Porträt von Medea Taci, ein Werk, das dem jungen Amedeo Modigliani zugeschrieben wird, steht zur Versteigerung an


Am 31. Mai wird in Florenz das Porträt von Medea Taci versteigert, ein Werk, das 2005 gefunden wurde und seitdem im Mittelpunkt einer Zuschreibungsdebatte steht: es scheint ein Frühwerk von Amedeo Modigliani zu sein. Außerdem werden sieben Zeichnungen des Künstlers aus Livorno versteigert.

Ein umstrittenes Gemälde, das Porträt von Medea Taci, das seit Jahren im Mittelpunkt einer Debatte über seine Zuschreibung an Amedeo Modigliani steht, wird in wenigen Tagen versteigert. Doch das ist nicht die einzige Besonderheit der Auktion der École de Paris , die am 31. Mai um 15 Uhr im Pananti in Florenz stattfindet, während die Ausstellung vom 21. bis 30. Mai von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr geöffnet ist: Die Versteigerung bietet den Fans des Künstlers aus Leghorn die Möglichkeit, um bis zu acht Werke zu konkurrieren, sieben Zeichnungen und eben das Porträt. Es handelt sich um eine thematische Auktion: siebzig Lose von Künstlern, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Paris aufhielten und sich in der Nähe von Modigliani aufhielten, werden zum Verkauf angeboten. Zu den wichtigsten Stücken gehören ein Blatt mit Skizzen von Henri de Toulouse-Lautrec (Schätzung 6.500-8.500 Euro), mehrere Lithografien und Zeichnungen von Théophile Alexandre Steinlen, dem berühmten Autor des Tournée du Chat Noir-Plakats (Sie können eine seiner Zeichnungen einer Katze mit nach Hause nehmen, Schätzung 1.000-1.500 Euro, und eine Leinwand mit zwei anderen Katzen, 2.000-3.000 Euro), ein Pochoir von Raoul Dufy (4.000-6.000 Euro). Ebenfalls zum Verkauf stehen fünf Gemälde von Jeanne Hebuterne, der Lebensgefährtin Modiglianis: von einem Porträt ihres Bruders André, das auf 25.000-30.000 Euro geschätzt wird, bis hin zu dem teureren Porträt von Eudoxie Hebuterne, seiner Mutter, das auf 80-100.000 Euro geschätzt wird, die alle bereits in Modigliani-Ausstellungen zu sehen waren. Es gibt auch sechs Gemälde von André Hebuterne mit niedrigeren Notierungen: von einem Paar Hafenansichten, die mit einer Schätzung von 1.000-2.000 Euro beginnen, bis zu einer Landschaft (La porte d’Espagne) , die auf 6.000-8.000 geschätzt wird.

Acht, so hieß es, Werke von Modigliani. Das erste, das unter den Hammer kommt, ist ein beidseitig gezeichnetes Blatt, das auch in der Ausstellung der Zeichnungen zur Hundertjahrfeier 1984 ausgestellt war und im Werkverzeichnis der Zeichnungen und Aquarelle Modiglianis veröffentlicht wurde, mit einer Schätzung von 15.000-20.000 Euro. Es folgt die Zeichnung Der Mönch in denselben Abmessungen (21 x 12), die auf 25.000-35.000 Euro geschätzt wird. Die Schätzung der folgenden Zeichnung, Les pampas Pampadour von 1916, ist höher, sie wird auf 70.000-90.000 Euro geschätzt, ein Werk mit einer langen Ausstellungsgeschichte, ebenso wie das nachfolgende Nu assis von 1915 , das mit einer Schätzung von 30.000-40.000 Euro beginnen wird. Danach ist das Porträt von Oscar Miestchaninoff an der Reihe, ein Werk aus der Sammlung von Jeanne Modigliani, der Tochter des Künstlers, das auf 40.000-50.000 Euro geschätzt wird. Das folgende Porträt von Amilcare Richard aus dem Jahr 1919 ist die teuerste Zeichnung: Es wird auf 100.000-120.000 € geschätzt für ein Werk, das ebenfalls die Widmung des Künstlers trägt und zwischen 2005 und 2006 in mehreren Ausstellungen zu sehen war. Der Frauenakt von 1917 aus dem Besitz von Leopold Zborowsky wird dagegen mit einer Schätzung von 70.000-90.000 Euro versteigert.

Den Abschluss der Auktion bildet das Porträt von Medea Taci, dessen Schätzung von Pananti nicht veröffentlicht wurde (auf Anfrage erhältlich), aber das Werk ist auf einen Wert von ca. 500.000 € versichert. Das Porträt wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2005 in der Wissenschaft und in der Öffentlichkeit heftig diskutiert: Seitdem sind die Kritiker gespalten in diejenigen, die es für ein Autogramm halten, und diejenigen, die diese Zuschreibung ablehnen. Seit 2010 ist das Werk von der Oberaufsichtsbehörde notifiziert : Es kann also Italien nicht verlassen. Nach Ansicht der Kritiker, die sich für die Zuschreibung aussprechen, handelt es sich um ein seltenes frühes Gemälde, das einzige erhaltene Zeugnis eines möglichen Aufenthalts Modiglianis auf Sardinien (wofür es allerdings keine sicheren Beweise gibt, obwohl viele Wissenschaftler, vor allem aus der Region, mehrere Adressen gesammelt haben). Es misst 32 mal 23 Zentimeter und zeigt die junge Medea Taci, die 1898 im Alter von nur zwanzig Jahren an den Folgen einer Hirnhautentzündung starb: ein posthumes Porträt, das wahrscheinlich auf einer kürzlich identifizierten Fotografie basiert. Medea Taci“, so erklärte die Beamtin der Aufsichtsbehörde Maura Picciau in ihrem Bericht vor vierzehn Jahren, ”war eines der drei Kinder von Tito Taci, einem Hotelunternehmer, der 1870 von Florenz nach Iglesias kam, wo er das 1872 eröffnete und sehr beliebte Hotel Leon d’Oro gründete". Es scheint, dass Tito Taci mit Flaminio Modigliani, dem Vater von Amedeo, freundschaftlich und beruflich verbunden war: Nach allem, was wir wissen, musste der Vater von Modigliani aus beruflichen Gründen mehrmals nach Sardinien, nach Iglesias, reisen.

Das Porträt der Medea Schweigen
Das Porträt von Medea Taci

“Jeanne Modigliani hat lange auf Sardinien recherchiert”, sagt Christian Parisot, ehemaliger Präsident des Modigliani-Archivs, und ist überzeugt, dass auch der junge Modigliani seinem Vater auf den Reisen folgen musste, die ihn von Cagliari nach Iglesias und von dort nach Grugua führten, dem Ort, wo Flaminio das Landgut besaß, das mit seinen Produkten (Öl, Wein, Zitrusfrüchte) das Restaurant des Hotels Leon d’Oro belieferte. Sein Vater verlor das Landgut später durch einen Konkurs, aber nach Ansicht der Befürworter der Zuschreibung reiste der junge Amedeo weiterhin nach Sardinien und wohnte im Leon d’Oro, wo er die Kinder von Taci kennenlernte, darunter auch Medea selbst. Das Gemälde“, erklärt Picciau, ”wurde immer von der Familie Taci aufbewahrt und jahrzehntelang von seiner Schwester Clelia in Belgien gehütet, die es wiederum ihren Enkeln Meloni, den heutigen Besitzern, schenkte, mit dem ausdrücklichen Wunsch, dass es nach Sardinien zurückkehren solle, einem Land, das Medea sehr liebte".

Im Jahr 2021 stand das Gemälde auch im Mittelpunkt einer parlamentarischen Anfrage , die von Margherita Corrado von der gemischten Fraktion unterzeichnet und von fünf weiteren Senatoren unterschrieben wurde. Darin wurde der damalige Minister Dario Franceschini gefragt, ob er nicht in Erwägung ziehen würde, eine Überprüfung der 2010 für das Medea-Porträt verhängten Beschränkung zu fördern, die sich auf die Angaben zur Abstammung des Gemäldes beschränkt, indem es einer Expertenkommission und allen heute möglichen diagnostischen Untersuchungen unterzogen wird". Dabei wurde die Zuverlässigkeit der Rekonstruktion in Frage gestellt, die Modiglianis Tätigkeit mit einem möglichen Aufenthalt auf Sardinien in Verbindung bringt, da es an dokumentarischen Belegen für die Anwesenheit des Malers auf der Insel mangelt. Im Laufe der Jahre haben Fabrizio Checchi, Präsident der Stiftung Amedeo Modigliani, der seine Skepsis in einem Posting auf Facebook zum Ausdruck brachte, und der Sammler Carlo Pepi, der sich gegenüber der sardischen Zeitung Nemesis dagegen aussprach, gegen die Zuschreibung Stellung bezogen. Dagegen haben sich Christian Parisot (der das Bild bereits 2012 in sein Werkverzeichnis von Modigliani aufgenommen hatte) und Roberto Sabatelli, Maler und ehemaliger Direktor der Pinacoteca Civica di Follonica, für die Vaterschaft ausgesprochen. In einem Video der Webserie Casa Pananti des Auktionshauses führte Sabatelli die Argumente an, die seiner Meinung nach für die Autographizität sprechen: Insbesondere, so Sabatelli, habe der Künstler das Porträt von Medea Taci in der in seiner Heimatstadt Livorno gelernten Macchiaioli-Manier gemalt (das Diadem, das die junge Frau trägt, wäre laut Sabatelli besonders aufschlussreich), und außerdem sei das Monogramm, mit dem der Künstler das Werk signierte, eines seiner typischen Markenzeichen. Parisot hingegen argumentiert, ebenfalls in einem von Pananti veröffentlichten Video, für die Zuschreibung mit der Kompatibilität zwischen den Farben des Gemäldes und denen der Werke seiner Reifezeit und erklärt, dass Modigliani seine Malweise während seiner gesamten Laufbahn nie geändert hat und sie von seinen jugendlichen Anfängen bis zu seinen letzten Werken unverändert beibehalten hat: “Amedeo Modigliani”, sagt er, “malte fast ausschließlich mit Erdfarben. Vom Porträt der Medea bis zum Porträt von Casimir Hebuterne im Jahr 1919 wählte er typisch toskanische Farben, die seine Malerei noch besser kennzeichnen als seine Signatur. Und er ist der einzige Künstler auf der Welt, der sein Leben der Porträtmalerei gewidmet hat. Das Porträt der Medea hat die gleiche Farbwahl wie das Casimir Hebuterne von 1919”.

Und natürlich hat sich die Aufsichtsbehörde für das Werk ausgesprochen, indem sie es 2010 mit einer Kaution versah, wie erwähnt. “Ein seltenes und gelungenes Zeugnis der jugendlichen Produktion des toskanischen Malers - eine Produktion, die auf Wunsch des Malers fast vollständig verloren ging - das Gemälde ist das einzige, das aus seinen sardischen Jahren überlebt hat, auch wenn es ein anderes Gemälde gibt, das seit Jahrzehnten in den Büros der Mine Monteponi ausgestellt ist”, heißt es in Picciaus Bericht. “Das Porträt der Medea ist auf einer feinen Leinwand mit direkter Pinselführung gemalt, ohne vorbereitende Schicht und ohne darunter liegende Zeichnung, die Farbsubstanz ist dünn und mager, so dass die darunter liegende Leinwand durchscheint; der Erhaltungszustand ist gut, auch dank ständiger Pflege. Das Profilporträt, das durch seine erdige Farbgebung gefällt, fügt sich in die zeitgenössische toskanische Macchiaioli-Malerei ein und zeigt bürgerliche Manieren, die Silvestro Lega nahe stehen, aber auch an die populären Porträts von Francesco Paolo Michetti und Antonio Mancini erinnern”.

Nach Ansicht der Oberaufsichtsbehörde ist das Gemälde aus zwei Gründen von besonderem Interesse : Erstens ist es “für den künstlerischen Werdegang des großen Malers der Moderne sehr bedeutsam, da es eines der wenigen Dokumente seiner jugendlichen Tätigkeit darstellt”. Zweitens “ist das Werk für die lokale Geschichte von Interesse, da es von der kulturellen Präsenz bedeutender toskanischer Unternehmerfamilien im Sardinien der Nachkriegszeit zeugt, die auf die Entwicklung von Industrie und Bergbau abzielten”.

Porträt von Medea Taci, ein Werk, das dem jungen Amedeo Modigliani zugeschrieben wird, steht zur Versteigerung an
Porträt von Medea Taci, ein Werk, das dem jungen Amedeo Modigliani zugeschrieben wird, steht zur Versteigerung an


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.