Rai5 bietet eine sechsteilige Serie über Farben in der Kunst. Beginnend mit Rot


Ab Mittwoch, dem 15. Februar, um 21:15 Uhr, präsentiert Rai5 eine Serie über Farben in der Kunstgeschichte: "Art Night. Die Farben der Kunst" mit sechs Episoden, die die Geschichte der Kunst durch Farben erzählen. Den Anfang macht die erste Folge, die der Farbe Rot gewidmet ist.

Rai 5 startet im Rahmen seines Programms Art Night eine Serie, die den Farben der Kunst gewidmet ist: Sechs Episoden, die von ebenso vielen Farben (rot, blau, gelb, grün, weiß und schwarz) erzählen, beginnen am Mittwoch, den 15. Februar, wieder um 21:15 Uhr. Es ist die Kunstnacht. Die Farben der Kunst, eine Serie, die die Geschichte der Kunst aus einer besonderen Perspektive erzählt, nämlich der der Farben und Pigmente, die es ermöglicht haben, die denkwürdigsten Werke der Menschheit zu schaffen: von den Höhlenmalereien über die wunderbaren ägyptischen Artefakte, die Fresken Giottos, die Gemälde Raffaels, Monets und Van Goghs bis hin zur zeitgenössischen Kunst.

Die von Neri Marcorè vorgestellte Serie wird von Mark in video in Zusammenarbeit mit Rai Cultura produziert, wurde von Linda Tugnoli über vier Jahre hinweg geschrieben und inszeniert und von Sandro Capponi redigiert und soll einen anderen Blick auf die Kunstgeschichte bieten. Die Protagonisten der Kunstgeschichte werden zu den Pigmenten, den chemischen Prozessen, den Experimenten, den Verarbeitungsmethoden, den Kosten der Rohstoffe, den Abenteuern der Forschung. Um diese Geschichte zu erzählen, werden in Originalaufnahmen und exklusiven Interviews die berühmtesten Orte und Persönlichkeiten der Kunst in Italien und der Welt, aber auch versteckte Kuriositäten und von Touristen weniger besuchte Orte gezeigt: von den Chauvet-Höhlen in Frankreich bis zum zeitgenössischen Künstler Anish Kapoor, vom Ägyptischen Museum in Turin bis zur Scrovegni-Kapelle in Padua, von den Farben der klassischen Statuen im Mann in Neapel bis zum Metropolitan Museum in New York, von Piranesis Grafiken bis zum Schwarz-Weiß der Fotografie, von der Forbes Pigment Collection in Harvard, der ältesten Pigmentsammlung der Welt, bis zu Michel Pastoureau, der als der größte Farbexperte der Welt gilt.

Die Serie beginnt mit Rot, der ersten Farbe der Menschheit. In den Schluchten der Ardèche, in einem eiszeitlichen Frankreich, das von Tieren und Mammuts bevölkert ist, hat ein Cro-Magnon-Clan bereits eine komplexe Vision von seinem Platz in der Welt, und ihre Kunst ist der Ausdruck dafür. Rot hat in der Kunstgeschichte auch zwei entgegengesetzte Gesichter: In Form von Ocker ist es das in der Natur am häufigsten vorkommende Pigment, aber es kann auch im kostbaren Purpur, im seltenen und teuren Zinnober, im Cochenille-Lack verkörpert sein, der zur Zeit der Konquistadoren so viel oder mehr wert war als das gesamte Silber in den Minen der Neuen Welt. Seit dem Altertum ist er der Hauptdarsteller aller menschlichen Artefakte: vom roten Ocker der paläolithischen Malereien in der Chauvet-Höhle, die von der Archäologin Valerie Moles beschrieben werden, über das Rot der Ägypter, über das Enrico Ferraris, Kurator des Ägyptischen Museums in Turin, und Paola Buscaglia vom Konservierungs- und Restaurierungszentrum La Venaria Reale berichten werden, bis hin zum berühmten pompejanischen Rot der Fresken im Archäologischen Nationalmuseum in Neapel, über das die Restauratorin Gabriella Prisco und Floriana Miele, Leiterin der Freskenabteilung im Archäologischen Nationalmuseum in Neapel, sprechen werden.

Aber es gibt auch eine der einzigen Zinnoberminen Italiens auf dem Monte Amiata, die heute geschlossen und in einen Nationalpark umgewandelt wurde, wie der Direktor des Parks, der Geologe Daniele Ruoppoli, berichtet. Mit einem Sprung auf die andere Seite der Welt gelangen wir dank des Vortrags der Direktorin des Museums für Orientalische Kunst in Venedig, Marta Boscolo Marchi, zum leuchtenden Rot der chinesisch-japanischen Lacke.

Wenn man dann an Rot denkt, kann man nur an Tizian denken, der die Haare der von ihm dargestellten Frauen so gut charakterisierte, dass sein Name mit der Farbe Rot verbunden ist. Der Ko-Kurator der Mailänder Ausstellung L’immagine della donna nella Pittura Veneziana del ’500, Stefano Zuffi, spricht davon. Und das Rot des letzten Caravaggio, das von Judith und Holofernes, das in der Gallerie Nazionali Barberini Corsini in Rom aufbewahrt wird und Gegenstand einer von Carlo Giantomassi und Beatrice De Ruggieri beschriebenen Restaurierung ist. Bis hin zum Rot von Anish Kapoor, der für Aufsehen sorgte, als er den Palazzo Manfrin in Venedig buchstäblich mit Rot überzog und erklärte, dass “die Dunkelheit von Rot dunkler ist als die Dunkelheit von Schwarz”.

Und es gibt auch viele KuriositätenVom Codex Purpureus von Rossano Calabro, über das Rot der mittelalterlichen Färber von Lauris, mit Lise Camoin, einer Meisterin der Naturfarben, bis hin zum Ecomuseum of Ochre in Roussillon, Frankreich, mit seinem Direktor Matthieu Barrois, und einem einzigartigen und unglaublichen Rot, dem der Blutstropfen, den die Restauratorin Francesca De Vita von Antonello da Messinas Ecce Homo untersucht hat und der im Alberoni College in Piacenza aufbewahrt wird.

Der Termin für diese Reise durch die Farben mit Art Night, einem Programm von Silvia De Felice und Emanuela Avallone, Massimo Favia, Alessandro Rossi, unter der Regie von Andrea Montemaggiori, ist Mittwoch, der 15. Februar.

Rai5 bietet eine sechsteilige Serie über Farben in der Kunst. Beginnend mit Rot
Rai5 bietet eine sechsteilige Serie über Farben in der Kunst. Beginnend mit Rot


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.