Museumseröffnungen zu Weihnachten, Erfolg oder Flop? Streit um Daten


Waren die Weihnachtsöffnungen der staatlichen Museen ein Erfolg oder ein Flop? Ein Erfolg nach Ansicht von Minister Sangiuliano, der jedoch die Besucherzahlen für den 25. und 26. Dezember zusammengenommen mitteilt, ein Flop nach Ansicht der Gewerkschaften, die behaupten, dass die Museen am 25. Dezember praktisch leer waren...

War die Eröffnung der staatlichen Museen am ersten Weihnachtsfeiertag ein Erfolg oder ein Flop? In den Tagen nach den Festtagen gibt es in der Tat eine Auseinandersetzung über die Daten, wobei Kulturminister Gennaro Sangiuliano ein glückliches Ergebnis der Eröffnungen verkündet und die Gewerkschaften und Verbände Daten vorlegen, angesichts derer die Ergebnisse stattdessen äußerst enttäuschend erscheinen.

Gestern, am 26. Dezember, erklärte der Minister nach einem Besuch des Palazzo Barberini in Rom, dass “die ersten Zahlen, die zu den Öffnungen an Weihnachten und am zweiten Weihnachtsfeiertag eingehen, beweisen, dass der Wunsch, das nationale Kulturerbe denjenigen zugänglich zu machen, die sich an den Feiertagen der Betrachtung des Schönen widmen wollen, richtig ist. Zehntausende von Menschen haben an diesen beiden Tagen den Eingang einer Kunstgalerie, einer Galerie oder einer archäologischen Stätte passiert und sind auf eine Reise gegangen, die sie am Ende des Besuchs dazu gebracht hat, sich ihrer eigenen Wurzeln und Identität bewusster zu werden”. Das Ministerium gab daraufhin eine Pressemitteilung heraus, in der vorläufige Zahlen für die Öffnungen der staatlichen Museen und archäologischen Parks am 25. und 26. Dezember genannt wurden: 26.267 Besucher im Kolosseum, 11.325 im Pantheon, 9.286 auf dem Forum Romanum und dem Palatin, 8.101 in den Uffizien, 7.357 in Pompeji, 5.332 in der Accademia in Florenz, 4.954 im Königspalast von Caserta, 4.610 im Nationalmuseum von Castel Sant’Angelo, 2.330 in der Galleria Borghese, 2.192 im Palazzo Pitti, 2.081 in den Königlichen Museen von Turin, 1.505 beim Letzten Abendmahl, 1.378 im Archäologischen Park von Herculaneum, 1.277 im Archäologischen Nationalmuseum von Neapel, 2.270 in den Boboli-Gärten, 19.120 im Vittoriano und Palazzo Venezia.

Was die Basis dem Minister jedoch vorwirft, ist, dass er die Eintritte an Weihnachten und am zweiten Weihnachtsfeiertag zusammengerechnet hat: Die Neuheit in diesem Jahr war nämlich die außerordentliche Weihnachtsöffnung, für die eine Vereinbarung mit den Gewerkschaften erforderlich war (von denen einige sie übrigens nicht unterzeichneten, was erklärt, warum die Öffnungszeiten an Weihnachten nur vier Stunden betrugen und zudem uneinheitlich waren: in der Toskana zum Beispiel waren die Museen am 25. Dezember geschlossen). Um die Überstunden am 25. Dezember zu bewältigen, hat das Ministerium rund 160.000 Euro zur Verfügung gestellt und für die vier zusätzlichen Stunden 210 Euro für Bediener und Assistenten und 230 Euro für Beamte angeboten. Der 26. Dezember ist für viele Italiener ein Tag, an dem sie die Stadt verlassen , und für viele internationale Touristen ist er kein Feiertag, weshalb die Museen an diesem Tag in den vergangenen Jahren immer gut besucht waren.

Die ersten “entbündelten” Zahlen für den ersten Weihnachtstag kommen aus Apulien: Hier gaben die lokalen Zweigstellen der CGIL und der UIL ein Kommuniqué heraus, in dem es heißt, dass "die Weihnachtsöffnung der Museen [...] eine wirtschaftliche Anstrengung seitens des Ministeriums und viele Opfer für viele Arbeitnehmer mit sich gebracht hat, insbesondere für die ausgelagerten Arbeitnehmer, die im Gegensatz zu den Angestellten des Ministeriums keine Wahl hatten und keine mit den Kollegen des MiC vergleichbare Vergütung erhielten. Aber mit welchem Ergebnis? Betrachtet man Apulien, so wurden im Archäologischen Museum von Tarent, das von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet war, nur drei Einträge verzeichnet, im Castello Svevo in Bari dagegen knapp zehn. In der Pinacoteca Nazionale in Bologna, wo der Protest der Museumsmitarbeiter gegen die Weihnachtsöffnung stattfand, wurde nach eigenen Angaben den ganzen Vormittag über nur ein Besucher gesehen. Ein vorläufiges Bild für das ganze Land liefert jedoch der Verein Mi Riconosci, der folgende Daten auflistet: 200 Eintritte im Kolosseum, 10 im Castello Svevo in Bari, 50 in der Villa Adriana, etwa 20 im Palazzo Ducale in Urbino, etwa 600 in Pompeji, 100 in Herculaneum, 4 im Archäologischen Museum Campi Flegrei, 130 im MANN in Neapel, 45 im Palazzo Barberini, 25 in den Diokletiansthermen, 3 im Archäologischen Nationalmuseum in Tarent.

Die Basis bittet nun das MiC, die Daten nur für den Weihnachtstag freizugeben: “Wir fordern das Kulturministerium und Minister Sangiuliano auf”, schreiben die Gewerkschaften CGIL und UIL, die die Vereinbarung mit dem MiC für den 25. Dezember nicht unterzeichnet haben, “die Daten über die Besucherzahlen des Weihnachtstages zu veröffentlichen, um zu verstehen, ob diese Initiative angesichts der sehr knappen organisatorischen Zeit, der Investition öffentlicher Gelder und eines angemessenen wirtschaftlichen Ausgleichs nur für die Ministerialbeamten ein positives Ergebnis hatte oder, wie es scheint, ein Flop war. Wir fordern dies, um zu vermeiden, dass sich eine solche Initiative in den kommenden Jahren wiederholt, die kurzsichtig, unüberlegt und schädlich für den Kultursektor ist, der wieder einmal der Logik des Profits und der Propaganda unterworfen ist, sogar an Festtagen, trotz der Schwierigkeiten, die ihn das ganze Jahr über plagen”.

Bild: MANN Neapel, Ostflügel. Foto: Luigi Spina

Museumseröffnungen zu Weihnachten, Erfolg oder Flop? Streit um Daten
Museumseröffnungen zu Weihnachten, Erfolg oder Flop? Streit um Daten


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.