Erst ins Kino und dann zum Streaming: Franceschini unterzeichnet das neue Dekret über Filme. ANEC: "Inakzeptabel


Minister Franceschini unterzeichnet neues Fenster-Dekret: Verpflichtung, Filme erst im Kino und dann im Streaming zu veröffentlichen. ANEC nennt das Dekret inakzeptabel.

Für Filme, die vom Staat subventioniert werden, gilt wieder dieVerpflichtung zum Kinostart vor der Veröffentlichung auf Streaming-Plattformen. Kulturminister Dario Franceschini unterzeichnete gestern das neue “Fenster-Dekret”: Mit den neuen Bestimmungen können Filme dreißig Tage nach ihrer ersten Kinoaufführung auf Streaming-Plattformen und im Fernsehen erscheinen.

“In dieser Phase der Wiederaufnahme der Aktivitäten”, so der Minister, “ist es wichtig, die Kinos zu unterstützen und gleichzeitig die Regeln neu auszutarieren, um zu verhindern, dass das italienische Kino im Vergleich zum internationalen Kino benachteiligt wird”.

Bis zum 31. Dezember 2021 können Filme dreißig Tage nach ihrem Kinostart über die Plattform verbreitet werden. Um eine geordnete Umplanung der Aktivitäten zu ermöglichen, sieht das Dekret auch die Gültigkeit von Verträgen vor, die Betreiber mit Plattformen vor dem 2. Mai 2021 unterzeichnet haben, d. h. während des Zeitraums, in dem aufgrund der Schließung von Kinos die Verpflichtung zum Kinostart als Voraussetzung für den Plattformvertrieb vorübergehend ausgesetzt war.

Das neue Dekret wurde sofort von der ANEC Associazione Nazionale Esercenti Cinema angefochten, die es als inakzeptabel bezeichnet. “Die Kinobetreiber öffnen die Kinos trotz der Schwierigkeiten wieder und die Ergebnisse sind da, das Publikum reagiert genauso wie Ende August und September mit den zur Verfügung gestellten Blockbuster-Filmen”, erklärt ANEC. “Das italienische Kino ist der große Abwesende für den Neustart, trotz der ständigen Ankündigung zahlreicher Produktionen, Schauspieler und Regisseure mit fertigen Produkten, aber die Dringlichkeit scheint darin zu bestehen, seinen Schutz für die nächsten 8 Monate zu garantieren, da man weiß, dass die Anzahl der italienischen Titel, die in den nächsten 3-4 Monaten in die Kinos kommen, wahrscheinlich nur marginal sein wird”.

“Eine Maßnahme, die darauf abzielt, ein Gleichgewicht zwischen italienischen und internationalen Filmen herzustellen, wobei jedoch vergessen wird, dass in den ersten Monaten und mit gelegentlichen Ausnahmen nur Filme aus ausländischer Produktion in die Kinos kommen”, fährt die ANEC fort, "während nationale Titel, die vom Ministerium mit beträchtlichen Investitionen unterstützt werden, mit ihrem Kinostart auf einige wenige Monate des Jahres konzentriert werden. Wenn man von einer Neugewichtung sprechen muss, dann sollte der Minister ab Juni Maßnahmen ergreifen, um italienische Filme in die Kinos zu bringen, wie es mit internationalen Filmen geplant ist.

“Das Jahr 2021 verzeichnet Betriebsverluste, die Ende April 400 Millionen Euro übersteigen, keine Zuweisung durch den Kinonotfallfonds, eine Werbekampagne zur Wiederbelebung des Sektors, die keine Resonanz findet, Marktbedingungen, die die Schwierigkeiten der Kinobetreiber, die wiedereröffnen, nicht berücksichtigen, die Rückkehr der Arbeitnehmer zur Arbeit, die Ankurbelung der Wirtschaft, die sich um das Kino dreht. Glauben Sie, dass angesichts dieser kritischen Probleme, die die strukturierte Wiedereröffnung der Kinos untergraben, die Dringlichkeit, das 30-Tage-Fenster für das italienische Kino für die nächsten acht Monate festzulegen, den Kinos hilft?”, schloss ANEC-Präsident Mario Lorini. “In einem so heiklen Moment kann die Priorität der Maßnahme nicht ignoriert werden, und sie zwingt zu tiefem Nachdenken über die Überlegungen, die in diesen Monaten der Schließung angestellt wurden, die aber letzten Endes um ihre Grundlage ringen. Ich dachte, eine echte Konfrontation sei möglich, ein konstruktiver Dialog im Interesse aller. Wahrscheinlich habe ich mich geirrt”.

Erst ins Kino und dann zum Streaming: Franceschini unterzeichnet das neue Dekret über Filme. ANEC:
Erst ins Kino und dann zum Streaming: Franceschini unterzeichnet das neue Dekret über Filme. ANEC: "Inakzeptabel




Finestre sull'Arte