London, Anti-Kolonialisten- und LGBT-Statuen sollen auf dem Trafalgar Square aufgestellt werden


Der vierte Sockel auf dem Londoner Trafalgar Square wird 2022 und 2024 zwei Statuen beherbergen, eine von Samson Kambalu und eine von Teresa Margolles, die von Antikolonialismus und LGBT-Rechten erzählen.

Antikolonialismus und LGBT-Rechte werden in den kommenden Jahren auf dem Trafalgar Square diskutiert: Hier, auf dem zentralen Platz Londons, werden zwei Skulpturen zu diesen Themen aufgestellt. Bekanntlich befinden sich um die Nelsonsäule vier Sockel, die auf die Gestaltung des Platzes durch den Architekten Charles Barry (London, 1795 - 1860) zurückgehen, dem wir das heutige Aussehen des Trafalgar Square verdanken. Von den Sockeln wurden drei seit dem 19. Jahrhundert mit Statuen besetzt, während der vierte (heute als Fourth Plinth bekannt) leer blieb und seit 1998 alle zwei Jahre von der Royal Society of Arts ausgewählte Kunstwerke beherbergt.

Am Montag gab die Stadt London die Gewinner des vierten Sockels für die Jahre 2022 und 2024 bekannt, die damit die Nachfolge der Skulptur The End von Heather Phillipson (London, 1978) antreten, einem großen Klumpen Schlagsahne mit einer Kirsche, einer Fliege und einer Drohne (eine Skulptur, die Überschwang und Unbehagen suggeriert und den Trafalgar Square als Ort der Feierlichkeiten, aber auch des Protests symbolisieren soll). Phillipsons Werk wird bis September 2022 zu sehen sein. Danach wird Antelope des afrikanischen Künstlers Samson Kambalu (Malawi, 1976) auf dem vierten Sockel stehen, während 2024 850 Improntas der mexikanischen Künstlerin Teresa Margolles (Culiacán, 1963) an der Reihe sein werden.

DieAntilope von Samson Kambalu ist eine antikolonialistische Skulptur: Es handelt sich um die Reproduktion eines Fotos von 1914, das den Baptistenprediger und Panafrikanisten John Chilembwe und den europäischen Missionar John Chorley zeigt. Auf dem Bild trägt Chilembwe einen Hut, eine Geste des Trotzes gegenüber der Kolonialmacht, die den Afrikanern verbot, vor den Weißen einen Hut zu tragen. Teresa Margolles’ 850 Improntas hingegen ist eine Skulptur, die aus Abgüssen der Gesichter von 850 Transgender-Personen aus London und der ganzen Welt besteht: Masken, die um den Sockel herum angeordnet werden, um die Form eines Tzompantli zu evozieren, eine Art großer vertikaler Rahmen, der in den mesoamerikanischen Zivilisationen (Maya und Azteken) verwendet wurde, um menschliche Schädel in der Öffentlichkeit auszustellen, normalerweise die von Gefangenen oder Opfern von Menschenopfern.

Kambalu und Margolles wurden aus einer Auswahlliste von sechs internationalen Künstlern aus Amerika, Deutschland, Ghana, Mexiko und dem Vereinigten Königreich ausgewählt. Die Auswahl der Gewinnerwerke erfolgte durch die Fourth Plinth Commissioning Group unter dem Vorsitz des Schriftstellers, Journalisten, Fernsehmoderators und Kurators Ekow Eshun. Die Öffentlichkeit war eingeladen, ihre Meinung zu äußern, und fast 17 500 Stimmen gingen für die Auswahlliste ein.

Im Bild: die Statuen Kambalu und Margolles.

London, Anti-Kolonialisten- und LGBT-Statuen sollen auf dem Trafalgar Square aufgestellt werden
London, Anti-Kolonialisten- und LGBT-Statuen sollen auf dem Trafalgar Square aufgestellt werden


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.