Fortunato Depero: Leben und Werk des futuristischen Meisters


Fortunato Depero war einer der wichtigsten Künstler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, einer der führenden Vertreter des Futurismus. Sein Leben, seine Werke.

Fortunato Alberto Lorenzo Depero (Fondo, 1892 - Rovereto, 1960) war einer der führenden Vertreter der futuristischen Bewegung, der bedeutendsten künstlerischen Avantgarde im Italien des frühen 20. Depero war maßgeblich an der Entwicklung des so genannten Zweiten Futurismus, der zweiten Phase der Kunstbewegung, beteiligt. Der Zweite Futurismus unterscheidet sich vom Ersten durch eine stärkere Verschmelzung von Kunst und Realität und wurde 1915 vonGiacomo Balla (Turin, 1871 - Rom, 1958) und Depero mit dem Entwurf des Manifests der futuristischen Rekonstruktion des Universums eingeleitet. In diesem Manifest erklärten sich Depero und Balla zu abstrakten Futuristen und setzten sich das Ziel, eine Kunst zu schaffen, die alle Aspekte des praktischen Lebens einbezieht. Durch die Verschmelzung von Kunst und Alltagsleben wollten die Futuristen das Universum erhellen, indem sie es in seiner Gesamtheit neu erschaffen. Um dies zu erreichen, sollten sich die Künstler vomUngreifbaren inspirieren lassen und es mit ihrer Inspiration verbinden, um so plastische Komplexe zu schaffen. Dies sind die neuen futuristischen Werke, die durch die Verwendung innovativer Materialien und die Kombination bisher getrennter Techniken die bisherige Kunst ablösen sollen.

Das Manifest der futuristischen Rekonstruktion des Universums verdeutlicht die revolutionäre und innovative Kraft der Arbeiten von Fortunato Depero. Der in Rovereto geborene Künstler war in der Tat ein großer Experimentator und wollte seine Kunst mitten ins Volk und auf die Straße bringen, indem er die Prinzipien der futuristischen Kunstforschung auf verschiedene Bereiche der Kunst und der Produktion anwandte. Um dieses Ziel zu erreichen, beschränkte sich Depero nicht auf die klassische künstlerische Forschung wie Malerei, Bildhauerei und Architektur, sondern beteiligte sich auch an der Herstellung von Wandteppichen, Bühnenbildern, Werbekampagnen und Pavillons.

Fortunato Depero
Fortunato Depero

Leben von Fortunato Depero

Fortunato Alberto Lorenzo Depero wurde 1892 in Fondo, in der Provinz Trient, als Sohn von Lorenzo Depero und Virginia Turri geboren. Nach kurzer Zeit zog die Familie nach Rovereto um, wo Fortunato an der Scuola Reale Elisabettina, einem Kunstinstitut, studierte. Während dieser Jahre absolviert der junge Mann eine Ausbildung zum Bildhauer und reist nach Turin, um als Dekorateur bei derWeltausstellung zu arbeiten.

Im Jahr 1913 schließt Depero sein Studium am Institut ab und reist Ende desselben Jahres nach Rom, um die von dem Kunsthändler Giuseppe Sprovieri organisierte Ausstellung von Umberto Boccioni (Reggio Calabria, 1882 - Verona, 1916) zu besuchen. Bei dieser Gelegenheit kommt der junge Künstler in Kontakt mit der futuristischen Bewegung, von der er sich nie wieder trennt. Im Februar 1914 kehrt Depero erneut nach Rom zurück, wo er die Gelegenheit hat, Filippo Tommaso Marinetti (Alessandria, 1876 - Bellagio, 1944), den Begründer der futuristischen Bewegung, und viele andere Künstler, darunter Giacomo Balla, zu treffen. Sprovieri ermöglichte ihm außerdem die Teilnahme an der Internationalen Freien Futuristen-Ausstellung.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs ging Fortunato an die Front, wo er nur kurze Zeit blieb, da er wegen gesundheitlicher Probleme entlastet wurde. So ließ sich Depero in Rom nieder, wo er mit Balla zusammenzuarbeiten begann. Am 11. März 1915 veröffentlichen die beiden Künstler das Manifest der futuristischen Rekonstruktion des Universums, mit dem der zweite Futurismus beginnt. In dieser Zeit ist das künstlerische Schaffen Deperos von einem starken Abstraktionismus geprägt. Doch schon 1915 begann der junge Futurist, sich allmählich wieder der Figuration zuzuwenden, was in der Gestaltung eines Spielzeugs sichtbar wurde: Kikigolà, ein Hahn mit leuchtenden Farbtönen und plastischen Linien.

1916 besucht der Impresario der berühmten Ballets Russes, Sergej Pavlovič Djagilev (Selišči, 1872 - Venedig, 1929), das Atelier von Fortunato Depero und beauftragt ihn das Bühnen- und Kostümbild für die Theateroper Das Lied der Nachtigall mit der Musik von Igor’ Fjodorowič Strawinsky (Lomonossow 1882 - New York, 1971). Depero stellte das Werk für Djagilev jedoch nie fertig, da er zu sehr damit beschäftigt war, Pablo Ruiz y Picasso (Malaga, 1881 - Mougins, 1973) bei den Kostümen für die Theaterproduktion Parade zu helfen.

So begann die enge Verbindung zwischen Depero und der Welt des Theaters, die 1917 durch die Begegnung mit dem Schweizer Dichter Gilbert Clavel (Kleinhüningen, 1883 - Basel, 1927) gefestigt wurde. Clavel beauftragt den Futuristen mit Illustrationen für sein Buch Ein Institut für Selbstmörder. Im April 1918 begannen die beiden Künstler mit der Arbeit an einem neuen Projekt: dem Teatro Plastico (Plastisches Theater), mit dem Depero ganz in die avantgardistischen Erfahrungen der Jahrhundertwende eintauchte. Das Plastische Theater sollte das gewöhnliche Theater revolutionieren, indem es die Schauspieler durch Holzpuppen ersetzte, die eher Automaten als Menschen glichen. Die erste Aufführung fand 1918 in Rom unter dem Namen Balli Plastici statt. Ebenfalls 1917 schuf Depero zum ersten Mal seine berühmten futuristischen Wandteppiche- Mosaike aus farbigen Stoffen aus verschiedenen Materialien, auf denen fabelhafte und magische Welten abgebildet waren.

Im Frühjahr 1919 kehrte Depero nach Rovereto zurück, wo er sich der Verwirklichung einer neuen Idee widmete: der Casa d’Arte Futurista. Die Casa d’Arte Futurista wurde mit dem Ziel konzipiert, verschiedene Arten von Möbeln für ein neues futuristisches Zuhause zu produzieren, um die veralteten Einrichtungsgegenstände in den europäischen Häusern zu ersetzen. In den 1920er Jahren erhält Depero verschiedene Aufträge, wie zum Beispiel die Einrichtung des Cabaret del Diavolo in Rom, einer Bar mit dem Thema Dante. Das wichtigste Ereignis dieser Jahre war seine Teilnahme an derExposition internationale des Arts décoratifs et industriels modernes in Paris im Jahr 1925, bei der er seinen Horizont über die italienischen Grenzen hinaus erweitern konnte. Biennale von Venedig aus, wo er das Ölgemälde Squisito al selz präsentierte, das dem Commendator Campari gewidmet war, mit dem er eine Partnerschaft einging, die zur Geburt eines der erfolgreichsten italienischen Produkte führte: Campari Bitter.
1927 wurde ein neues Buch von ihm veröffentlicht: Rivoluzionario Depero futurista. Es handelt sich um ein mit zwei Schrauben versehenes Buchobjekt, das als Selbstbeweihräucherung seiner künstlerischen Tätigkeit gedacht ist und eine Gelegenheit bietet, die Maschine zu preisen, eines der Lieblingsthemen der Futuristen. Im folgenden Jahr reist der Künstler nach New York, wo er in verschiedenen Bereichen arbeitet, insbesondere in der Werbung. Depero erhält zahlreiche Aufträge für die Titelseiten wichtiger Zeitschriften wie Vogue, Vanity Fair und viele andere. In diesen Jahren unterzeichnete er auch das Manifest des futuristischen Aeropainting, einer neuen künstlerischen Bewegung, die darauf abzielte, Werke aus der Perspektive eines Flugzeugpiloten darzustellen. Depero widmete sich jedoch nie der Schaffung von Werken, die den Vorgaben des Manifests vollständig entsprachen.

1930 kehrte Fortunato nach Italien zurück, wo er von den anderen Futuristen mit großer Begeisterung aufgenommen wurde, so dass Marinetti ihn als den “Triumph des Futurismus in Amerika” bezeichnete. Im Jahr 1932 verfasst Fortunato das Manifest der futuristischen Werbekunst, mit dem er alle seine Werbekampagnen krönt. Danach zog sich der Künstler nach Rovereto zurück, wo ihn junge Futuristen bewundernd besuchten. In den 1930er Jahren begann Depero, sich mit dem faschistischen Regime zu verbünden, doch nach dem Krieg erklärte der futuristische Künstler, dass er nur aus wirtschaftlichen Gründen mit der Partei zusammenarbeitete. In dieser Zeit schuf Fortunato in Rom das Mosaik Le Professioni e le Arti (1942) und veröffentlichte 1943 A passo romano(1943), eine Sammlung kriegerischer Lyrik, die der Künstler nach eigenen Angaben verfasst hatte, um sich bei den lokalen Hierarchen einzuschmeicheln. Die letzten Jahre seines Lebens widmete Fortunato dem Aufbau des ersten futuristischen Museums, das 1959 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Aufgrund gesundheitlicher Probleme konnte der Künstler jedoch nicht an der Zeremonie teilnehmen, woraufhin er einige Monate später starb.

Fortunato Depero, Ciz-Ciz-quaglia (1915; Collage; Privatsammlung)
Fortunato Depero, Ciz-Ciz-quaglia (1915; Collage; Privatsammlung)
Fortunato Depero, Vogelbewegung (1916; Öl, Tempera und Emaille auf Leinwand, 135 x 100 cm; Rovereto, Mart - Museo d'Arte Moderna e Contemporanea)
Fortunato Depero, Vogelbewegung (1916; Öl, Tempera und Emaille auf Leinwand, 135 x 100 cm; Rovereto, Mart - Museo d’Arte Moderna e Contemporanea)
Fortunato Depero, Stuhlparty (1927; Stoffeinlage, 259,5 x 340 cm; Rovereto, Mart - Museo d'Arte Moderna e Contemporanea)
Fortunato Depero, Stuhlparty (1927; Stoffeinlage, 259,5 x 340 cm; Rovereto, Mart - Museo d’Arte Moderna e Contemporanea)

Das Gesamtwerk und der Stil von Fortunato Depero

Fortunato Deperos Ausbildung wurde von mehreren Quellen beeinflusst: Zum einen war er vom Dekorativismus und der Eleganz der Wiener Sezession fasziniert, zum anderen war Depero vom Moralismus der Capricci von Goya beeindruckt. Das Ergebnis dieser Studien ist die Komposition von Werken mit männlichen und skulpturalen Motiven und einer dichten, öligen Malerei, die für den Alpenraum typisch ist.

Deperos Kunst wird durch die Begegnung mit der futuristischen Bewegung und insbesondere mit den Werken von Giacomo Balla revolutioniert. Wie bereits erwähnt, haben die beiden das Manifest der futuristischen Rekonstruktion des Universums verfasst. Deperos Werke zwischen 1914 und 1916 zeichnen sich durch einen ausgeprägten Abstraktionismus und eine helle Farbpalette aus, die gleichzeitig eine starke Volumetrie der Oberflächen zu kombinieren vermag. Zu den abstrakten Werken Deperos gehören Ciz-Ciz-quaglia (1915) und Movimento d’uccello (1916): In beiden Gemälden fehlt das figurative Element, doch lassen sich durch die grellen und kräftigen Farben Analogien zur Tierwelt und zurexplosiven Poesie des Futurismus erkennen.

Depero kehrte einige Jahre später zur Figuration zurück und schuf zwischen 1916 und 1917 einige der wichtigsten Werke seiner gesamten künstlerischen Laufbahn. Aus dieser Zeit stammen auch die ersten futuristischen Wandteppiche, die zufällig während der Arbeit an dem gescheiterten Projekt der Ballets Russes entstanden sind. In diesen Jahren hatte Depero Bühnenbilder mit Collagen aus farbigen Papieren angefertigt, und angesichts des großen Angebots an farbigen Stoffen, die für Il Canto dell’usignolo ungenutzt geblieben waren, hatte er die Idee, die Collagenpapiere durch überschüssige Stoffe zu ersetzen. Zunächst handelte es sich um Stoffcollagen auf einer Pappunterlage, die erst später durch Nadel und Faden ersetzt wurde. Die Sujets der Wandteppiche sind die gleichen wie die plastischen Tänze, nämlich Automaten, die in eine farbenfrohe und völlig mechanisierte Welt eintauchen. Zu den berühmtesten Tapisserien gehört das Fest des Stuhls (1927), in dem Automaten in einer verzauberten Landschaft einen Tanz zu Ehren eines einzigartig geformten Stuhls aufführen. Einige Elemente der Populärkultur, die Depero sehr am Herzen lagen, tauchen in dem Werk auf, und im Hintergrund sind Pavillons zu sehen, die an Entwürfe für Werbekampagnen erinnern.

Das von Depero und Clavel erdachte theatralische Universum, das nur ein Jahr später inszeniert wurde, hatte einen grundlegenden Einfluss auf die Kunst der Futuristen. In der Tat waren die plastischen Tänze eine ständige Inspirationsquelle für alle Bereiche seiner künstlerischen Forschung, wie im Fall des Ölgemäldes I miei balli plastici (1918). Das Gemälde zeigt die Inszenierung eines Theaterstücks und gibt dem Betrachter sein damaliges Theatererlebnis wieder.

Im August 1918 reist Fortunato Depero nach Viareggio, wo er das Teatro Plastico durch die Schaffung des Teatro Magico vervollkommnet. Der Futurist ersetzte die unbeholfenen Holzmarionetten durch einen Schauspieler auf der Bühne, der sich mit größerer Beweglichkeit und Leichtigkeit bewegen konnte und einem kleinen Teufel mit flinken Bewegungen ähnelte, den der Künstler in dem Gemälde Diavoli caucciù (Gummiteufel ) (1919) darstellte. Der Aufenthalt in der toskanischen Stadt war sehr wichtig, denn er brachte den Künstler in Kontakt mit den metaphysischen Meisterwerken von Giorgio de Chirico (Volos, 1888 - Rom, 1978). Durch den Kontakt mit der neuen künstlerischen Strömung entstehen Werke, in denen sich die geheimnisvolle und stille Aura der metaphysischen Poesie mit der Lebendigkeit der Wandteppiche von Depero vermischt. Zu diesen Werken gehört La Ciociara (1919), ein Gemälde, das eine Frau aus einfachen Verhältnissen im Vordergrund zeigt. Die Leinwand zeichnet sich durch eine starke Plastizität der Volumina und eine akzentuierte Geometrisierung der Formen aus, die von einem geheimnisvollen metaphysischen Heiligenschein umhüllt sind.

Fortunato Depero spielte eine grundlegende Rolle in der Werberevolution, indem er sich auf die Verwendung der Schrift als grafisches Element konzentrierte, das mit bestimmten visuellen Entscheidungen koordiniert wurde. Zu den erfolgreichsten Werbekampagnen gehört die Zusammenarbeit zwischen dem futuristischen Künstler und dem gleichnamigen Unternehmen von Davide Campari. Depero kümmerte sich um die Werbegrafik und -gestaltung für Campari. Das erfolgreichste Ergebnis der Partnerschaft zwischen Depero und Campari war das Design der Verpackung für die Campari-Soda-Flasche. Der Futurist entwarf den Behälter in Form eines Lautsprechers, ein typisches Motiv futuristischer Künstler als Symbol der Stärke. Depero entschied sich dafür, das Markenzeichen des Unternehmens direkt auf das Glas aufzudrucken, um eine maximale Transparenz des elektrisch roten Produkts zu gewährleisten, das ein Symbol für die menschliche Manipulation der Natur ist. In dieser umfassenden Zusammenarbeit zwischen Depero und Campari lässt sich eine Vorwegnahme des Zusammenschlusses von Industriellen und Designern in den 1980er Jahren erahnen, aus dem das Made in Italy hervorging.

Fortunato Depero war ein vielseitiger Künstler, der sich nicht auf die gängigsten künstlerischen Bereiche beschränkte, sondern sein ganzes Leben dem Experimentieren und der Schaffung von Werken widmete, in denen sich Handwerk und Kunst vermischten, was zu Meisterwerken von höchster Qualität führte. Heute erfährt das Werk Deperos, das aufgrund seiner Kollaboration mit dem faschistischen Regime jahrelang verdrängt wurde, eine neue Wertschätzung.

Fortunato Depero, La Ciociara (1919; Öl auf Leinwand, 100 x 70 cm; Privatsammlung)
Fortunato Depero, La Ciociara (1919; Öl auf Leinwand, 100 x 70 cm; Privatsammlung)
Die Flasche Campari Soda
Die Campari-Sodaflasche
Fortunato Depero, Diabolicus (1924-1926; Öl auf Leinwand, 126,5 x 70 cm; Rovereto, Mart - Museo d'Arte Moderna e Contemporanea)
Fortunato Depero, Diabolicus (1924-1926; Öl auf Leinwand, 126,5 x 70 cm; Rovereto, Mart - Museo d’Arte Moderna e Contemporanea)

Wo man die Werke von Fortunato Depero sehen kann

Der beste Ort, um Deperos Werke zu sehen, ist die Casa d’Arte Futurista in Rovereto, die vom Künstler selbst gegründet wurde. Im Museum können Sie mehr als 3.000 Meisterwerke des genialen Futuristen und die Originalstruktur des von Depero entworfenen Hauses bewundern, die dank einer komplexen Restaurierung des Architekten Renato Rizzi wiederhergestellt wurde. Das Museum beherbergt einige Meisterwerke des Futurismus, wie den Stuhl Party, das Gemälde Diabolicus (1924-1926) und andere. Darüber hinaus gibt es ganze Säle, die mit Fresken und dekorativen Tafeln aus Öl- oder Temperamalerei geschmückt sind, wie der Saal von Rovereto zu Ehren der Gemeinde, die den Vorschlag von Depero zum Bau eines Museums angenommen hat.

Nur zehn Minuten von diesem Komplex entfernt, kann man im MART (Museum für moderne und zeitgenössische Kunst) weitere Werke von Depero besichtigen. Unter den Werken des in Rovereto geborenen Meisters, die im Museum aufbewahrt werden, befinden sich einige frühe Ergebnisse von Deperos künstlerischer Forschung, z. B. die Taglialegna von 1912. Deperos Werke sind auch in anderen italienischen Museen zu sehen, etwa in der Galleria d’Arte Moderna in Turin, in der Sammlung Giuseppe Verzocchi in Mailand und in der Galleria Nazionale d’Arte Moderna in Rom. Schließlich werden einige Werke des futuristischen Meisters auch außerhalb Italiens aufbewahrt, zum Beispiel in der Gallery of Modern Art in Baltimore und in der Sammlung Diahileff in Paris.

Fortunato Depero: Leben und Werk des futuristischen Meisters
Fortunato Depero: Leben und Werk des futuristischen Meisters




Finestre sull'Arte