Mit dem Manöver wird auch ein kostenpflichtiges Ticket für den Besuch von Venedig eingeführt: Es kann bis zu 10 Euro kosten.


Mit dem Manöver 2019 wird ein Ticket für die Einreise nach Venedig eingeführt. Es wird bis zu 10 Euro kosten.

Es wurde viel darüber geredet, und nun ist es endlich soweit: Das Ticket für den kostenpflichtigen Besuch von Venedig wurde mit dem am Sonntagabend im Senat verabschiedeten Manöver 2019 eingeführt. Dies geht aus Absatz 1129 des Gesetzentwurfs hervor (der, wie wir erinnern, zur endgültigen Genehmigung an die Abgeordnetenkammer zurückgehen muss): “Die Gemeinde Venedig wird ermächtigt, für den Zugang zur Altstadt und zu den anderen kleineren Inseln in der Lagune durch jedes Verkehrsmittel die in Artikel 4 Absatz 3-bis des Gesetzesdekrets Nr. 23 vom 14. März 2011 vorgesehene Gebühr zu erheben. 23, abwechselnd mit der in Absatz 1 desselben Artikels genannten Kurtaxe, beide bis zum Höchstbetrag gemäß Artikel 14, Absatz 16, Buchstabe e) des Gesetzesdekrets Nr. 78 vom 31. Mai 2010, umgewandelt mit Änderungen durch das Gesetz Nr. 122 vom 30. Juli 2010”.

Schauen wir uns im Detail an, wer und wie viel für den Besuch von Venedig bezahlen muss. Das Gesetzesdekret Nr. 23 vom 14. März 2011 regelt unter anderem dieKurtaxe und sieht in Artikel 4 Absatz 3-bis vor, dass “Gemeinden mit Sitz auf kleineren Inseln und Gemeinden, auf deren Gebiet sich kleinere Inseln befinden” (dies ist der Fall von Venedig) “alternativ [....] als Alternative zur Kurtaxe [...] eine Landegebühr bis zu einem Höchstbetrag von 1,50 EUR erheben, die zusammen mit dem Fahrpreis von den Schifffahrtsgesellschaften erhoben wird, die regelmäßige Seeverbindungen anbieten”. Von der Steuer ausgenommen sind Gebietsansässige, Arbeitnehmer, pendelnde Studenten und Haushaltsmitglieder von Personen, die eine eigene Gemeindesteuer entrichtet haben und die den Gebietsansässigen gleichgestellt sind.

Auch wenn im Gesetzesdekret von 2011 von “Schifffahrtsgesellschaften” die Rede ist, geht das Manöver noch weiter, denn es dehnt die Abgabe auf “alle Beförderungsunternehmen” aus: Das bedeutet, dass auch diejenigen, die mit dem Zug in Venedig ankommen, gezwungen werden könnten, für die Einfahrt in die Stadt zu zahlen, und die Bahn wäre befugt, die Fahrkarten für Fahrten, die am Bahnhof Venedig Santa Lucia enden, zu erhöhen (dasselbe würde auch für Busse gelten).

Bezüglich des Höchstbetrags verweist der Gesetzgeber auf das Gesetzesdekret 78 vom 31. Mai 2010, das durch das Gesetz 122 vom 30. Juli 2010 umgewandelt wurde. Darin wird in Artikel 14 Absatz 16 festgelegt, dass der Höchstbetrag der Kurtaxe, der im Verhältnis zur Klassifizierung der Beherbergungsbetriebe zu erheben ist, 10 EUR pro Person und Übernachtung beträgt. Natürlich ist es im Moment noch zu früh, um Vorhersagen zu treffen, aber nach dem Gesetz könnte ein Tourist, der Venedig tagsüber besucht, ebenfalls eine 10-Euro-Karte zahlen müssen.

Das Manöver verpflichtet die Stadt Venedig zwar nicht zur Einführung des Tickets, aber da einer der Hauptbefürworter einer solchen Maßnahme der Bürgermeister der Lagunenstadt, Luigi Brugnaro, war, ist damit zu rechnen, dass Venedig bald ein Ticket für den Besuch des historischen Zentrums verlangen wird, dessen Höhe wahrscheinlich je nach Hoch- oder Nebensaison variieren wird. Es wird nur eine Frage der Zeit sein.

Auf dem Foto: Venedig, Markusplatz. Ph. Kredit Finestre sull’Arte

Mit dem Manöver wird auch ein kostenpflichtiges Ticket für den Besuch von Venedig eingeführt: Es kann bis zu 10 Euro kosten.
Mit dem Manöver wird auch ein kostenpflichtiges Ticket für den Besuch von Venedig eingeführt: Es kann bis zu 10 Euro kosten.




Finestre sull'Arte