Wunder in Avenza: Die Dorfgemeinde erhält nach mehr als fünfhundert Jahren ihr Triptychon von 1438 zurück


Die Pfarrei St. Peter in Avenza erhält das Ringli-Triptychon, ein Werk des Meisters von St. Ivo aus dem Jahr 1438, nach fast 500 Jahren Abwesenheit zurück.

Am 1. Dezember 2019 findet in Avenza di Carrara ein außergewöhnliches Ereignis statt: Die Pfarrkirche San Pietro Avenza erhält nach mehr als fünfhundert Jahren ein wertvolles Triptychon aus dem Jahr 1438 zurück, das für das Gotteshaus angefertigt worden war, sich aber seit Jahrhunderten nicht mehr an seinem Platz befand. Wir haben das Ereignis in einem Artikel in unserem Online-Magazin und in einem ausführlichen Artikel in der Ausgabe Nr. 3 unseres gedruckten Magazins zusammengefasst: Das wertvolle Gemälde, das dem Meister von Sant’Ivo zugeschrieben wird und die Heiligen Petrus, Antonius Abt und Maria Magdalena darstellt (ersterer ist der Besitzer der Pfarrei, die beiden letzteren von zwei antiken Hospitälern, die mit ihr verbunden sind), wurde 1438 von dem Söldnerhauptmann Peter von Johanns Ringli für die Kirche von Avenza in Auftrag gegeben, der zwischen 1437 und 1441 in der Festung von Avenza diente, als Francesco Sforza Befehlshaber der Miliz der florentinischen Republik und Ringli sein Leutnant in den apuanischen Ländern war.

Wir wissen nicht, wie er die Kirche in Avenza verlassen hat: Das Werk kam wahrscheinlich schon Mitte des 15. Jahrhunderts nach Genua, da Carrara damals unter der Herrschaft von Genua stand. Jahrhunderts in die ligurische Hauptstadt, wie aus den Sammlungen der Banca Popolare und der Cassa di Risparmio di Genova hervorgeht, die es 1895 versteigerten. Um es zum Verkauf anzubieten und den Ankauf zu erleichtern, wurde das Triptychon in seine Einzelteile zerlegt, da der Verkauf der drei freistehenden Figuren einen höheren Erlös eingebracht hätte und es einfacher gewesen wäre, sie zu platzieren. Es war ein deutscher Sammler, der alle drei Teile erwarb, dann nach Amerika zog und erst 1956 mit seiner Sammlung nach Deutschland zurückkehrte. Im Jahr 1996 ging das Triptychon in den Besitz einer anderen deutschen Familie über und wurde erneut bei Sotheby’s in New York versteigert. Schließlich kam es in London bei Christie’s wieder auf den Markt, wo es im Juli 2018 von Matteo Salamon von der Galerie Salamon in Mailand erworben wurde, der das Ringli-Triptychon nach Italien zurückbrachte.

Salamon gelang es, die Herkunft des Werks ausfindig zu machen und mit dem Pfarrer von Avenza, Don Marino Navalesi, in Kontakt zu treten, der, nachdem er von der Geschichte des Werks erfahren hatte, den Ostersonntag dazu nutzte, den Gläubigen die Idee zu verkünden, das Triptychon als Beschützer des Ortes nach Hause zu bringen. Trotz des günstigen Preises der Salamon-Galerie (160.000 Euro) waren die Kosten für das Vorhaben unerschwinglich, und nur wenige glaubten, dass Don Marino es schaffen würde. Doch der Stolz des Dorfes, die Großzügigkeit der Spender (jeder gab, was er konnte, von ein paar Münzen bis zu Hunderten von Euro) und der Unternehmen, die das Werk finanzierten, ermöglichten es, die Schwelle zu erreichen, und so konnte das Vorhaben schließlich verwirklicht werden. “Ein Werk dieses Niveaus zu finden und es genau an den Ort zurückbringen zu können, für den es vor mehr als 500 Jahren konzipiert wurde”, sagt Matteo Salamon, “ist der Traum einer ganzen Karriere. Es handelt sich um ein Stück italienischer und florentinischer Kunstgeschichte, das endlich wieder in seine Heimat zurückkehren kann”.

Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine kleine Provinzkirche nach mehr als fünfhundert Jahren eines ihrer Werke aus dem 15. Jahrhundert wieder in Besitz nehmen kann: Diesmal ist das Wunder geschehen. Das Wenige von vielen wird viel bewirken, und das Recht der anderen wird den Rest bewirken", war Don Marino überzeugt, und er hatte Recht. Denn Tropfen für Tropfen wurde das, was wie ein unerreichbarer Traum schien, Wirklichkeit. Und natürlich schenkte die gesamte Kunstwelt diesem Ereignis große Aufmerksamkeit, denn es handelt sich um ein Werk von großer Bedeutung, das von den größten Experten auf diesem Gebiet untersucht wurde, von Federico Zeri (dem wir die Zuschreibung an den Meister von Sant’Ivo verdanken) bis Angelo Tartuferi. Anlässlich des Ankaufs durch Matteo Salamon wurde das Werk auch von Loredana Gallo neu zusammengesetzt und restauriert. Ein ebenfalls seltenes Gemälde: dem Maestro di Sant’Ivo (so bekannt für die dem Heiligen gewidmete Tafel, die sich heute in der Galleria dell’Accademia in Florenz befindet) werden nicht mehr als fünfzig Gemälde zugeschrieben, die sich in Museen in aller Welt befinden. Das Werk von Avenzina gehört zweifellos zu seinen wichtigsten Arbeiten und ist dem reifen Alter des Maestros zuzuschreiben. “Ein tiefgründiges und fesselndes Werk”, so Don Marino, “das zu uns von Schönheit, Kunst, Hingabe und Zivilisation spricht”.

Wie bereits erwähnt, wird das Werk am 1. Dezember in den Petersdom verlegt (natürlich mit einem angemessenen Sicherheitssystem ausgestattet), aber die Feierlichkeiten werden bereits am 30. November um 18 Uhr mit einer Eröffnungsmesse eröffnet, die vom Bischof von Massa, Carrara und Pontremoli, Giovanni Santucci, zelebriert wird. Um 21 Uhr folgt die Konferenz Storia di un miracolo (Geschichte eines Wunders), an der Angelo Tartuferi (Experte für mittelalterliche Kunstgeschichte, Direktor der Galleria dell’Accademia in Florenz von 2013 bis 2015), Matteo Salamon (Galleria Salamon), Valentino Anselmi (Superintendentur von Lucca, Massa und Carrara), Pietro Di Pierro (Historiker) und Don Luca Franceschini (Leiter des Kulturerbes der Diözese von Massa, Carrara und Pontremoli) teilnehmen. Am Sonntag um 16 Uhr findet ein feierliches Pontifikalamt statt, das von Kardinal Salvatore De Giorgi, dem Erzbischof von Palermo, zelebriert wird und an dem die Bischöfe Giovanni Santucci, Eugenio Binini, Guglielmo Borghetti und Alberto Silvani sowie Geistliche, Verbände, Zivil- und Militärbehörden teilnehmen. Zum Abschluss findet in der Casa Pellini ein Fest für alle statt, mit Panigacci di Podenzana, Zuckerwatte für die Kinder und reichhaltigen Erfrischungen für alle anderen. Bei dieser Gelegenheit wird auch die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet, begleitet von der Philharmonie Giuseppe Verdi" aus Carrara.

Die Veranstaltung wird von der Region Toskana, der Provinz Massa Carrara, der Gemeinde Carrara, der Stadt Massa, dem Italienischen Kulturinstitut, Stadt Zürich Kultur, ANSPI circolo ’Piergiorgio Frassati’ di Avenza und Pro Loco Avenza sulla Francigena unterstützt.

Im Bild: Meister von St. Ivo, der thronende Petrus zwischen dem heiligen Abt Antonius und Maria Magdalena, auch bekannt als Ringli-Triptychon (1438; Tempera auf Tafel mit Goldgrund, 133,8 x 149,2 cm)

Wunder in Avenza: Die Dorfgemeinde erhält nach mehr als fünfhundert Jahren ihr Triptychon von 1438 zurück
Wunder in Avenza: Die Dorfgemeinde erhält nach mehr als fünfhundert Jahren ihr Triptychon von 1438 zurück




Finestre sull'Arte