Offene Depots und Besuche beim Direktor: Was Costantino D'Orazio in der Galleria dell'Umbria tun wird


Offene Lagerräume, Führungen mit dem Direktor, Projekte für Behinderte. Das ist es, was Costantino D'Orazio in der Nationalgalerie von Umbrien in Perugia tun wird: Der neue Direktor hat gestern sein Amt angetreten.

Offene Depots, Führungen mit dem Direktor und besondere Aufmerksamkeit für Menschen mit Behinderungen. Dies sind die Aktionslinien des neuen Direktors der Nationalgalerie von Umbrien, Costantino D’Orazio, der gestern sein Amt im Museum in Perugia angetreten hat (er übernimmt auch die Leitung der Regionaldirektion der Museen von Umbrien: alle staatlichen Museen der Region werden also von ihm abhängen). Der neue Direktor hat vor allem drei Schlüsselwörter vorgeschlagen: “Forschung”, “Zugänglichkeit” und “Einbeziehung”.

Was die Eröffnungen betrifft, so werden bereits im Februar die Lagerräume der GNU und die Capitini-Säle im Torre Campanaria des Palazzo dei Priori, dem Sitz der Nationalgalerie, mit Führungen nach Voranmeldung, die von D’Orazio persönlich geleitet werden, geöffnet. Die Besichtigung eröffnet Orte, die normalerweise nicht zugänglich sind, und bietet die Gelegenheit, durch die Räume zu gehen, die der junge Aldo Capitini erlebte und die auch dank literarischer und biografischer Anregungen noch immer in der Lage sind, die Spuren der Ideen des Philosophen der Gewaltlosigkeit zu vermitteln. Der Kalender ist bereits fertig: Die Besichtigungen finden am 11. und 25. Februar, 10. und 17. März, 14. und 21. April, 5. und 19. Mai statt, jeweils in Doppelschichten (um 12 und 16 Uhr).

Was die Zugänglichkeitsinitiativen betrifft, so werden - ebenfalls mit Mitteln des PNRR - Wege für Sehbehinderte und Workshops für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen geschaffen. D’Orazio kündigt außerdem an, dass an der “Beseitigung architektonischer Barrieren” gearbeitet wird (ein Thema, zu dem auch die frühere Direktion von Marco Pierini erhebliche Anstrengungen unternommen hatte, indem sie sich einen für alle zugänglichen Weg durch die Hallen vorstellte). Die Initiativen werden in Zusammenarbeit mit der regionalen Beobachtungsstelle für Menschen mit Behinderungen durchgeführt.

Costantino D'Orazio in den GNU-Repositorien
Costantino D’Orazio in den Lagerräumen der GNU
Costantino D'Orazio in den GNU-Repositorien Costantino D’
Orazio
in den GNU-Lagerräumen
Costantino D'Orazio in den GNU-Repositorien Costantino D’
Orazio
in den GNU-Repositorien

Der Platz geht dann an Partnerschaften mit lokalen Instituten. D’Orazio teilte mit, dass die bereits aktiven Partnerschaften mit lokalen Institutionen wie der Region Umbrien, der Gemeinde Perugia und allen Gemeinden Umbriens, den Superintendenturen und öffentlichen und privaten Kulturinstituten sowie mit den Kulturschaffenden der Region ausgebaut werden sollen: Dazu gehören der Sacro Convento dei Frati Minori Conventuali, das Kloster Porziuncola, die Universität von Perugia, die Akademie der Schönen Künste von Perugia, die Stiftungen der umbrischen Sparkassen, UmbriaJazz und UmbriaLibri, mit denen der Direktor nach eigenen Angaben bereits erste Kontakte geknüpft hat. Dann werden Wege mit anderen Einrichtungen wie der Fondazione Carla Fendi in Spoleto eröffnet, und am 29. Januar wird in Zusammenarbeit mit der Erzdiözese Perugia-Città della Pieve die “Passeggiata di San Costanzo” eingeweiht, ein Weg, der die Nationalgalerie von Umbrien mit der Insel San Lorenzo verbinden wird.

“Ich möchte dem Minister Gennaro Sangiuliano und dem Generaldirektor der Museen des Kulturministeriums, Massimo Osanna, für das Vertrauen danken, das sie in mich gesetzt haben, indem sie mich mit dieser Aufgabe betraut haben, die ich mit Begeisterung und großem Verantwortungsbewusstsein annehme”, so Costantino D’Orazio. Die Struktur, der ich vorstehe, ist in erster Linie eine Struktur, die dazu aufgerufen ist, das uns anvertraute kulturelle Erbe ständig zu erforschen und aufzuwerten: wir werden die Werte, die es repräsentiert, weiter vertiefen, durch Studien, Restaurierung und Ausstellungen, wie die dem Meister des Heiligen Franziskus gewidmete, die am kommenden 10. März der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, ein Termin von absoluter Exzellenz und von großem Interesse für die Förderung des umbrischen Territoriums".

Offene Depots und Besuche beim Direktor: Was Costantino D'Orazio in der Galleria dell'Umbria tun wird
Offene Depots und Besuche beim Direktor: Was Costantino D'Orazio in der Galleria dell'Umbria tun wird


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.