Der Entwurf der neuen Reform des Ministeriums: weniger autonome Museen, Aufteilung der Zuständigkeiten, mehr Kompetenzen für Rom


Minister Bonisoli hat einen Entwurf für die Reform des Kulturministeriums ausgearbeitet: mehr Befugnisse für Rom, weniger autonome Museen, Einbeziehung der Mode.

Die Diskussion über den Entwurf der Reform des Kulturministeriums unter Alberto Bonisoli ist in diesen Tagen in vollem Gange: Der Entwurf des Dekrets des Ministerpräsidenten muss noch von den Ministern für Wirtschaft und öffentliche Aufgaben geprüft werden und kann daher noch stark verändert werden, aber aus dem Text lassen sich die Leitlinien erahnen, die ihm zugrunde liegen (im Wesentlichen handelt es sich um eine Reform, die einige der Eckpfeiler der Franceschini-Reform von 2014 abbaut). Die wichtigsten Änderungen lassen sich wie folgt zusammenfassen mehr Befugnisse für den Generalsekretär des MiBAC (und damit mehr Macht im Zentrum des Ministeriums), Schaffung einer neuen Generaldirektion “Verträge und Konzessionen”, Zusammenlegung der Generaldirektion für Archäologie und der Generaldirektion für Schöne Künste und Landschaft, Eintritt der Mode in die vom MiBAC geschützten Gebiete die Abtrennung der Exportbüros von den Superintendenturen, die Verringerung der Zahl der autonomen Museen, die Abschaffung ihrer Verwaltungsräte, die Umwandlung der regionalen Museumspole in “territoriale Direktionen der Museumsnetze” und die Abschaffung der regionalen Kommissionen für das Kulturerbe. Im Folgenden werden die wichtigsten Änderungen im Detail betrachtet.

Es beginnt mit der Ausweitung der Befugnisse des Generalsekretärs. Zu seinen neuen Befugnissen gehört, um aus dem Text des Entwurfs zu zitieren: “in Fällen von Notwendigkeit und Dringlichkeit kann der Generalsekretär ein vakantes Exekutivamt auf allgemeiner Ebene übernehmen”; “er kümmert sich um die Voruntersuchung von Programmen und Akten, die dem CIPE vorzulegen sind, koordiniert die Aktivitäten zur Umsetzung von Interventionen auf dem Gebiet von besonderer Komplexität und strategischer Bedeutung”; “er kümmert sich um die Koordination der Informationssysteme des Ministeriums ”fördert und koordiniert die historische Erfassung und Digitalisierung der Verwaltungstätigkeit des Staates zum Schutz des kulturellen Erbes durch die Generaldirektionen, jede in ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich“; ”fördert und koordiniert die Digitalisierung des nationalen kulturellen Erbes durch die Generaldirektionen“; ”nimmt die Aufgaben der Zentralbehörde gemäß Artikel 4 der Richtlinie Nr. 2014/60/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über die Rückgabe von unrechtmäßig aus dem Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats verbrachten Kulturgütern“; ”sorgt für die Koordinierung der Politik im Bereich des Verleihs von Kulturgütern ins Ausland“; ”sorgt für die Koordinierung der Tourismuspolitik mit dem zuständigen Ministerium für Landwirtschafts-, Ernährungs-, Forstwirtschafts- und Tourismuspolitik“; ”sorgt für die Koordinierung der Politik im Bereich der institutionellen Kommunikation und Information, auch über die Website des Ministeriums und in Verbindung mit der Pressestelle".

Darüber hinaus werden im Generalsekretariat neue Exekutivämter auf allgemeiner Ebene eingerichtet, nämlich das Referat für Planung, Innovation und Prozessdigitalisierung (das “Unterstützungsaufgaben im Bereich der strategischen Planung, der Innovation und der Prozessdigitalisierung” wahrnimmt) und dasReferat für die Sicherheit des kulturellen Erbes und das Notfallmanagement (das “die Koordinierung und Umsetzung aller Initiativen zum Thema Sicherheit des kulturellen Erbes und die Koordinierung von Maßnahmen aufgrund nationaler und internationaler Notfälle, auch in Zusammenarbeit mit anderen zuständigen Verwaltungen, sicherstellt; Etwaige Sonderstellen, die gemäß Artikel 54, Absatz 2-bis des Gesetzesdekrets vom 30. Juli 1999, Nr. 300”).

Was die Generaldirektionen betrifft, so werden, wie bereits erwähnt, die Direktionen Archäologie und Schöne Künste und Landschaft zusammengelegt (mit der Übernahme ihrer Zuständigkeiten und der zusätzlichen Möglichkeit, direkt mit den Regionen Vereinbarungen über die gemeinsame Ausarbeitung von Landschaftsplänen zu treffen: Zuvor beschränkte sie sich auf die Vorbereitung des Vorschlags zur Genehmigung durch den Minister), die Direktion für zeitgenössische Kunst und Architektur und städtische Randgebiete wird zur Generaldirektion für “Zeitgenössische Kreativität und Stadterneuerung”, das Kino wird in “Kino und audiovisuelle Medien” umgewandelt (mit denselben Zuständigkeiten) und eine neue Generaldirektion für “Verträge und Konzessionen” wird geschaffen. Die Direktion “Bildung und Forschung” wird mit den Aufgaben der Politikgestaltung, der Aufsicht und der Kontrolle über die Schule für Kulturgüter und -aktivitäten betraut, während die Direktion “Museen” unter anderem die Aufgabe hat, “mehrjährige Programme zur Förderung des italienischen Kulturerbes im Ausland und zur gemeinsamen Verbesserung der Evidenz des Dialogs und des Austauschs zwischen den italienischen und ausländischen Kunstkulturen auszuarbeiten, wobei insbesondere die Einrichtung integrierter Museumsnetzwerke mit ausländischen Museen und Museumsnetzwerken gefördert wird”, Ausarbeitung von “strategischen Leitlinien und Projekten zur Aufwertung und Förderung von Kulturwegen und hervorragenden Landschaften sowie von Initiativen zur Förderung der Kenntnis der territorialen Identitäten und der kulturellen Wurzeln der lokalen Gemeinschaften, auch in Verbindung mit dem Ministerium für Landwirtschafts-, Ernährungs-, Forstwirtschafts- und Tourismuspolitik und mit den Regionen und die Möglichkeit, ”auf der Grundlage der Leitlinien des Ministers von Amts wegen oder auf Antrag der territorialen Direktoren der Museumsnetzwerke oder der Direktoren der betroffenen Institute und Museen mit besonderer Autonomie die Übertragung von Kulturgütern von einem Institut oder einem Ort der staatlichen Kultur an einen anderen zu genehmigen, jedoch unter Einhaltung etwaiger vertraglicher Bestimmungen über den Verbleib der Güter".

Die neue Direktion “Zeitgenössische Kreativität und Stadterneuerung”, die, wie erwähnt, die Direktion “Zeitgenössische Kunst und Architektur” ersetzt, übernimmt deren Zuständigkeiten und erweitert sie auf Mode und Design: Insbesondere, so heißt es im Entwurf des Dekrets des Premierministers, “fördert und unterstützt die neue Direktion die Forschung, das Talent und die italienische Exzellenz im Bereich der zeitgenössischen italienischen Kunst und Architektur, des Designs und der Mode”, “fördert die Kenntnis der zeitgenössischen italienischen Kunst und Architektur, des Designs und der Mode im Ausland, unbeschadet der Zuständigkeiten des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit und im Einvernehmen mit diesem”, “fördert die Kreativität und die Produktion im Bereich der zeitgenössischen Kunst und Architektur, des Designs und der Mode und macht sie bekannt, indem es, auch durch Wettbewerbe, die Werke junger Künstler und Kreativer aufwertet”, “fördert und beteiligt sich an der Durchführung von Studien, Forschungen und wissenschaftlichen Initiativen zum Thema Inventarisierung, Katalogisierung von Werken der zeitgenössischen Kunst und Architektur, des Designs und der Mode und der Kartierung städtischer Räume”.

Außerdem wird eine Generaldirektion “Verträge und Konzessionen” geschaffen, in der die Zuständigkeiten für vertragliche Tätigkeiten, Ausschreibungen und Konzessionen zentralisiert werden. Im Entwurf werden folgende Zuständigkeiten genannt: “a) Sie übt die Funktion der Vergabestelle für öffentliche Bau-, Dienstleistungs- und Lieferaufträge des Hauptsitzes des Ministeriums aus; b) sie übt die Funktion der Vergabestelle für die Außenstellen des Ministeriums für die Vergabe von Beschaffungs- oder Konzessionsverträgen aus, und zwar innerhalb der Grenzen des Wertes und des Gegenstandes, die durch einen Ministerialerlass ohne Regelungscharakter festgelegt werden; c) sie kümmert sich um die Beziehungen des Ministeriums mit den zentralen Beschaffungsstellen für die Vergabe von Beschaffungs- oder Konzessionsverträgen und legt die Kriterien, Methoden und Bedingungen für deren Inanspruchnahme fest; d) es berät und unterstützt die zentralen Stellen und - über die Bezirkssekretariate - die peripheren Stellen bei der Vergabe von öffentlichen Bau-, Dienstleistungs- und Lieferaufträgen, auch durch die Ausarbeitung von Leitlinien, Bekanntmachungen, Leistungsbeschreibungen und Standardverträgen e) es bietet den Zentralämtern und, über die Bezirkssekretariate, den peripheren Ämtern Orientierung, Unterstützung und Beratung in Bezug auf die Beziehungen zwischen öffentlichem und privatem Sektor für die Aufwertung und Nutzung des kulturellen Erbes, auch durch die Ausarbeitung von Richtlinien, Bekanntmachungen, Konventionen und Standardverträgen f) es sorgt für die Festlegung einheitlicher Kriterien für die Festsetzung von Konzessionsgebühren durch die Ämter; g) es berät, unterstützt und begleitet die Zentralämter und über die Bezirkssekretariate die peripheren Ämter im Bereich des Sponsorings, der Schenkungen und des Mäzenatentums; h) es überwacht die korrekte Zuweisung und Ausübung der Befugnisse der peripheren Ämter im Bereich der Verträge und Konzessionen, auch im Hinblick auf die effektive Einhaltung der gemäß Buchstabe b) festgelegten Wert- und Sachgrenzen i) in Absprache mit der Generaldirektion für Bildung und Forschung sorgt er für die Ausbildung und die Förderung der fachlichen Spezialisierung des Verwaltungspersonals, das auf zentraler und peripherer Ebene mit der Vertragstätigkeit des Ministeriums betraut ist; l) er führt Studien durch, die auf die Umsetzung und Vorbereitung von Rechtsakten der Europäischen Union im Bereich des öffentlichen Auftragswesens abzielen; m) er pflegt die Beziehungen zu nationalen, EU- und internationalen Einrichtungen im Bereich des öffentlichen Auftragswesens”.

Der Rat für darstellende Künste wird in "Consiglio superiore dello spettacolo" umbenannt, ein "Consiglio superiore del cinema e dell’audiovisivo“ wird eingerichtet, und da die Zuständigkeiten für den Tourismus auf das Landwirtschaftsministerium übergegangen sind, wird das ”Comitato permanente per la promozione del turismo in Italia“ (Ständiger Ausschuss für die Förderung des Tourismus in Italien) innerhalb des MiBAC nicht mehr existieren. Auch bei den Zentralinstituten gibt es einige ”Beförderungen": So werden dasOpificio delle Pietre dure und dasIstituto Centrale per la Grafica zu Instituten mit besonderer Autonomie. Die autonomen Museen hingegen werden umstrukturiert: Die Galleria Borghese, die Uffizien, das GNAM in Rom, die Gallerie dell’Accademia in Venedig, das Museo e Real Bosco di Capodimonte, das Museo Nazionale Romano, der Parco Archeologico del Colosseo, der Parco Archeologico di Pompei, die Pinacoteca di Brera und die Reggia di Caserta behalten ihre Autonomie als Ämter der allgemeinen Verwaltungsebene. Der Complesso Monumentale della Pilotta, die Musei Nazionali delle Marche, die Musei Nazionali dell’Umbria, die Gallerie Estensi, die Gallerie Nazionali d’Arte Antica, die Musei Reali, das Museo delle Civiltà und das Museo Archeologico Nazionale di Napoli behalten dagegen ihre Autonomie als Ämter ohne Generaldirektion, das Archäologische Nationalmuseum von Reggio Calabria, das Archäologische Nationalmuseum von Tarent, die Museen von Barcello, der Archäologische Park der Phlegräischen Felder, der Archäologische Park von Herculaneum, der Archäologische Park von Ostia Antica, der Archäologische Park von Paestum, der Herzogspalast von Mantua, der Königspalast von Genua, Villa Adriana und Villa d’Este. Die Galleria dell’Accademia in Florenz, das Nationale Etruskermuseum in der Villa Giulia, der Archäologische Park der Appia Antica und das Schloss von Miramare in Triest verlieren somit ihre Autonomie. Derzeit ist nicht bekannt, was mit ihnen geschehen wird: Wahrscheinlich werden sie zu abhängigen Museen der neuen “territorialen Direktionen der Museumsnetze”. Darüber hinaus gibt es eine weitere Neuerung in Bezug auf die Museen: Aus dem Entwurf des DPCM verschwinden die Verweise auf die Verwaltungsräte der autonomen Institute: Es ist bekannt, dass der derzeitige Minister die Absicht hat, diese abzuschaffen.

Die territorialen Direktionen der Museumsnetzwerke erben die Kompetenzen der alten regionalen Museumspole: das Wort “regional” verschwindet jedoch aus dem Text (wahrscheinlich werden die Bezirke auch auf einer Basis identifiziert, die nicht der Zugehörigkeit der Museen zu den Regionen folgt) und die Museen werden unabhängiger (zum Beispiel wird die “Definition des kulturellen Projekts jedes Instituts, das der territorialen Direktion der Museumsnetzwerke zugeordnet ist”, nicht mehr von dem Pol, sondern von den einzelnen Direktoren übernommen, und die neuen territorialen Direktionen werden diese Definition überwachen). Die regionalen Sekretariate werden somit zu Bezirkssekretariaten.

Die Exportbüros werden von den Superintendenturen abgetrennt und werden zu Ämtern ohne Generaldirektion, die als “periphere Gliederungen der Generaldirektion für Archäologie, Kunst und Landschaft” definiert werden. Der Text lautet: “In Bezug auf das Archivgut sind sie funktionell der Generaldirektion für Archive und in Bezug auf das Bibliotheksgut der Generaldirektion für Bibliotheken und Kulturinstitute unterstellt. Sie sorgen für die Ausreise aus dem nationalen Hoheitsgebiet, die Einreise in das nationale Hoheitsgebiet und die Ausfuhr aus dem Hoheitsgebiet der Europäischen Union von Kulturgütern und Kulturgütern, einschließlich Archiv- und Büchergütern, deren Eigentümer in dem Gebiet wohnen, für das das Amt zuständig ist. Sie schlagen den Zwangskauf von Kulturgütern vor, die zur Ausfuhr vorgelegt werden, und überwachen deren illegale Ausfuhr”.

Schließlich wird der Absatz gestrichen, wonach die Staatsarchive und -bibliotheken “für den Erwerb von Gütern und Dienstleistungen in der Wirtschaft sorgen und Arbeiten für einen Betrag von höchstens 100.000 Euro durchführen”, und, wie bereits erwähnt, werden die regionalen Denkmalschutzkommissionen abgeschafft.

Auf dem Foto: das Collegio Romano, Sitz des Ministeriums für Kulturerbe. Ph. Kredit Finestre Sull’Arte

Der Entwurf der neuen Reform des Ministeriums: weniger autonome Museen, Aufteilung der Zuständigkeiten, mehr Kompetenzen für Rom
Der Entwurf der neuen Reform des Ministeriums: weniger autonome Museen, Aufteilung der Zuständigkeiten, mehr Kompetenzen für Rom




Finestre sull'Arte