sich im Besitz von 17 verschiedenen öffentlichen und kirchlichen Einrichtungen in den Provinzen Ascoli Piceno, Fermo und Macerata befinden, zur Wiederherstellung und Restaurierung identifiziert.

In Senigallia wird die Ausstellung im Vergleich zu den ersten beiden Etappen bereichert, indem 40 Werke ausgestellt werden und insbesondere, zum ersten Mal nach dem Erdbeben, der gesamte Zyklus von Jacobello del Fiore mit den Szenen aus dem Leben der Heiligen Lucia aus dem Palazzo dei Priori in Fermo, der in den vorherigen Etappen teilweise präsentiert wurde, wieder zusammengefügt wird. Es handelt sich um acht Tafeln, die zwischen 1420 und 1425 gemalt wurden und die Geschichten der Heiligen Lucia darstellen, wobei die Darstellung genau dem Text der Goldenen Legende folgt, einer wichtigen hagiografischen Quelle von Jacopo da Varazze. Angefangen bei Lucia, einer Adeligen aus Syrakus, die mit ihrer kranken Mutter zum Grab der heiligen Agatha geht, in der Hoffnung, dort geheilt zu werden, bis hin zum gewaltsamen Märtyrertod, den die junge Frau erleidet, weil sie sich weigert, ihren christlichen Glauben zu verleugnen, ist jede Szene sehr detailliert und mit großer Sorgfalt dargestellt. Jede Szene ist detailgetreu und mit einer Aufmerksamkeit für die architektonischen Strukturen ausgeführt, die das Festhalten des Künstlers am höfischen gotischen Stil bezeugen, der inNorditalien in Mode war und in dem die Ausdruckskraft von Jacobellos typischen Gesichtern zum Ausdruck kommt.

Die kürzlich durchgeführten Restaurierungsarbeiten an dem Zyklus waren sehr wichtig, da sie es ermöglichten, mit Sicherheit festzustellen, dass es sich um einen Klappaltar handelt, bei dem die Tafeln bei Bedarf übereinander geklappt werden konnten, um die in einer Nische auf der Rückseite untergebrachten Reliquien zu enthüllen, und nicht um ein Dossal, wie die Geschichtsschreibung immer behauptet hat.

Ein weiteres Exemplar von großem kulturellem Wert, das in der Ausstellung gezeigt wird, ist die Glocke aus dem 13. Jahrhundert, die wahrscheinlich für die Heiligsprechung des heiligen Franziskus im Jahr 1228 angefertigt wurde: Sie ist die älteste Franziskusglocke, die bis in unsere Zeit überliefert ist. Ursprünglich befand sie sich in der Kirche San Francesco in Borgo, einem Ortsteil von Arquata del Tronto, und wird heute in den Depots der Malatesta-Festung in Ascoli Piceno aufbewahrt, nachdem sie 2016 dank der Koordinierung der Oberaufsicht für Archäologie, Kunst und Landschaft der Marken und desCarabinieri-Kommandos für den Schutz des kulturellen Erbes sowie des Einsatzes der Feuerwehr, die von einem Hubschrauber aus in die Trümmer hinabstieg, gerettet wurde. Die Bedeutung dieser Glocke ist so groß, dass sie 2017 in der Ausstellung Facciamo presto gezeigt wurde. Marche 2016 - 2017: Gerettete Schätze, zu rettende Schätze" gezeigt, die von den Uffizien organisiert wurde, um Mittel für Erdbebenschäden und Restaurierung zu sammeln.

Von großer historischer und künstlerischer Bedeutung sind auch eine Stauroteca, die ein Fragment des wahren Kreuzes enthält, und ein Paar Reliquienschreine, die im 18. Jahrhundert von dem aus Rom stammenden, aber in den Marken sehr aktiven Gold- und Silberschmied Pietro Bracci angefertigt wurden. Diese Exemplare repräsentieren die Exzellenz der römischen Barockgoldschmiedekunst, die sich ursprünglich im Besitz der Familie Sgariglia befand und heute zum Eigentum der Gemeinde Ascoli Piceno gehört.

Die anderen ausgestellten Werke “stammen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert, einige von hohem religiösem und nicht historisch-künstlerischem Wert und andere von großem historisch-künstlerischem Wert”, wie der Kurator Stefano Papetti erklärt. Dazu gehören hölzerne Kruzifixe und Vesperbilder deutscher Herkunft, die noch heute in Kirchen als Kultgegenstände zu finden sind. Es gibt auch andere wichtige Namen wie Cola dell’Amatrice, dessen Geburt mit den Heiligen Hieronymus, Franziskus, Antonius von Padua und Jakobus von den Marken aus der Sakristei der Kirche San Francesco in Ascoli Piceno hervorsticht. Und wiederum aus Rom Giovanni Baglione und Giovanni Serodine, der von der Schweiz aus dem Beispiel Caravaggios in der Hauptstadt folgte. Allesamt Autoren von unbestrittenem Ruhm, die in den Marken geboren wurden oder sich dort aufgehalten haben und die dazu beigetragen haben, die Geographie der Kunstgeschichte zu verändern.

Die Restaurierungsarbeiten wurden von Technikern aus der Region Marken in Zusammenarbeit mit der Universität vonCamerino und der Universität von Urbino sowie der wissenschaftlichen Leitung der Oberaufsichtsbehörde für die Schönen Künste durchgeführt, die mit Hilfe innovativer diagnostischer Analysen den Erhaltungszustand der einzelnen Werke bewerteten. Durch diese Eingriffe konnten nicht nur die Schäden an den Werken behoben werden, sondern es konnten auch neue Zuordnungen vorgenommen und neue Erkenntnisse über die Maltechnik und die von den Künstlern verwendeten Materialien gewonnen werden, wodurch das Wissen über dieses Erbe erweitert und der Weg für neue Studien geebnet wurde. Um diesen Neuerwerbungen Rechnung zu tragen, wurde der Katalog realisiert, indem der Bericht über die Restaurierungsarbeiten und die Ergebnisse der vorangegangenen diagnostischen Untersuchungen neben die Kunstgeschichte des Werks gestellt wurden.

Die Wanderausstellung Renaissance in den Marken. Die Wanderausstellung Renaissance in den Marken. Restaurierte Kunstwerke aus Erdbebengebieten stellt eine Reise in die Religiosität der Marken dar, die durch eine faszinierende stilistische und ikonografische Route führt, die bereits von Federico Zeri und Pietro Zampetti als adriatische Kultur definiert wurde, aber seit ihrer Planung ein breiteres Ziel verfolgt, nämlich die restaurierten Werke dauerhaft nutzbar zu machen, wie Pierluigi Moriconi von der Oberaufsichtsbehörde für das architektonische Erbe der Marken und Kurator der Ausstellung erklärt: “Nach der Ausstellung werden die Werke, die nicht an ihren ursprünglichen Standort zurückgebracht werden können, weil sie eingestürzt sind oder noch nicht restauriert wurden, in 8 Lagerräumen untergebracht, wo sie der Öffentlichkeit immer zur Verfügung stehen werden”.

Für alle Informationen können Sie eine E-Mail an circuitomuseale@comune.senigallia.an.it senden.

Auf dem Bild ein Detail des Martyriums der Heiligen Lucia von Jacobello del Fiore.

Vom Erdbeben 2016 beschädigte (und restaurierte) Kunstwerke in Senigallia ausgestellt
Vom Erdbeben 2016 beschädigte (und restaurierte) Kunstwerke in Senigallia ausgestellt




Finestre sull'Arte