Oreste Casalini, zwanzig Jahre Kunstausstellung im Portugiesischen Institut Sant'Antonio in Rom


In Rom wird die Ausstellung "Oreste Casalini. A Multitude. Werke von 1998 bis 2018" zeigt 20 Jahre der Karriere des neapolitanischen Künstlers.

Die letzten zwanzig Jahre der Arbeit von Oreste Casalini (Neapel, 1962), einem gefeierten zeitgenössischen Künstler, werden imPortugiesischen Institut Sant’Antonio in Rom gezeigt, wo die Ausstellung Oreste Casalini. A Multitude. Werke von 1998 bis 2018, kuratiert von Paola Pallotta. Die ausgestellten Werke, die von 1998 bis heute entstanden sind, stellen eine heterogene Auswahl in Bezug auf Technik, Größe und zeitliche Zugehörigkeit dar, sind aber durch ihre Fähigkeit vereint, diemalerische Energie des Künstlers zu offenbaren: eklektische und artikulierte Werke, die, wie es in der Präsentation heißt, “einen komplexen Ausstellungsparcours definieren, der sich nicht als Retrospektive präsentieren will, sondern als Hervorhebung bestimmter Aspekte der künstlerischen Praxis und Poetik von Oreste Casalini”.

Dabei handelt es sich vor allem um Gemälde (obwohl Casalini oft mit ortsspezifischen Installationen und Werken arbeitet, die verschiedene Techniken kombinieren), die deutlich machen, dass die Verbindung zur Malerei eine Konstante in Casalinis Produktion ist. “Und auf dieses konstante Band, das Ideen und Werke zusammenhält, auf das nie aufgegebene Thema der Malerei”, so die Präsentation weiter, “konzentriert sich diese Ausstellung. Ein Überblick, der eine Art Selbstporträt ist, ein Bild des Darstellungssystems der Beziehung zwischen Kunst und Leben, dem zentralen Gegenstand seines gesamten Werks”. In Rom findet das Publikum auch Skulpturen, Gipsabgüsse und Keramiken, die zusammen mit den Gemälden “eine mehrfache, aber ungebrochene Linie nachzeichnen, in der Tat stark moduliert auf den robusten Kern der Notwendigkeit der künstlerischen Praxis als eine Übung des Geistes, authentisch verstanden, erlebt. Und die ständige Reflexion hat immer als privilegierten Schlüssel zum Zugang zum ursprünglichen Chaos der Form die Zeichnung gehabt, eine propädeutische Methode, die auf Notizbüchern und Papieren verschiedener Größen experimentiert wurde, die an verschiedenen Orten gesammelt und auf Reisen wie in einem tragbaren Studio bearbeitet wurden. Eine beharrliche Praxis, ein Essay, eine Überprüfung”.

Die Ausstellung ist somit eine Art Summa des Werks und des Stils von Oreste Casalini, der in der Lage ist, sich mit der italienischen historischen Tradition auseinanderzusetzen, sich aber auch von Konventionen, Moden und Definitionen fernhält. Die Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft des Botschafters von Portugal beim Heiligen Stuhl, Antonio Almeida Lima, steht, ist von Dienstag bis Samstag von 17 bis 20 Uhr geöffnet.

Im Bild: Oreste Casalini, Provinz (2002)

Oreste Casalini, zwanzig Jahre Kunstausstellung im Portugiesischen Institut Sant'Antonio in Rom
Oreste Casalini, zwanzig Jahre Kunstausstellung im Portugiesischen Institut Sant'Antonio in Rom




Finestre sull'Arte