Sechs neue Werke von Giulio Paolini in der Accademia di San Luca in Rom ausgestellt


In Rom widmet die Accademia Nazionale di San Luca Giulio Paolini eine Ausstellung: Der Künstler, Preisträger des Praemium Imperiale 2022, wird vom 19. April bis zum 15. Juli 2023 im Palazzo Carpegna mit sechs neuen Werken präsentiert.

DieAccademia Nazionale di San Luca präsentiert vom 19. April bis 15. Juli 2023 die Ausstellung Giulio Paolini. A come Accademia, konzipiert von Marco Tirelli und Antonella Soldaini und kuratiert von ihr. Die Ausstellung steht unter derhohen Schirmherrschaft des Präsidenten der Republik. Die von der Nationalen Akademie von San Luca geförderte und organisierte Ausstellung wird nur wenige Monate nach der Verleihung des Praemium Imperiale für Malerei 2022 an den Künstler eröffnet (hier das Interview von Finestre sull’Arte mit Paolini kurz nach der Verleihung des Preises) und hat, wie Claudio Strinati, der Generalsekretär der Akademie, sagte, “eine emblematische Bedeutung, da es sich um ein Werk handelt, das in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat: ”einen emblematischen Sinn, weil er die x-te und glückliche Bestätigung der höchsten künstlerischen Verdienste von Giulio Paolini darstellt, die im künstlerischen Panorama unserer Zeit nur wenige Vergleiche haben".

Der Künstler präsentiert sechs neue, eigens für den Palazzo Carpegna geschaffene Werke, die das Publikum durch einen konzeptionellen Parcours führen, der aus verschiedenen Medien - Malerei, Fotografie und Skulptur - besteht und einen analytischen und poetischen Raum schafft. Eine Ausstellung, die die Kunst in ihren wesentlichen Bestandteilen untersucht - der Künstler, das Werk, die Institution, das Publikum und die Beziehung zur Geschichte - und die nicht zufällig in der Accademia Nazionale di San Luca untergebracht ist, die mit dieser Ausstellung den Prozess der transparenten Sedimentation der Entstehung des Werks aufzeigen will, in dem die Vergangenheit sowohl die Zukunft des künstlerischen Schaffens als auch die Grundlage darstellt, auf der es steht.

Mit den Worten des Präsidenten der Akademie, Marco Tirelli: “Das Blut der Akademie sind die Künstler. Die Künstler der Gegenwart, die sie zum Leben erwecken und ihren Sinn bestimmen, die Künstler der Vergangenheit, die die Säulen des Turms sind, von dem aus wir die Welt von heute betrachten können, und die Künstler der Zukunft, die die nächsten Stockwerke des Turms errichten und die Höhe seiner Vision bestimmen”.

Genau aus diesen Gründen bringt Giulio Paolini mehr als andere den Dualismus zum Ausdruck , der das Werk an das Wort, die Schönheit an den Blick des Künstlers und das Verständnis an die Lektüre des Publikums bindet und den Sinn und den aktuellen Wert der akademischen Lehre in Frage stellt: “Angesichts einer immer lauter werdenden Gegenwart, angesichts des ständigen Alarms oder der verstärkten Jubelrufe der Kommunikationswelt”, erklärt der Künstler in seinem Text, den er anlässlich der Ausstellung verfasst hat, "glaube ich, dass es notwendig ist, eine stumme Antwort zu formulieren und sich zumindest als Beispiel an die herrliche Stille der alten Akademien der platonischen Schule zu erinnern.

“Die Fragen, die seit Beginn seiner Tätigkeit in den 1960er Jahren aufgeworfen wurden”, betont die Kuratorin Antonella Soldaini, “betreffen die Rolle des Künstlers, seine Beziehung zum Kunstwerk, die Unaussprechlichkeit und Unbezwingbarkeit des Kunstwerks, die Position von uns Betrachtern gegenüber dem Kunstobjekt, der Einfluss der Geschichte und die unermüdliche Notwendigkeit, Platz für das Neue zu schaffen, klingen in der Ausstellung in der Akademie erneut und mit poetischer Schärfe an”.

Marco Tirelli schreibt: "Das Werk von Paolini bringt uns also zurück (oder hält uns vielmehr) in einer Vision von Kunst, die hoch, reflektierend, tiefgründig, rätselhaft und metaphysisch ist und in ihrer Leichtigkeit der Kunst Gewicht, Sinn und Fragewert zurückgibt. Seine Forschungen stellen das Wesen des künstlerischen Ausdrucks und die Rolle des Künstlers in Frage, geben Rätsel auf und präsentieren sein Werk als Teil eines langen Kontinuums mit allen Künstlern, die es je gegeben hat und gibt.

Der Besuch in den geschlossenen Räumen der Accademia wird durch das Werk Al di là (2022) eingeleitet, eine Fahne, die auf dem Balkon in der Mitte der Fassade des Palazzo Carpegna installiert ist und auf deren Stoff das Bildnis einer Muse abgebildet ist, die in dem Moment gefangen ist, in dem sie einige Bilder in den Himmel wirft. Ein Bild, das dazu einlädt, die Schwelle der Ausstellung zu überschreiten und zu entdecken, was sich darin befindet.

Im ersten Saal des Erdgeschosses wird die Ausstellung A come Accademia (I) (2010-23) eröffnet, die, wie der Künstler selbst schreibt, "eine kurze Geschichte (einige Jahrhunderte!) heraufbeschwört, die darauf abzielt, sich mit den verschiedensten Aspekten zu befassen, sich aber auf einen einzigen zu konzentrieren: das heißt, was ist, war oder sein wird, die ’Regel’, die immer verschwiegen wurde und immer noch aktuell ist, um ein Kunstwerk zu konzipieren oder zu betrachten. Der Körper des Sisyphos (des Künstlers) stürzt zu Boden (auf die Arbeitsfläche), bereit, die Prüfung (das Werk) zu erneuern, ohne die Aufgabe aufgeben zu können".

In den nächsten beiden Räumen sind A as Academy (II ) (2023) und A as Academy (III) (2023) zu sehen, zwei Varianten desselben Themas: alle drei Versionen nehmen gleich große rechteckige Flächen ein. A as Academy (II) reflektiert über das Doppelte und das Fragment durch Gipsabdrücke einer weiblichen Figur, während A as Academy (III) durch eine theatralische Dimension gekennzeichnet ist, die an das Atelier des Künstlers erinnert.

Wenn man den dritten Raum verlässt und den Säulengang entlanggeht, der sich neben dem Garten der Accademia und vor den mit Girlanden geschmückten Säulen befindet, die die schraubenförmige Treppe von Francesco Borromini (dem Schöpfer der Renovierung des Palastes zwischen 1630 und 1640) einleiten, stößt man auf In cornice (2023), eine weibliche Gipsstatue, die auf einem Sockel steht und von einer Reihe von Rahmen umgeben ist, die um die Figur herum angeordnet und auf den Boden gefallen sind. Nur einer von ihnen, ein größeres Format, ist an der Wand befestigt, der einzige, der seinen Platz gefunden hat.

Wenn man den Arkadengang der Akademie verlässt und in den ersten Stock hinaufsteigt, gelangt man in den großen Konferenzraum, in dem das letzte Werk der Ausstellung aufgestellt ist: Voyager (V ) (1989-2023). Dieses Werk besteht aus einer offenen, tragbaren Zeichenmaschine, die kopfüber in der Mitte der hölzernen Decke des Raumes aufgehängt ist und von der einige Papierblätter herabfallen, die von der gleichen Zeichenmaschine gehalten werden. Das Werk steht in direkter Beziehung zu dem Raum, der es beherbergt, da die Blätter fotografische Reproduktionen von Details der Wände und der Decke selbst bieten.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, herausgegeben von Gangemi Editore, mit einer Präsentation von Marco Tirelli, einem Interview mit Giulio Paolini von Antonella Soldaini und Texten von Francesco Guzzetti, Giulio Paolini, Antonella Soldaini und Claudio Strinati.

Alle Informationen finden Sie auf der offiziellen Website der Accademia Nazionale di San Luca.

Sechs neue Werke von Giulio Paolini in der Accademia di San Luca in Rom ausgestellt
Sechs neue Werke von Giulio Paolini in der Accademia di San Luca in Rom ausgestellt


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.