Rom, für den Rechnungshof ist das MAAM missbräuchlich: 28 Millionen als Entschädigung vom Staat


Das Gericht in Rom hat festgestellt, dass das MAAM (Museo dell'Altro e dell'Altrove) nicht genehmigt ist: Es fordert vom Staat eine Entschädigung in Höhe von 28 Millionen Euro, weil es die Besetzung nicht verhindert hat.

Für die zweite Abteilung des Zivilgerichts von Rom ist das MAAM (Museo dell’Altro e dell’Altrove Metropoliz), eines der beliebtesten kulturellen Experimente der Hauptstadt, besetzt: Das Museum befindet sich nämlich in einem ehemaligen Salumificio, das laut dem gestern eingereichten und von Richter Alfredo Matteo Sacco unterzeichneten Urteil (Nr. 13719 von 2018) besetzt wurde. Das Gericht verurteilte daher das Innenministerium zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 27,9 Millionen Euro an die Ca.Sa srl des Bauunternehmers Pietro Salini, dem Eigentümer des Gebäudes. Der Richter stellte fest, dass die Verantwortung für die Besetzung bei der Viminale liegt: Nach Ansicht des Gerichts hätte der Staat die Besetzung des Gebäudes eigentlich verhindern müssen. In dem Urteil wird daher “die fehlende Präventivmaßnahme und die ebenso fehlende Unterdrückung der illegalen Besetzungen” beanstandet, die beide auf das “unterlassene Verhalten der Behörden die es nicht nur versäumt haben, den Räumungsbefehl eigenständig anzuordnen (und auszuführen), sondern auch den oben erwähnten präventiven Beschlagnahmebeschluss trotz der positiven Stellungnahme des Provinzausschusses für öffentliche Ordnung und Sicherheit nicht ausgeführt haben”.

Nach Ansicht des Richters beeinträchtigt die unbefugte Besetzung des Grundstücks nicht nur die Interessen des Eigentümers, sondern auch “das allgemeine Interesse der Bürger an einem geordneten und friedlichen Zusammenleben und nimmt einen eindeutig subversiven Wert an”, wobei er hinzufügt, dass “der Schutz des Eigentums und der privaten wirtschaftlichen Initiative keine Alternative zum Schutz der öffentlichen Ordnung und der öffentlichen Sicherheit darstellt, sondern zusammen mit dem Schutz der Sicherheit und der persönlichen Freiheit eine ihrer wichtigsten Erscheinungsformen ist”. In dem Urteil wird erneut darauf hingewiesen, dass “die Durchführung von Zwangsräumungen sicherlich zu unmittelbaren, aber offensichtlichen und begrenzten Störungen der öffentlichen Ordnung führen kann, die Duldung von Hausbesetzungen dagegen zu weniger offensichtlichen, aber mittel- und langfristig deutlich schwerwiegenderen Gefahrensituationen”. “Die Duldung solcher Hausbesetzungen”, so der Magistrat, “kann die Bildung von ’Freizonen’ ermöglichen, die für alle Arten von illegalem Handel nützlich sind”. Die jüngste Geschichte des ehemaligen Feinkostladens geht auf das Jahr 2003 zurück, als der jetzige Eigentümer das Gebäude für 6,85 Millionen Euro kaufte, um es in einen Wohnkomplex umzuwandeln, wobei ein Teil der Wohnungen an die Stadt Rom übertragen werden sollte. Der Stadtrat genehmigte das Vorhaben jedoch erst zehn Jahre später: In der Zwischenzeit, im Jahr 2009, war das Gebäude bereits belegt, zunächst durch die Unterbringung von “Metropoliz”, einer “Mestizo-Stadt”, die von Menschen aus aller Welt bewohnt wird und vielen Menschen in Schwierigkeiten eine Unterkunft bietet. Diese Erfahrung führte dann zur Gründung des MAAM unter der Leitung von Giorgio de Finis, der ab Oktober künstlerischer Leiter des Macro in Rom sein wird.

Seit gestern ist das MAAM aufgrund eines Urteils des Gerichts von Rom nicht mehr zugelassen, obwohl es sich um ein kulturelles Erlebnis handelt, das viel Lob erhalten hat. Das Museum ist auch auf der offiziellen touristischen Website Roms aufgeführt, wo es als ein Ort beschrieben wird, an dem “Kunst kollektiv gemacht wird” und als ein Museum, das “eine tugendhafte Beziehung zwischen Kunst und Stadt initiiert” und “mit den großen italienischen und hauptstädtischen Museumsinstitutionen (dem MAXXI und dem MACRO) konkurriert, wobei seine Randlage, sein völliger Mangel an Finanzierung und sein nicht-aseptischer Charakter seine große Stärke sind”. Darüber hinaus befindet sich das MAAM in einemRandgebiet Roms, wo es Kunst und Kultur in eine Gegend gebracht hat, in der es nur wenige Sehenswürdigkeiten und Treffpunkte gibt.

Giorgio de Finis kommentierte die Nachricht lapidar mit zwei Posts auf Facebook, in denen er zunächst feststellte, dass “die Demokratie an ihrer Beziehung zu den Schwächsten gemessen wird, nicht am Schutz der Interessen der Stärksten”, und dann fragte: “Sollen die Stadt und die Politik der Miete unterworfen werden?”.

Auf dem Bild: einer der Räume des MAAM in Rom (die Spielzeugbibliothek).

Rom, für den Rechnungshof ist das MAAM missbräuchlich: 28 Millionen als Entschädigung vom Staat
Rom, für den Rechnungshof ist das MAAM missbräuchlich: 28 Millionen als Entschädigung vom Staat




Finestre sull'Arte