Der Bildhauer Mauro Staccioli verschwindet in Mailand


Mauro Staccioli, ein 1937 in Volterra geborener Bildhauer, ist in Mailand verstorben. Er ist vor allem für den Ring von San Martino bekannt, ein symbolisches Werk von Volterra.

Das neue Jahr begann mit einem Trauerfall in der Kunstwelt: In der Nacht vom 31. Dezember 2017 auf den 1. Januar 2018 starb der Bildhauer Mauro Staccioli in seinem Haus in Mailand. Das teilten seine Familie und der Verein Mauro Staccioli, dessen Präsidentin seine Tochter Giulia ist, mit.

Staccioli wurde am 11. Februar 1937 in Volterra geboren, wäre also im nächsten Monat 81 Jahre alt geworden. 1954 schloss er sein Studium amIstituto Statale d’Arte di Volterra (Kunsttischlerei ) ab und kam nach Lehrtätigkeiten in Cagliari und Lodi 1968 nach Mailand, zunächst an das Liceo Scientifico Albert Einstein und dann an das Liceo Artistico di Brera, dessen Direktor er Mitte der 1970er Jahre wurde.
Er war auch assoziiertes Mitglied derAcadémie Royale des sciences, des lettres et des beaux-arts de Belgique und Nationaler Akademiker der Accademia di San Luca.

Sein bekanntestes Werk ist derRing von San Martino, eine Installation, die zu einem Symbol der Stadt Volterra geworden ist.
Die Beerdigung findet morgen, am 3. Januar, in Volterra in einem öffentlichen Ritus statt. Anschließend wird der Leichnam von 13.00 bis 15.00 Uhr in der Sala del Maggior Consiglio des Palazzo dei Priori beigesetzt.

Im Bild: Mauro Staccioli, Rom 2010 (2010). Ph. Kredit

Der Bildhauer Mauro Staccioli verschwindet in Mailand
Der Bildhauer Mauro Staccioli verschwindet in Mailand




Finestre sull'Arte