Florenz, nach zwei Jahren ist die Restaurierung der Sala degli Elementi im Palazzo Vecchio abgeschlossen. Ermöglicht durch private Finanzierung


Nach zwei Jahren ist die Restaurierung der Sala degli Elementi im Palazzo Vecchio in Florenz, die dank privater Finanzierung möglich wurde, abgeschlossen.

In Florenz sind die Restaurierungsarbeiten an der Sala degli Elementi im Palazzo Vecchio abgeschlossen, und nach zwei Jahren ist sie nun wieder vollständig zugänglich. Die Sala, die sich am Anfang des Quartiere degli Elementi (im dritten Stock des Wahrzeichens der Stadt) befindet, wurde dank einer privaten Finanzierung in Höhe von rund 800 000 Euro restauriert, die von der Giulio und Giovanna Sacchetti Onlus Stiftung garantiert wurde: Dank ihrer Unterstützung konnten die Fresken an den Wänden und an der Decke der Sala degli Elementi (Kosten: 475.000 Euro für die Wände und 318.000 Euro für die Decke) in Angriff genommen werden. Die Arbeiten wurden vom Amt für Schöne Künste der Technischen Dienste der Stadt Florenz geleitet und von den Unternehmen Mannucci srl, Meridiana Restauri srl und Techne snc ausgeführt. Die Arbeiten dauerten zwei Jahre, in denen der Raum für die Öffentlichkeit zugänglich blieb, da die Restaurierungsarbeiten so ausgeführt wurden, dass der Besucherweg nicht beeinträchtigt wurde (durch spezielle Gerüste konnte die Öffentlichkeit die Restauratoren bei ihrer Arbeit beobachten und die Deckenfresken aus der Nähe betrachten).

Das Viertel der Elemente ist der wichtigste Eingriff von Cosimo I. de’ Medici (Florenz, 1519 - 1574), zunächst Herzog von Florenz und ab 1569 Großherzog der Toskana, in den Palazzo Vecchio: Es besteht aus fünf Sälen und zwei Loggien und wurde nach dem Tod von Battista del Tasso (Florenz, um 1500 - 1555), dem das Projekt ursprünglich anvertraut worden war, von verschiedenen Künstlern gestaltet. Der Saal der Elemente besteht aus Fresken (zuerst von Battista del Tasso und später von Vasari und seiner Werkstatt gemalt), die auf die vier Elemente anspielen:Wasser (mit der Geburt der Venus), Erde (die dem Saturn dargebotenen Ersten der Erde), Feuer (Vulkans Schmiede) undLuft (an der Decke mit dem den Himmel verstümmelnden Saturn). Am Fuß der Fresken befinden sich die von Marco Marchetti (Faenza, ca. 1528 - 1588) gemalten Tafeln mit Szenen von Kämpfen zwischen Meeresgöttern, während der Kamin von Bartolomeo Ammannati (Settignano, 1511 - Florenz, 1592) entworfen wurde.

Der Eingriff war notwendig geworden, um den sich ständig beschleunigenden Verfall des Raums zu beheben, der zu verschiedenen Problemen führte: So drohte an einigen Stellen der Fresken die Farbschicht abzublättern (die am stärksten gefährdeten Abschnitte waren bereits verhüllt worden), an anderen Stellen kam es zu Feuchtigkeitseinbrüchen. Nach einer Diagnosekampagne und einer sorgfältigen Analyse haben die Restauratoren daher die Farbschicht mit Acrylharzen und Injektionsmörteln vorverfestigt, woraufhin alle Oberflächen mit deionisiertem Wasser gereinigt wurden. Anschließend wurden Ammoniumkarbonatkompressen zur Entfernung der alten Verfestigungssubstanzen und absorbierende Kompressen mit Sepiolith, Arbocel und einer sehr geringen Konzentration von gesättigtem Wasser aufgetragen. Außerdem mussten die alten Fugenmörtel entfernt und neue Fugenmörtel aus entsalztem, mit Sand vermischtem hydraulischem Kalkmörtel hergestellt werden. Die noch funktionsfähigen Fugen wurden erhalten, aber im Farbton abgeschwächt. Die abschließenden Retuschen wurden mit natürlichen, in Ammoniumkaseinat verdünnten Erden und Oxiden durchgeführt: Die Abriebstellen wurden mit transparenten Farblasuren tonabsenkend behandelt, während die Lücken durch Farbauswahl gefüllt wurden.

Die Decke bedurfte einer weiteren Behandlung, da die eindringende Feuchtigkeit die vorbereitenden Schichten aufgequollen und pulverisiert hatte, so dass sich der von den Malern Cosimos I. verwendete Farbfilm oder das Blattgold ablöste. Die Restauratoren führten daher eine erste Reinigung durch, bei der sie die Substanzen entfernten, die in späteren Epochen hinzugefügt worden waren, zum Beispiel bei jüngeren Restaurierungen (wie zwischen 1949 und 1951), bei denen die Fresken mit Schutzlacken und Fixiermitteln überzogen worden waren, die sich im Laufe der Zeit verändert hatten, und fuhren dann mit der Konsolidierung der Tafeln und Rahmen fort. Anschließend entfernten die Restauratoren den Schleier und den entkohlten Putz und verputzten die fehlenden und beschädigten Teile neu. Bei der Reinigung wurde nach den verwendeten Maltechniken unterschieden: Bei den Öltempera-Tafeln wurden drei verschiedene Arten der Reinigung durchgeführt, um die darüber liegende veränderte Farbe allmählich zu verdünnen, während bei den Rahmen je nach den verschiedenen Dekorationen zwei verschiedene Reinigungsmethoden mit kontrollierten PH-Lösungen angewandt wurden. Die malerische Wiedereingliederung in den Stuck wurde mit Lack und Temperafarben nach der Methode der “Untertöne” und der “chromatischen Auswahl” durchgeführt, und schließlich wurde ein Oberflächenlack auf die Tafeln aufgetragen, teils mit dem Pinsel, teils durch Sprühen, damit die malerischen Wiedereingliederungen mit dem Original übereinstimmen.

Wie die Stadt Florenz erklärt, bot die Restaurierung auch die Gelegenheit, kritisch über die Methoden nachzudenken, die in den letzten fünfzig Jahren im Bereich der Konservierung entwickelt wurden. So wurde beispielsweise die Verwendung von Bariumhydroxid als Festigungsmittel für Fresken auf ein Minimum reduziert, die Verwendung der neuesten Generation von Entdeckungen wie Nanocalci gefördert und die Verwendung umweltfreundlicher Materialien bei den Konservierungsverfahren bevorzugt.

Florenz, nach zwei Jahren ist die Restaurierung der Sala degli Elementi im Palazzo Vecchio abgeschlossen. Ermöglicht durch private Finanzierung
Florenz, nach zwei Jahren ist die Restaurierung der Sala degli Elementi im Palazzo Vecchio abgeschlossen. Ermöglicht durch private Finanzierung




Finestre sull'Arte