Der Baldachin von St. Peter wird im Hinblick auf das Jubiläum 2025 restauriert werden. Zuletzt restauriert im 18. Jahrhundert


Im Hinblick auf das nächste Jubiläum im Jahr 2025 soll der Baldachin von St. Peter restauriert werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich zehn Monate dauern und sollen in der zweiten Februarwoche beginnen.

Zweihundertfünfzig Jahre nach der bedeutenden Restaurierung des Baldachins des Peters doms aus dem 18. Jahrhundert und genau vierhundert Jahre nach Beginn der Arbeiten wird das Meisterwerk im Hinblick auf das nächste Jubiläum im Jahr 2025 restauriert werden. Im Sommer 1624 übertrug Urban VIII. die Oberaufsicht über die Arbeiten dem 26-jährigen Gian Lorenzo Bernini, seinem vertrauten Architekten und Bildhauer, der bei diesem Vorhaben von Francesco Borromini und einer großen Gruppe talentierter Bildhauer, Gießer, Zimmerleute und Facharbeiter unterstützt wurde. Es handelt sich also um eine “Restaurierung von großem symbolischen Wert”, “anspruchsvoll und notwendig”, wie es auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der Arbeiten hieß, die im Dezember 2024, kurz vor der Öffnung der Heiligen Pforte, abgeschlossen sein werden. Die Restaurierung wird vollständig vomOrden der Kolumbusritter unterstützt und steht in Kontinuität mit dem Projekt zur Aufwertung und neuen Beleuchtung der vatikanischen Nekropole, das ebenfalls von den Kolumbusrittern unterstützt wird.

Das Projekt, so der Heilige Stuhl, wird aufgrund der Bedeutung der Dokumentation, der Logistik, der Archivrecherche, der wissenschaftlichen Untersuchungen, des Gerüstbaus, der Organisation der Baustelle in Verbindung mit den Aktivitäten und dem liturgischen Leben der Basilika sowie der vielfältigen Konservierungsarbeiten eine besonders komplexe und vielschichtige Aktivität sein. Die provisorischen Arbeiten und die Baustelle werden jedoch nicht verhindern, dass die päpstlichen Feiern auf dem Hochaltar stattfinden können. Die geplante Dauer der Maßnahme beträgt zehn Monate, einschließlich der Zeit für Beschaffung, Montage und Demontage der provisorischen Arbeiten. Der Beginn der Arbeiten ist für die zweite Februarwoche vorgesehen.

“Der Baldachin, das einzige Werk, in dem die Zusammenarbeit zwischen Bernini und Borromini sichtbar wird, ist eine erstaunliche, von der Prozession inspirierte ’Maschine’, die in ihrer Monumentalität einzigartig ist”, erklärt Ingenieur Alberto Capitanucci. "Fast 30 Meter hoch und über 60 Tonnen schwer, mit 2,5 Meter hohen Marmorsockeln und etwa 11 Meter hohen, goldverzierten Bronzesäulen, die an den vier Seiten verzierte Gesimse und Vorhänge tragen. Die Decke besteht aus Holz und ist mit vergoldeten Bronzeelementen verziert. Die Engel auf der Bekrönung sind fast 4 m hoch, und die vier dreiteiligen Voluten, die sich vom oberen Teil des Dachbodens lösen, tragen an ihrer Spitze die vier großen Bienen, die den Sockel der vom Kreuz überragten Weltkugel schmücken.

“Die Untersuchung des Erhaltungszustands des Baldachins”, fährt Capitanucci fort, “scheint, soweit man es feststellen kann, eine größere Beschädigung des Metalls auszuschließen, aber andererseits kann man nicht umhin, das Vorhandensein einer starken dunklen Patina festzustellen, die von fettigen Substanzen und atmosphärischen Partikeln herrührt, die in die Patina eingearbeitet wurden. Ähnlich verhält es sich mit den Grabsteinen, an deren Oberflächen sich Partikel festgesetzt haben, mit den Marmorintarsien, die sich abzulösen drohen, und mit den grauen Patinas, die auf die Oxidation der aufgetragenen Schutzmittel zurückzuführen sind. Die hölzerne Bedachung, die mit Hilfe der kürzlich abgeschlossenen, verfeinerten Drohnenaufnahmen analysiert wurde, zeigt, dass sich das System der Bohlen, die das Gesims bedecken, weitgehend gelöst hat, und dort, wo sich die Elemente bereits gelöst haben, sind Anhäufungen von partikulären und halbkohärenten Rückständen zu erkennen. Der ”Himmel“ des Baldachins mit dem strahlenden Heiligen Geist weist zahlreiche Ablösungen der Beplankung auf, und die polychromen Oberflächen und die Vergoldung sind von einer weit verbreiteten Schichtung und Deakzession geplagt. Wenn man bedenkt, dass das Fortschreiten des Verfalls im Laufe der Zeit einer wenn nicht geometrischen, so doch mehr als linearen Logik folgt, muss man zu dem Schluss kommen, dass ein Restaurierungseingriff heute mehr als nur eine gute Praxis, sondern eine echte Notwendigkeit für die Erhaltung des Objekts ist”.

Der Eingriff gliedert sich in die folgenden Phasen:

- VORBEREITENDE ARBEITEN UND EINRICHTUNGEN Planung des Arbeitsgerüsts und der Baustelleneinrichtungen am Boden und in der Höhe (elektrische FM und Beleuchtung, Hydraulik- und Lasthebesysteme, Oberflächenabschirmung). Der Entwurf sah die Verwendung von Materialien und Bauteilen der ersten Stunde vor und wählte ein statisches Schema, das es ermöglichte, den Zugang vom Boden aus nur auf die Säulen bis zu einer Höhe von etwa 6 m über dem Altar zu beschränken. Die Außenflächen des Gerüsts um die Säulen, die des mittleren und oberen Gebälks sowie die Laibungen des Gerüsts unter der Decke des Vordachs werden vollständig mit Planen abgedeckt. Auf der Rückseite der beiden westlichen Säulen ist eine Treppe vorgesehen.

- VORLÄUFIGE UND LAUFENDE DIAGNOSTIK - GRAFISCHE UND FOTOGRAFISCHE DOKUMENTATION. Die Erhebungen und Untersuchungen, deren Beginn für die zugänglichen Teile bereits für die letzte Novemberwoche vorgesehen ist, werden in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Forschungslabor der Vatikanischen Museen durchgeführt und betreffen alle Teile und Komponenten des Werks, die sich in Bezug auf das Material und/oder die Ausführungsart unterscheiden. Vor den Arbeiten, wenn das Gerüst aufgebaut ist, wird eine grafische und fotografische Dokumentation des aktuellen Zustands durchgeführt. Danach erfolgt eine spezifische Dokumentation der einzelnen Arbeitsschritte. Die während der Arbeiten gesammelten Informationen werden fotografisch festgehalten. Außerdem ist eine Ultraviolett-Fluoreszenz-Fotokampagne geplant.

-RESTAURIERUNGSARBEITEN

a) Restaurierung von Metalloberflächen (Bronze und Eisen). Die vorhandenen Verunreinigungen und Schmutzschichten werden mit Lösungsmitteln und Kompressen entfernt, ohne die ursprüngliche Patina oder Vergoldung anzugreifen, um die teils brünierte, teils vergoldete Bronze von den darüber liegenden Schichten zu befreien, die ihren Glanz verdecken. Der Vorgang wird vollständig manuell durchgeführt. Im Anschluss an die Reinigung werden Konservierungs- und Schutzbehandlungen, Farbausgleiche und ggf. Neuausstattungen durchgeführt.

b) Restaurierung von Steinoberflächen. Ungleichmäßige Staubablagerungen werden mit Staubsaugern und weichen Bürsten entfernt, dann werden teilweise anhaftende Ablagerungen mit Kompressen aus entionisiertem Wasser entfernt, anhaftende Ablagerungen werden mit Ionenaustauschharzen oder manuellen mechanischen Mitteln und Ultraschallgeräten entfernt. Alter Mörtel wird entfernt, wenn seine Zusammensetzung oder sein Verfall mit seiner konservierenden oder ästhetischen Funktion unvereinbar ist. Schließlich werden Schuppen und Fragmente wieder angebracht, mit Kalkmörtel und Marmorstaub verfugt und die Oberfläche mit mikrokristallinem Wachs, das mit einem Tuch aufgezogen wird, geschützt.

c) Restaurierung von Holzstrukturen. Was die Struktur betrifft, so werden nach der Sicherung der gebrochenen oder gelösten Bretter die auf den Oberflächen und in den Vertiefungen abgelagerten Partikel entfernt, eine vorläufige Biozidbehandlung durchgeführt und dann eine erneute Kohäsion und Verfestigung mit Harzen und Klammern vorgenommen. Die abgetrennten oder halb abgetrennten Wandelemente werden demontiert und wieder zusammengesetzt, wobei die Stützsysteme korrigiert und verstärkt werden. Fehlende Teile entlang des mixtilinearen Bügelrahmens werden mit neu zugeschnittenen und geformten Elementen rekonstruiert. Die kleinen Lakunen werden in modelliertem Holz rekonstruiert. Die konservatorische Behandlung der Oberfläche besteht zunächst in der erneuten Verklebung der durch die vorherige Verglasung geschützten Teile mit Harzen. Die chromatischen Hintergründe werden durch Absorption und Trockenreiben gereinigt, die als unzulässig erachteten Übermalungen der Polychromien und Vergoldungen werden entfernt und die Tiefenfugen wiederhergestellt. Nach der anschließenden Reintegration und dem Farbausgleich wird eine letzte Schutzlackschicht aufgetragen.

Neben der allgemeinen Logistik, der Koordinierung des Transports und der Zufahrtswege ist die Fabbrica di San Pietro für die Vorbereitung und den Schutz des Altars und der Predella, die Vorbereitung der Flächen für die Zwischenlagerung von Materialien und Bauteilen und die Bereitstellung geeigneter Flächen für das Personal externer Firmen zum Umziehen und Lagern von Verbrauchsmaterialien verantwortlich. Neben der Bauleitung wird das Werk auch die Sicherheitskoordination sowohl in der Planungs- als auch in der Ausführungsphase übernehmen.

Auf der Baustelle von Baldacchino wird ein innovativer Ansatz für die Verwaltung der technischen Dokumentation verfolgt, und zwar sowohl derjenigen, die während der Bauarbeiten erstellt wird (Fotos, Laboruntersuchungen, Aufzeichnungen über die verwendeten Verbrauchsmaterialien usw.), als auch derjenigen, die bereits vorhanden ist. Dank der Zusammenarbeit mit Microsoft und der Nationalen Feuerwehr Italiens im Zusammenhang mit der vollständigen Digitalisierung des Basilikakomplexes konnte bereits eine solide geometrische Vermessung des Baldacchino erstellt werden, die die Grundlage für BIM-H (Building Information Modeling - Heritage) für die Archivierung und Verwaltung des Gebäudes bilden wird. Das BIM-H (Building Information Modeling - Heritage) bildet die Grundlage für die Archivierung und Verwaltung der Daten, sowohl im Hinblick auf die Erhaltung des Objekts als auch für die wissenschaftlichen Studien und vertieften Untersuchungen, die den Eingriff in einer Perspektive der natürlichen Einbeziehung der Welt der Forschung einrahmen und begleiten werden.

Im Allgemeinen handelte es sich um gelegentliche Eingriffe, die teilweise durchgeführt wurden und manchmal durch Schäden verursacht wurden, die durch unvorsichtige Wartungsarbeiten entstanden und dringende Eingriffe erforderten", fügte Dr. Pietro Zander hinzu. “Seltener wurden ’außerordentliche Wartungsarbeiten’ vollständig und systematisch durchgeführt. Jahrhundert, die durch die wertvollen Dokumente des Historischen Archivs der Fabbrica di San Pietro beredt dokumentiert sind, verdienen besondere Aufmerksamkeit. Der letzte große und radikale Eingriff am Baldachin von San Pietro geht auf das Jahr 1758 zurück: Ein großes Team von Arbeitern und spezialisierten Handwerkern arbeitete etwa drei Monate lang an ihm (bis zu sechzig Personen pro Tag). Der Baldachin wurde gründlich gereinigt, die zahlreichen Oxidationen wurden entfernt, verschiedene Komponenten wurden gefestigt und gesichert, beschädigte oder fehlende Teile wurden restauriert und ergänzt, und vor allem die Vergoldung wurde umfassend restauriert oder ergänzt. Es liegt auf der Hand, dass sich die kritische Ausrichtung des Eingriffs mit den Änderungen und Ergänzungen befassen muss, die bei diesen nunmehr historisierenden Eingriffen vorgenommen wurden, und von Zeit zu Zeit deren Erhaltung oder Beseitigung im Lichte einer Suche nach einem Gesamtgleichgewicht des Denkmals an sich und des Denkmals in Bezug auf seinen architektonischen Kontext bewerten muss”.

Mallio Falcioni wird auch die notwendige fotografische Dokumentation vor, während und nach den Restaurierungsarbeiten durchführen. Neben multispektralen fotografischen Aufnahmen wird er auch Schwarzweiß- und Farbfotografien anfertigen, um den Blick hinter die Kulissen" dieses wichtigen Eingriffs zu dokumentieren.

Bei dem Restaurierungsprojekt wird die wertvolle wissenschaftliche Unterstützung der Direktion der Vatikanischen Museen mit dem Kabinett für Wissenschaftliche Forschung im Bereich des Kulturerbes für die unverzichtbaren diagnostischen Untersuchungen eine grundlegende Rolle spielen.

Foto: Eric Drost

Der Baldachin von St. Peter wird im Hinblick auf das Jubiläum 2025 restauriert werden. Zuletzt restauriert im 18. Jahrhundert
Der Baldachin von St. Peter wird im Hinblick auf das Jubiläum 2025 restauriert werden. Zuletzt restauriert im 18. Jahrhundert


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.