Monet für 34,8 Millionen Dollar bei Sotheby's versteigert


In einer achtminütigen Telefonschlacht und einem Bietergefecht hat das Auktionshaus Sotheby's in Manhattan das Gemälde "Die Garbe von Giverny" von Claude Monet für 34,8 Millionen Dollar versteigert.

Das Auktionshaus Sotheby ’s versteigerte in New York das Werk Heuhaufen bei Giverny (1893), französisch Meules à Giverny, des französischen Impressionisten Claude Monet (Paris, 1840 - Giverny, 1926) für fast 35 Millionen Dollar. Die renommierten Auktionshäuser Christie’s und Sotheby’s eröffneten am Montag ihre Frühjahrsauktionen in der US-Metropole und zeigten sich nach den positiven Ergebnissen in London und Paris zuversichtlich, nachdem der weltweite Kunstmarkt 2023 einen Rückgang verzeichnet hatte.

Am Mittwochabend kündigte Sotheby’s (im Besitz des französisch-israelischen Milliardärs Patrick Drahi) in seinem Hauptsitz in Manhattan den telefonischen Online-Verkauf von etwa fünfzig Gemälden moderner Kunst im Gesamtwert von 235 Millionen Dollar an. Darunter befand sich ein Gemälde von Claude Monet, das nach einem achtminütigen Bietergefecht für 34,8 Millionen Dollar versteigert wurde, so ein Sprecher von Sotheby’s. Darüber hinaus brach ein Werk der Anglo-Mexikanerin Leonora Carrington (Lancaster, 1917 - Mexiko-Stadt, 2011) den Auktionsrekord der Künstlerin: Ihr Gemälde “Les Distractions de Dagobert” wurde für 28,5 Millionen Dollar an einen Käufer “im Saal nach einem zehnminütigen Bietergefecht” verkauft.

Im Gegensatz zu allen früheren Gemälden zu diesem Thema nutzen das vorliegende Werk und zwei direkt damit zusammenhängende Kompositionen die Möglichkeiten der Oberflächenmanipulation, die Monet in seiner Serie über die Kathedrale von Rouen entdeckte, die 1892 begann und 1894 endete. Monet fand seine Inspiration in den Feldern neben seinem Haus in Giverny. Diese großen Weizengarben waren typisch für Nordfrankreich: gigantische kegelförmige Gebilde, die so gestapelt wurden, dass die Halme trocknen konnten und sich kein Schimmel bildete, bevor der Weizen mit einer Dreschmaschine vom Halm getrennt wurde.Nicht jedes Bauerndorf verfügte über eine eigene Dreschmaschine, und es dauerte oft Monate, bis eine dieser Maschinen an einem bestimmten Ort eintraf: Der im Sommer gemähte Weizen konnte bis zum Januar oder Februar des folgenden Jahres auf seinem ordentlichen Haufen liegen bleiben. Auch die Form der Garben variierte von Region zu Region.

Das Motiv der Garbe war bereits Mitte der 1880er Jahre in Monets Gemälden aufgetaucht. Im Jahr 1888 begann Monet, diese Weizengarben zum zentralen Motiv einer Komposition zu machen, und 1890-91 vollendete Monet das, was gemeinhin als seine erste Serie zu diesem Thema angesehen wird. Meules à Giverny wurde zusammen mit zwei anderen Werken inmitten der Kathedralenbilder 1893 fertiggestellt. Dies war das letzte Mal, dass Monet sich ganz dem Thema der großen Garben widmete.

Das bei Sotheby’s verkaufte Werk hat jedoch eine Provenienz, die das Auktionshaus als “legendär” bezeichnet. Nur zwei Jahre nach seiner Entstehung wurde das Werk von dem Künstler Dwight Blaney auf einer Reise nach Paris erworben. Als er Meules à Giverny mit in die Vereinigten Staaten nahm, lieh Blaney das Gemälde fast sofort an das Museum of Fine Arts in Boston aus. Er leiht das Gemälde weiterhin aus, unter anderem für Monets Ausstellung 1905 in der Copley Society in Boston, wo es neben Dutzenden anderer Werke des Künstlers ausgestellt wird. Blaneys Sommerresidenz auf Ironbound Island in der Frenchman’s Bay in Maine war ein Anziehungspunkt für Künstler der damaligen Zeit, darunter auch sein enger Freund John Singer Sargent, der Blaney mehrfach malte. Blaney behielt Meules à Giverny für den Rest seines Lebens. Kurz nach seinem Tod im Jahr 1944 kaufte John Hay Whitney dieses Gemälde für seine außergewöhnliche Sammlung. Zwanzig Jahre lang befand sich das Werk in einer Privatsammlung und wurde nur selten öffentlich ausgestellt.

Bild: Claude Monet, Heuhaufen bei Giverny (1893; Öl auf Leinwand, 65,5 x 100,2 cm)

Monet für 34,8 Millionen Dollar bei Sotheby's versteigert
Monet für 34,8 Millionen Dollar bei Sotheby's versteigert


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.