2.000 Euro pro Jahr für einen Kunsthistoriker: Die Ausschreibung der Stiftung Marino Marini sorgt für Kontroversen


Darf ein Kunsthistoriker 2.000 Euro brutto im Jahr bekommen? Das ist die Vergütung, die in einer Ausschreibung der Stiftung Marino Marini vorgesehen ist, die für viel Diskussionsstoff sorgt, so sehr, dass ihre Rücknahme gefordert wurde.

Ist es möglich, einem Kunsthistoriker ein Bruttogehalt von 2000 Euro pro Jahr für seine Forschungstätigkeit zu zahlen? Diese Frage wird von der Basis gestellt, nachdem die Stiftung Marino Marini in Pistoia am 18. Januar einen Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht hat. Es handelt sich um eine Sondierungsanfrage für die Auswahl eines Fachmanns, der mit einem professionellen wissenschaftlichen Beratungsauftrag betraut werden soll: alle erforderlichen Qualifikationen werden verlangt, vom Master-Abschluss in Kunstgeschichte bis zur Erfahrung in der Erforschung der Kunstgeschichte des 20.

Die Dauer des Auftrags beträgt ein Jahr und kann um ein weiteres Jahr verlängert werden, wobei das Arbeitsverhältnis der Mehrwertsteuer unterliegt. Die Vergütung? Zweitausend Euro brutto. Die Fachkraft wird mit verschiedenen Tätigkeiten betraut: Durchführung von Recherchen zur Erstellung der für die wissenschaftliche Tätigkeit der Stiftung erforderlichen Dokumentation, insbesondere zurAuthentifizierung der Werke , unter Berücksichtigung des in der Stiftung selbst vorhandenen archivarischen, fotografischen und bibliografischen Materials, sowie Durchführung von Studien zur Erstellung eines neuen Werkverzeichnisses des Künstlers. All dies soll, wie es in der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen heißt, “hauptsächlich in den Räumen der Stiftung” erfolgen.

Sind diese Aktivitäten, die sich über ein Jahr erstrecken, wirklich nur zweitausend Euro brutto wert? Das fragt sich die Stiftung. “Es handelt sich um eine autonome Zusammenarbeit”, sagt Valentina Colagrossi, Mitglied der Vereinigung Mi Riconosci, die den Fall vorgebracht hat, "von deren ohnehin schon lächerlichem Gehalt noch Steuern und Sozialabgaben abgezogen werden, so dass die Arbeit des Spezialisten, der die Beglaubigungen ermöglicht, paradoxerweise weniger kostet als die Beglaubigungen selbst! Es ist inakzeptabel, dass eine so wichtige Organisation wie die Stiftung Marino Marini so wenig für die Fachleute zahlen kann, die sie beschäftigt und von denen sie Qualifikationen, Erfahrungen und Fähigkeiten verlangt.

Sie fordern daher die sofortige Rücknahme der Ausschreibung, die Mi Riconosci als “beleidigend für jeden Fachmann, sei es in der Kunstgeschichte oder in anderen Bereichen, bezeichnet und betont, wie sehr diese Angelegenheit zum Nachdenken über das immer weiter verbreitete System der partizipativen Stiftungen anregt, die häufig als Lösung für alle Probleme des Kultursektors dargestellt werden, während sie stattdessen angesichts größerer Mittel und weniger Zwänge regelmäßig schlechte und prekäre Arbeit leisten”.

Bild: Innenraum des Museums Marino Marini in Pistoia.

2.000 Euro pro Jahr für einen Kunsthistoriker: Die Ausschreibung der Stiftung Marino Marini sorgt für Kontroversen
2.000 Euro pro Jahr für einen Kunsthistoriker: Die Ausschreibung der Stiftung Marino Marini sorgt für Kontroversen


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.