Mystischer Symbolismus im Guggenheim in Venedig ausgestellt. Hier sind die Werke


Das Peggy Guggenheim in Venedig zeigt zum ersten Mal eine Ausstellung über die mystische Symbolik des Salon de la Rose+Croix. Eine Auswahl der ausgestellten Werke.

Vom 28. Oktober 2017 bis zum 7. Januar 2018 läuft die Ausstellung Mystic Symbolism. Der Salon de la Rose+Croix in Paris 1892-1917, die in der Peggy Guggenheim Collection in Venedig gezeigt wird. Es handelt sich um die erste Ausstellung, die der Kunst der Salons de la Rose+Croix gewidmet ist, einer Reihe von Kunst- und Musikausstellungen, die von dem Kritiker Joséphin Péladan (Lyon, 1858 - Neuilly-sur-Seine, 1918) in den 1890er Jahren in Paris ins Leben gerufen wurden und für die Entwicklung dersymbolistischen Kunst von Bedeutung waren, deren Themen meist mit Mystik, Mythologie und Literatur verbunden waren.

So kamen etwa vierzig Werke nach Venedig, die in den verschiedenen Salons von 1892 bis 1897 ausgestellt wurden (der erste fand in der Galerie Durand-Ruel statt, der gleichen Galerie, die eine wichtige Rolle bei der Entstehung der impressionistischen Malerei gespielt hatte). Der Name “Salon de la Rose+Croix” sollte eine Hommage an die von Péladan selbst gegründete Bruderschaft Rose+Croix sein, eine Art esoterische Sekte, die mystische Rituale zur Erlangung von Wahrheit und Erleuchtung praktizierte. Die Gemälde, die in den verschiedenen Salons ausgestellt wurden, waren dementsprechend: Träume, Visionen, Chimären, Bilder von zerbrechlichen Femmes und Femme fatales, seltsame mythologische Kreaturen. Künstler aus ganz Europa nahmen an den Salons teil, und die Ausstellung in Venedig, kuratiert von Vivien Greene (Senior Curator of 19th and early 20th century art am Solomon R. Jahrhunderts im Solomon R. Guggenheim Museum in New York), zeigt die Werke einiger von ihnen: Félix Vallotton, Carlos Schwabe, Charles Maurin, Jean Delville, Georges Rouault, Antoine Bourdelle, Rogelio de Egusquiza, Charles Filiger, Fernand Khnopff, Alphonse Osbert, Armand Point, Alexandre Séon, Jan Toorop. Zu sehen sind Gemälde, Arbeiten auf Papier und Skulpturen.

"Mystischer Symbolismus. Der Salon de la Rose+Croix in Paris 1892-1897“, heißt es in der Präsentation, ”bietet die Möglichkeit, die verschiedenen, manchmal gegensätzlichen Ideen zu erforschen, die dem Symbolismus in den 1890er Jahren zugrunde lagen. Anhand von Schlüsselwerken, die auf jedem Salon ausgestellt wurden, zeigt die Ausstellung eine Reihe von wiederkehrenden Themen auf, wie die Rolle des Orpheus, die Verehrung der Malerei der Künstler der italienischen Frührenaissance, der so genannten Primitiven, und den Personenkult, der sich um Persönlichkeiten wie Richard Wagner und Péladan selbst entwickelte. Auch die musikalische Komponente kommt in der Ausstellung nicht zu kurz, vertreten durch Werke von Erik Satie und anderen, die die Schlüsselrolle der Komponisten der damaligen Zeit und der Vergangenheit unterstreichen. Und noch einige interessante Punkte: "Die Ausstellungen, die der symbolistischen Bewegung gewidmet waren, haben sich bisher auf ein bestimmtes geografisches Gebiet oder ein breiteres Thema konzentriert und nicht auf ein bestimmtes Ereignis wie den Salon de la Rose+Croix von Péladan. Die unterschiedlichen Ideologien der Aussteller in den Salons, die von konservativer, katholischer Politik bis hin zu radikalem, antiklerikalem Anarchismus reichten, zeigen, wie die verschiedenen Ansätze dialektisch mit den sakralen und spirituellen Philosophien verbunden waren, die der symbolistischen Kunst zugrunde lagen. Durch die Analyse der Art und Weise, wie die Salons diese Impulse vermittelten, will die Ausstellung die mit der Moderne verbundenen symbolistischen Grundsätze untersuchen.

Die Ausstellung ist täglich (außer dienstags, da ist sie geschlossen) von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Zutritt zur Ausstellung ist mit einem Museumsticket möglich: Vollpreis 15 Euro, 13 Euro ermäßigt für Personen über 65 Jahre, FAI-Mitglieder, COOP-Mitglieder und Inhaber einer Alitalia-Flugkarte nach oder von Venedig (bis maximal 7 Tage vor dem Besuch), 9 Euro ermäßigt für Personen unter 26 Jahren, Schulklassen, UNESCO-Mitglieder, IAA, AIAP, ANISA, Amici Musei Venezia, Personen mit leichten Behinderungen ohne ohne Begleitperson, Journalisten, Polizeibeamte, Inhaber der Fidelity Card Teatro Goldoni in Venedig oder Teatro Verdi in Padua, kostenlos für Kinder bis zu 10 Jahren, Behinderte mit Begleitperson, Mitglieder des Beirats, The International Patrons, Guggenheim Circle, Freunde der Sammlung, Mitglieder der von der Solomon R. Guggenheim Foundation verwalteten Museen mit einer Mitgliedskarte, Mitarbeiter der Intrapresae Guggenheim Collection, ART PAAS, AAMD, ICOM, ICOMOS-Mitglieder, akkreditierte Journalisten, Studenten der Accademia di Belle Arti di Venezia und des Liceo Artistico di Venezia, Mitglieder des Fremdenführerverbands von Venedig, Chiavi d’Oro-Mitglieder, Mitglieder der angeschlossenen Museen (die Liste befindet sich auf der Website der Peggy Guggenheim Collection, auf der auch die Ausstellungsinformationen zu finden sind). Die Führungen finden täglich um 15.30 Uhr statt. Informationen und Reservierungen: Telefon 041.2405.422 / 432, Fax 041.520.6885, E-Mail shop@guggenheim-venice.it. Im Folgenden sind einige der Werke aufgeführt, die in der Ausstellung zu sehen sind.

Carlos Schwabe, Plakat für den ersten Salon de la Rose+Croix
Carlos Schwabe, Plakat für den ersten Salon de la Rose+Croix (1892; Lithografie, 198 x 80,5 cm; New York, The Museum of Modern Art; Digitales Bild © The Museum of Modern Art/Licensed by SCALA/Art Resource, New York)



Alexandre Séon, Le Sâr Joséphin Péladan
Alexandre Séon, Le Sâr Joséphin Péladan (1891; Öl auf Leinwand, 132,5 x 80 cm; Lyon, Musée des Beaux Arts)



Pierre Amédée Marcel Béronneau, Orphée
Pierre Amédée Marcel Béronneau, Orphée (1897; Öl auf Leinwand, 194 x 156 cm; Marseille, Musée des Beaux Arts) X.2014.437



Henri Martin, Jeune sainte
Henri Martin, Jeune sainte (1891; Öl auf Leinwand, 65,4 x 49,3 cm; Brest, Musée des Beaux-Arts. Foto: © Musée des Beaux-Arts, Brest, Frankreich)



Jan Toorop, De nieuwe Generatie
Jan Toorop, De nieuwe Generatie (1892; 96,5 x 110 cm; Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen)



Alexandre Séon, Lamentation d'Orphée
Alexandre Séon, Lamentation d’Orphée (um 1896; Öl auf Tafel; 73 x 116 cm; Paris, Musée d’Orsay, Geschenk von Fleury Gromollard, Neffe und Erbe des Künstlers 1917)



Félix Vallotton, Der schönste Abend
Félix Vallotton, Le beau soir (1892; Holzschnitt, 23,2 x 31,1 cm; Genf, Sammlung der Musées d’art et d’histoire de la Ville de Genève. Foto: MAH-CdAG © Cabinet d’arts graphiques des Musées d’art et d’histoire, Genève)



Alphonse Osbert, Vision
Alphonse Osbert, Vision (1892; Öl auf Leinwand, 235 x 138 cm; Paris, Musée d’Orsay, Geschenk von Yolande Osbert 1977)



Charles Maurin, L'aurore du travail
Charles Maurin, L’aurore du travail (um 1891; Öl auf Leinwand, 79 x 148 cm; Saint Étienne, Musée d’art moderne et contemporain. Foto: Yves Bresson, Musée d’art moderne et contemporain, Saint Étienne Métropole, Frankreich )



Charles Maurin, L'aurore du rêve
Charles Maurin, L’aurore du rêve (um 1891; Öl auf Leinwand, 81 x 100,4 cm; Saint Étienne, Musée d’art moderne et contemporain)

Mystischer Symbolismus im Guggenheim in Venedig ausgestellt. Hier sind die Werke
Mystischer Symbolismus im Guggenheim in Venedig ausgestellt. Hier sind die Werke




Finestre sull'Arte