Wenn Statuen träumen. Im Museum von Salinas steht die Gegenwart im Dialog mit der Archäologie


Das Salinas-Museum in Palermo öffnet für die Ausstellung Quando le statue sognano vorübergehend einige Räume für die Öffentlichkeit.

Quando le statue sognano (Wenn Statuen träumen ) ist die Ausstellung, die ab dem 28. November 2019 in zwei Kapiteln im Museum Salinas in Palermo zu sehen sein wird, einem Museum, das eine der bedeutendsten archäologischen Sammlungen Italiens und der Welt vereint: von den Metopen der Tempel von Selinunte bis zum Stein von Palermo, von den etruskischen Vasen der Sammlung Bonci Casuccini bis zum bronzenen Widder von Syrakus.

Dank dieser von Caterina Greco und Helga Marsala kuratierten Ausstellung und einer Reihe von Begleitveranstaltungen im Rahmen der Initiative Frammenti di un museo in transito (Fragmente eines Museums auf der Durchreise) werden einige der Räume des Museums, die derzeit noch aufwendig restauriert und renoviert werden, vorübergehend wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Ausstellungsprojekte wurden zwischen den Depots, in den Gängen und in den leeren Räumen konzipiert: Räume, in denen bei dieser Gelegenheit zeitgenössische Werke im Dialog mit archäologischen Arbeiten und Artefakten gezeigt werden.

Das Museum von Salinas hat Mimmo Rubino mit der Rolle des künstlerischen Leiters betraut, einen Künstler, der vor allem im Bereich der öffentlichen Kunst und der urbanen Kunst tätig ist, der aber parallel dazu auch im Bereich des Grafikdesigns forscht; Rubino hat die kreative Kampagne zur Förderung der Ausstellungen entwickelt.

Die Ausstellung wird mit einer Serie von Aufnahmen von Ferdinando Scianna eröffnet. Die Fotografien, die der Fotograf selbst 1984 im Museum von Salinas aufgenommen hat, zeigen den älteren und bereits blinden Jorge Luis Borges, wie er einige der Statuen der Sammlung berührt und versucht, sie mit seinen Händen zu “sehen”. So entsteht ein intimer Dialog zwischen dem großen Dichter und den Marmorstatuen: ein stummes Gespräch, ein ideales “gegenseitiges Zuhören”.

Die zeitgenössischen Werke von Alessandro Roma, 108/Guido Bisagni und Fabio Sandri werden sich weiterhin abwechseln und mit einigen Fundstücken aus den archäologischen Sammlungen in Dialog treten: alle Materialien wurden von den Kuratoren in Absprache mit den Künstlern selbst geborgen, wiederentdeckt und identifiziert. Eine Auswahl wird sich auf das antike Rom und das Erbe der griechischen Kultur konzentrieren und über den komplexen Prozess der Entstehung des modernen Museums nachdenken.

In der Ausstellung werden auch zwei wichtige Vorschauen auf die künftige Gestaltung zu sehen sein: Im Mosaiksaal befindet sich die Maenade von Farnese, die nur bei seltenen Gelegenheiten ausgestellt wird, während in der Erweiterung des Hypostylussaals der majestätische bronzene Widder aus Syrakus zu sehen ist, der dem Museum von König Viktor Emanuel II. geschenkt wurde. Andererseits werden die Votivköpfe aus Cales, die aus einer Reihe von Terrakotta-Votivbildern stammen, zum ersten Mal ausgestellt: Sie wurden Mitte des 19. Jahrhunderts vom Museum der Königlichen Universität Palermo erworben und waren zuvor noch nie im Salinas-Museum ausgestellt worden.

Die Ausstellung wird bis zum 29. März 2020 zu sehen sein.

Für weitere Informationen: www.regione.sicilia.it/beniculturali/salinas

Wenn Statuen träumen. Im Museum von Salinas steht die Gegenwart im Dialog mit der Archäologie
Wenn Statuen träumen. Im Museum von Salinas steht die Gegenwart im Dialog mit der Archäologie




Finestre sull'Arte