Kakemono: Eine Ausstellung in Lugano präsentiert 90 wertvolle japanische Schriftrollen


Vom 17. Juli 2020 bis zum 21. Februar 2021 beherbergt das MUSEC | Museo delle Culture in Lugano (Schweiz) die temporäre Ausstellung Kakemono, die im ersten und zweiten Stock der Villa Malpensata eingerichtet ist.

Nach der Kunst des 20. Jahrhunderts, die durch die Linse der primitivistischen Skulptur gelesen wird, und nach den Meisterwerken der ethnischen Kunst der Völker Borneos bietet das MUSEC in seinen renovierten Räumlichkeiten in der Villa Malpensata einen vertieften Blick auf die orientalische Kunst, die seit 2005 einen der Schwerpunkte der Forschung und Entwicklung des Museums darstellt.

Die von Matthi Forrer kuratierte Ausstellung zeichnet fünf Jahrhunderte japanischer Bildtradition zwischen dem 16. und 20. Jahrhundert anhand von 90 Kakemono nach, kostbaren Stoff- oder Papierrollen, die bemalt oder kalligraphiert sind und zu besonderen Anlässen an die Wände gehängt oder als Dekoration entsprechend den Jahreszeiten verwendet werden.

Die Kakemono sind entlang eines thematischen Rundgangs angeordnet, der es dem Besucher ermöglicht, die Substanz der Bildsprachen zu erkunden, die aus der beispiellosen Sammlung stammen, die der turinische Arzt Claudio Perino mit philologischer Sorgfalt zusammengetragen hat.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die offizielle Website des MUSEC.

Abbildung: Watanebe Seitei, Japanische Nachtigall auf einem rosa blühenden Pflaumenzweig (Detail), 1910-1919. Tusche- und Farbmalerei auf Seide. Sammlung Perino

Kakemono: Eine Ausstellung in Lugano präsentiert 90 wertvolle japanische Schriftrollen
Kakemono: Eine Ausstellung in Lugano präsentiert 90 wertvolle japanische Schriftrollen




Finestre sull'Arte