Venedig, der Doppelgänger in der Fotografie von Monique Jacot: die Ausstellung im Palazzetto Bru Zane


Mit Photo Elysée zeigt die Fondation Bru in Venedig die Ausstellung The Figure and its Doubles der Schweizer Fotografin und Fotojournalistin Monique Jacot, die sich seit langem mit dem Thema des Doppelgängers beschäftigt.

Im Rahmen ihres Programms zur Förderung der Fotografie zeigt die Fondation Bru in Venedig zusammen mit Photo Elysée die Ausstellung The Figure and its Doubles der Schweizer Fotografin Monique Jacot (Neuchâtel, 1934). Mit einer Auswahl von Aufnahmen, die während der Biennale in Venedig im Palazzetto Bru Zane zu sehen sind, setzt die Fondation Bru ihr Engagement für die Aufwertung des kulturellen Erbes fort und lädt die Besucher ein, das Talent der Fotografin Monique Jacot, einer der bedeutendsten Schweizer Fotografinnen, zu entdecken. Nach ihrem Studium an derÉcole des arts et métiers in Vevey schlug sie eine journalistische Laufbahn als Fotojournalistin ein und hat zahlreiche Reportagen für Schweizer und internationale Zeitschriften wie Camera, Die Woche, Du, Elle, Geo, Schweizer Illustrierte, Stern und Vogue produziert.

Im Laufe ihrer Karriere hat Monique Jacot verschiedene fotografische Genres erkundet. Sie ist eine leidenschaftliche Reisende und bekannt für ihre Fotografien, die sie auf der ganzen Welt gemacht hat, sowie für ihre akribische Dokumentation bestimmter Aspekte des Schweizer Lebens, insbesondere der Situation der Frauen. Neben ihren Reportagen hat Monique Jacot eine Reihe von Werken geschaffen, die von ihrer künstlerischen Forschung zeugen. In Anerkennung ihres wichtigen Beitrags zur bildenden Kunst wurde sie 2020 mit dem Grand Prix Suisse du design ausgezeichnet.

Die in dieser Ausstellung präsentierten Fotografien sollen zeigen, wie Monique mit der Figur und ihren Doppelgängern spielt; durch Montage und verschiedene Spiegeleffekte verleiht sie ihrem Werk eine poetische, fast traumhafte Ästhetik. In ihrer Arbeit als Fotojournalistin stellt Monique Jacot verschiedene Figuren nebeneinander, was einen sozialen Kommentar im Zentrum ihrer Bilder offenbaren kann. Darüber hinaus hat Monique Jacot seit Beginn ihrer Karriere ein besonderes Interesse an Frauen gezeigt. In einer Trilogie fotografierte sie Mädchen in der Tschechischen Republik, Frankreich und England. Später widmete sie sich der Erforschung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen in der Schweiz und schuf drei Serien, die veröffentlicht wurden: Femmes de la terre (1989), Printemps de Femmes (1994) und Cadences. L’usine au féminin (1999). Die von Photo Elysée organisierte Ausstellung zeigt moderne Abzüge von Originalfotografien aus den Sammlungen des Museums, sofern nicht anders angegeben.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die offizielle Website der Fondation Bru.

Venedig, der Doppelgänger in der Fotografie von Monique Jacot: die Ausstellung im Palazzetto Bru Zane
Venedig, der Doppelgänger in der Fotografie von Monique Jacot: die Ausstellung im Palazzetto Bru Zane


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.