Rom, ein riesiges Wandgemälde in Corviale: das Werk des niederländischen Straßenkünstlers JDL


In Rom füllt sich der Serpentone del Corviale mit Farbe: dank des niederländischen Straßenkünstlers JDL, der im Rahmen des Festivals Street Art for Rights Forum ein imposantes, über 40 Meter langes Wandbild gestaltet.

Ein riesiges Straßenkunstwerk soll den Serpentone del Corviale schmücken, den riesigen, fast einen Kilometer langen Wohnkomplex im 11. Arrondissement Roms, der im Laufe der Jahre fast zu einem Symbol für den Verfall der Vorstädte der Hauptstadt geworden ist. Das Werk wird jedoch dazu beitragen, das Image von Corviale zu verändern: Es handelt sich um ein imposantes, 40 Meter langes Wandgemälde, das von der niederländischen Straßenkünstlerin JDL (Judith de Leeuw) im Rahmen des FestivalsStreet Art for Rights Forum an der Nordostwand des Gebäudes geschaffen wurde.

Die Arbeiten begannen am 15. Dezember letzten Jahres, und nach mehr als einem Monat Arbeit in Kälte und Regen ist Corviale der Ort eines der größten und bedeutendsten Werke in der Stadt, das von JDL mit der operativen Unterstützung der Straßenkünstler Spike, Smok, Marqus, Boogie, Joys und des Street Art For Rights-Teams geschaffen wurde, die ein weiteres großes Wandbild zusätzlich zu den mehr als 30 in den letzten Jahren geschaffenen Werken ermöglicht haben

JDL ist international bekannt für ihren Aktivismus bei der Verbreitung sozialer Botschaften durch Street Art. Sie beschäftigt sich mit Themen wie LGBTQIA+, Rassismus und psychischer Gesundheit und bringt diese dank ihres unverwechselbaren Strichs mit Sorgfalt und Lyrik an die Wände der Welt. Auch für das Street Art for Rights Forum Festival entschied er sich, das Bewusstsein für die aktuelle Umweltproblematik zu schärfen und vertiefte mit seiner Arbeit die selbstzerstörerische Tendenz der modernen Gesellschaft, die die Grenzen der Natur überschreitet.

Das JDL-Wandbild
Das Wandgemälde von JDL
Das JDL-Wandbild Das
JDL-Wandbild

Im Zentrum der neuen Wand steht eine Anspielung auf den Mythos von Ikarus. Ikarus ist derjenige, der ohne Rücksicht auf seine eigenen Grenzen mit Wachsflügeln zu nah an die Sonne flog und ins Meer stürzte. Eine Metapher für eine vom Profit geblendete Gesellschaft, die auf die Selbstzerstörung zusteuert und ohne Rücksicht auf die Zukunft heute das meiste haben will. In dem Werk stellt JDL zwei Frauen dar: die eine stürzt ölverschmiert ins Leere, die andere kämpft und schafft es, sich zu befreien und ihre Freiheit durch einen Flug wiederzuerlangen. Die Frau auf der linken Seite wird zum Symbol für die vielen Vögel, die durch menschliches Verschulden im Öl auf dem Meer gefangen sind; die Frau auf der linken Seite hingegen steht für diejenigen, die es mit Kraft und Ausdauer schaffen. Ein Werk, das ein Omen für die Zukunft und ein Symbol der Hoffnung für den Stadtteil Corviale und für alle Menschen ist. Der Künstler hat sich auch dafür entschieden, einige von den Kindern des Viertels geschaffene Inschriften, die am Sockel des großen Gebäudes angebracht sind, nicht auszulöschen. Ein klares Zeichen dafür, dass die Verbindung mit dem Viertel lebendig bleibt, ohne die volkstümliche Seele von Corviale zu “entstellen”.

Die Wand von JDL wird eine vorübergehende Dauer von etwa zwei Jahren haben, da der Palazzone von den Renovierungsarbeiten des PNRR betroffen ist; in dieser Zeit wird sie jedoch vor ihrer Zerstörung in eine NFT umgewandelt, so dass sie weiterhin sichtbar ist und online in der digitalen Welt der Blockchain lebt. Der Erlös aus dem Verkauf des Werks wird an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, die in demselben Viertel tätig sind.

Corviale war auch die erste italienische Etappe von Street Art for Rights, die sich in den letzten Jahren mit mehr als 30 Werken, die in den letzten Jahren in Rom in den Vororten Corviale und Settecamini, wo zwei Freilichtmuseen entstanden sind, sowie in Latium in Cassino, Fiumicino und Latina realisiert wurden, immer mehr zu einem Bezugspunkt für Straßenkunst in Italien entwickelt hat. Der größte Erfolg wurde jedoch in diesem Jahr mit der Anerkennung durch die Europäische Union im Rahmen des Programms Kreatives Europa erzielt, das einen neuen dreijährigen Zyklus von Arbeiten und Initiativen im Zusammenhang mit Straßenkunst einleitet, der dank der Vereinigung Pick Up Production über die italienischen Grenzen hinaus bis nach Frankreich und mit der Vereinigung Anazitites Theatrou bis nach Griechenland reichen wird. Das von Giuseppe Casa konzipierte und geleitete, von Oriana Rizzuto für MArteGallery kuratierte und von der Kulturvereinigung ARTmosfera produzierte Straßenkunstfestival wurde 2014 als Sonderprojekt der Biennale MArteLive ins Leben gerufen und hat in diesen 8 Jahren einen gemeinsamen Weg in der Region entwickelt, der die Förderung wichtiger sozialer Werte durch urbane Kunst verbindet. Dieser Weg öffnet sich nun zu einer europäischen und internationalen Dimension, die viele Überraschungen bereithalten wird.

Rom, ein riesiges Wandgemälde in Corviale: das Werk des niederländischen Straßenkünstlers JDL
Rom, ein riesiges Wandgemälde in Corviale: das Werk des niederländischen Straßenkünstlers JDL


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.