In Mailand, der ersten großen monografischen Ausstellung, die Tullio Pericoli und seiner Wahlheimat gewidmet ist


Mailand, seine Wahlheimat seit 1961, widmet Tullio Pericoli die erste große monografische Ausstellung. Sie trägt den Titel Fragmente und ist eine Hommage an die große Karriere des Künstlers mit über 150 Werken.

Vom 13. Oktober 2021 bis zum 9. Januar 2022 findet im Palazzo Reale in Mailand in den Räumen des Appartamento dei Principi die erste große monografische Ausstellung statt, die die lombardische Hauptstadt Tullio Pericoli (Colli del Tronto, 1936), seiner Wahlheimat seit 1961, widmen wird.

Die Ausstellung mit dem Titel Frammenti (Fragmente) wird von Michele Bonuomo in Zusammenarbeit mit dem Künstler kuratiert, von Comune di Milano Cultura, Palazzo Reale, Skira Editore und Design Terrae produziert und gefördert, und die Installation stammt von Pierluigi Cerri. Die Ausstellung ist eine Hommage an die große Karriere von Tullio Pericoli, einem produktiven Künstler, dessen Werke in Ausstellungen, Zeitungen und Büchern zu sehen waren. Sie soll eine Reflexion über die Tätigkeit des Künstlers sein, der sich in den letzten zwanzig Jahren den Landschaften, aber auch der Darstellung kultureller Persönlichkeiten gewidmet hat; bekannt sind auch seine Ausflüge ins Theater, mit der Inszenierung von Werken für das Opernhaus Zürich und das Teatro alla Scala in Mailand.

Ich male Landschaften“, schreibt Tullio Pericoli, ”um ihre Sprache zu lernen und ihre Seiten zu lesen. Eine Lektüre, die immer von der Geologie ausgeht. Ich male sie auch, um daran zu erinnern, dass man die Erinnerung nicht loswerden kann und darf, um einer Geschichte zu folgen, die sich Schicht für Schicht über unendlich lange Zeiträume entfaltet. Aber das ist vielleicht nicht ganz richtig. Ich male keine Landschaften, um Landschaften zu machen. Ich male sie vor allem aus Freude an der Malerei und daran, ein Bild nach dem anderen zu malen".

In der Ausstellung sind mehr als 150 Werke aus den Jahren 1977 bis 2021 zu sehen: Ein Großteil der jüngsten Produktion des Künstlers konzentriert sich immer noch auf Landschaften. Im Saal, der den Porträts gewidmet ist, sind die wichtigsten Persönlichkeiten der internationalen Kulturszene versammelt, Freunde, Kollegen, Inspiratoren: Physiognomien, die treu und zugleich verklärt sind.

1961 zieht Tullio Pericoli auf Drängen von Cesare Zavattini nach Mailand, wo er noch immer lebt. Er beginnt seine Zusammenarbeit mit Il Giorno mit Zeichnungen zu Erzählungen von Calvino, Levi, Gadda und Soldati. In den folgenden Jahren erscheinen seine Zeichnungen in den wichtigsten italienischen und ausländischen Zeitungen. Ab 1984 arbeitet er für La Repubblica, mit der er auch heute noch zusammenarbeitet. Gleichzeitig setzt er seine Bildrecherche, die Anfang der 1970er Jahre mit der Serie der “Geologien” begonnen hatte, mit einem Zyklus von Werken fort, der 1980 in der Ausstellung Stealing from Klee in der Galleria Il Milione in Mailand seinen Höhepunkt findet. Die Landschaft rückt immer mehr in den Mittelpunkt seines Werks: 1984 markiert der Band Robinson Crusoe für Olivetti einen Wendepunkt, und die darin enthaltenen Zeichnungen werden zum ersten Mal im PAC in Mailand ausgestellt. 1987 schuf er im Auftrag von Livio Garzanti ein Wandgemälde in der historischen Via della Spiga in Mailand, das vom Leben seines Verlags erzählte, und 1991 widmete ihm Mailand eine wichtige Ausstellung in der Sala delle Cariatidi im Palazzo Reale. Die Landschaften seiner Heimat bildeten den Hintergrund für die Bühnenbilder und Kostüme von DonizettisElisir d’Amore, die er 1995 für das Opernhaus Zürich und 1998 für das Teatro alla Scala in Mailand völlig neu erfand. Im Jahr 2002 schuf er die Bühnenbilder und Kostüme für Rossinis Il Turco in Italia, wiederum für das Zürcher Opernhaus. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich sein Werk zunehmend auf die Landschaftsmalerei konzentriert. Eine umfangreiche Ausstellung im Museum Ara Pacis in Rom bietet 2010 unter dem Titel Lineamenti eine bildliche Synthese seiner beiden Hauptausdrucksformen.

Für weitere Informationen: palazzorealemilano.it

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 Uhr bis 19.30 Uhr; Donnerstag bis 22.30 Uhr. Montags geschlossen.

Eintrittspreise: Vollpreis 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Bild: Tullio Pericoli, Verlust eines Auges (2011; Öl auf Gips, 90 x 180 cm)

In Mailand, der ersten großen monografischen Ausstellung, die Tullio Pericoli und seiner Wahlheimat gewidmet ist
In Mailand, der ersten großen monografischen Ausstellung, die Tullio Pericoli und seiner Wahlheimat gewidmet ist




Finestre sull'Arte