Heute Abend auf Rai 5 Doppel-Dokumentation über MAXXI L'Aquila und Zaha Hadid


Das neue MAXXI L'Aquila (das heute eröffnet wird) und die Architektin Zaha Hadid sind die Protagonisten von zwei Dokumentarfilmen, die heute Abend um 21.15 Uhr auf Rai 5 im Rahmen des Programms Art Night ausgestrahlt werden.

Anlässlich der Eröffnung des neuen MAXXI L’Aquila bietet die Art Night auf Rai 5 heute Abend einen Abend, der ganz derzeitgenössischen Architektur gewidmet ist, mit einem Dokumentarfilm über das MAXXI L’Aquila. Der Termin ist um 21.15 Uhr mit einer Folge des Programms von Silvia De Felice und Massimo Favia und Marta Santella (Regie: Andrea Montemaggiori).

Der Dokumentarfilm über das MAXXI L’Aquila führt das Publikum direkt in den Palazzo Ardinghelli, ein prächtiges Beispiel barocker Architektur im Herzen von L’Aquila. Er ist eines der Symbole einer Stadt, die dazu bestimmt ist, in Abständen von Jahrhunderten zusammenzubrechen und aus ihren Trümmern wiedergeboren zu werden. Sie hat ihr Profil jedes Mal dem Zeitgeist entsprechend neu gestaltet und Spuren des Mittelalters, der Renaissance und des Barocks in sich aufgenommen. Ihr mittelalterlicher Sockel entstand nach dem Erdbeben im 14. Jahrhundert, während ihre barocke Form aus den Trümmern des Erdbebens von 1703 hervorging. Und heute, nachdem die Wunden des letzten Erdbebens verheilt sind, bereitet sich das Gebäude darauf vor, ein Kunstzentrum von internationalem Rang zu werden und die Filiale des MAXXI in L’Aquila zu beherbergen.

Es ist ein Ort, der sich in die jahrhundertealte Geschichte der Stadt einfügt. L’Aquila hat seit jeher künstlerische Erfahrungen auf höchstem Niveau angezogen und ermöglicht, in ihr zu keimen. Im 16., 17. und 18. Jahrhundert wurde L’Aquila als “kleines Arkadien” bezeichnet, ein Ziel für die großen Maler der neapolitanischen Schule. In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts hingegen wurde die Stadt “il Parnaso” (der Parnass) genannt, denn die örtliche Akademie der Schönen Künste und das Stadttheater wurden zu einem Anziehungspunkt für Künstler und Schauspieler vom Kaliber eines Piero Sadun, Joseph Beuys, Carmelo Bene, Sylvano Bussotti, Gino Marotta, Gigi Proietti, Alida Valli, Antonio Calenda und vielen anderen. Der große Maler von L’Aquila, Marcello Mariani, der in der ganzen Welt geschätzt wird, war untrennbar mit seinem L’Aquila verbunden, das er als “kleines Salzburg” bezeichnete. Nach dem Erdbeben von 2009 gelang es ihm, die Trümmer wieder zu beleben und sie in Werke, in wertvolle Erinnerungsfragmente zu verwandeln. Er bezeugt, dass Kunst durch Schönheit die Wunden einer gequälten Stadt liebevoll heilen kann. Ein Grundsatz, den auch das Projekt Off Site Art teilt, das Künstler aus der ganzen Welt zusammenbringt, um das Gerüst des Wiederaufbaus mit großartigen Werken zu bedecken. Mit der Gründung des MAXXI in L’Aquila wird ein neues Kapitel aufgeschlagen, das die jahrhundertealte künstlerische Berufung der Stadt bekräftigt und sie in eine internationale Zukunft projiziert. Dieser Dokumentarfilm ist eine Originalproduktion von Rai Cultura, geschrieben von Silvia De Felice und unter der Regie von Giuseppe Sansonna.

Als nächstes präsentiert Art Night den Dokumentarfilm über Zaha Hadid: ein noch nie gezeigtes Porträt der Architektin, die den Hauptsitz des MAXXI in Rom entworfen und damit ein ikonisches Bild des Museums geschaffen hat. Hadid, die 1972 aus dem Irak nach London kam, um an der Architectural Association zu studieren, gründete 1980 ihr eigenes Büro und führte eine bahnbrechende Form des Designs ein, die es ihr ermöglichte, Gebäude und Objekte von nie dagewesener Plastizität zu schaffen. Sie zählt zu den berühmtesten Architekten der Welt und wurde 2004 als erste Frau mit dem Pritzker-Architekturpreis ausgezeichnet. Seitdem hat sie eine Vielzahl erstaunlicher Projekte realisiert: Museen, Türme, Brücken, Opernhäuser, Stadien, viele davon in Italien, wie z. B. der Bahnhof Afragola (Neapel).

Heute Abend auf Rai 5 Doppel-Dokumentation über MAXXI L'Aquila und Zaha Hadid
Heute Abend auf Rai 5 Doppel-Dokumentation über MAXXI L'Aquila und Zaha Hadid




Finestre sull'Arte